Bank Wegelin: «Wirtschaftsnot kennt kein Gebot»

Das Vorgehen der USA gegen die UBS und deren Kunden zeigt, dass Wirtschaftsnot kein Gebot kennt und alle Mittel gerechtfertigt sind, um Steuersubstrat aufzutreiben.

Von David Zollinger, Mitglied der Geschäftsleitung, Wegelin & Co. Privatbankiers

(Fortsetzung von Teil 1) Warum soll dies denn nun plötzlich ein Problem sein, nachdem offenbar jahrelang kein Hahn nach solchen Informationen gekräht hat? Aus zwei Gründen: Zum einen zeigt das aktuelle Vorgehen der USA gegen die UBS und deren Kunden, dass Wirtschaftsnot kein Gebot kennt und daher alle Mittel gerechtfertigt sind, um zusätzliches Steuersubstrat aufzutreiben. Soweit so ungut.

Was aber deutlich schwerer wiegt: Wer sich die Mühe genommen und die «General Explanations of the Administration’s Fiscal Year 2010» des US-Schatzamtes (Treasury) studiert hat, der kann eine Veränderung der Wetterlage bei den Regeln des so genannten QI-Abkommens feststellen.

Bisher zwei Gruppen

Das US-Parlament berät zur Zeit über neue Regeln des US-Steueramtes im Kontakt mit ausländischen Finanzintermediären. Geht es nach dem Willen des US-Schutzamtes, so soll künftig nicht mehr nach «W9» und «BEN-Q»-Kunden unterschieden werden, sondern es wird einheitlich nur noch «US-Kunden» geben.

Zur Erinnerung: Im Rahmen des seit 2001 gültigen QI-Abkommens verpflichteten sich die (ausländischen) Finanzintermediäre, ihre US-Kunden (Personen mit US-Pass oder Green Card) in die zwei genannten Gruppen zu unterteilen.

Alles ans IRS

Wer als US-Kunde einer Schweizer Bank US-Wertpapiere erwerben wollte, musste als «W9»“ Kunde eingeteilt sein. Konsequenz daraus waren einerseits eine erleichterte Abrechnung der Verrechnungssteuer (withholding tax), anderseits aber vollständige Transparenz gegenüber den US-Steuerbehörden (die Bank meldet mit dem Einverständnis des Kunden automatisch gewisse Vorgänge an das IRS); wer auf diese Transparenz und den erleichterten Abrechnungsmodus verzichtete, wurde «BEN-Q»-Kunde und konnte dafür keine US-Titel erwerben.

Nebst der Abschaffung dieser Kategorien werden nach dem Willen des US Schatzamtes in Zukunft alle Banken mit QI-Status automatisch sämtliche Angaben betreffend ihre US Kunden ans IRS übersenden – von den Kontoeröffnungsinformationen bis hin zum Zahlungsverkehr grösserer Beträge. Und in die Kategorie «US Kunden«BEN-Q» sollen nicht mehr nur die natürlichen Personen fallen: Ebenso zu melden sein werden Firmenkonti, bei denen der wirtschaftlich Berechtigte eine US Person ist.

Kein Ausweichen mehr auf Offshore-Strukturen

Aber auch bestimmte Trusts, bei denen der Begünstigte eine US Person ist. Sogar die so genannten Insurance Wrappers (Versicherungspolicen mit Einmaleinlage, bei denen der Kontoinhaber und der wirtschaftlich Berechtigte die Versicherungsgesellschaft und der Kunde lediglich Begünstigter aus der Versicherungspolice sind) werden darunter fallen, sofern der Begünstigte eine US Person ist und die Versicherungssumme mindestens eine Million Dollar beträgt.

Also kein Ausweichen auf Offshore-Strukturen mehr, wie das zuweilen – im übrigen nicht unrechtmässig, sondern als Folge einer offen gelassenen Lücke im ursprünglichen QI-Abkommen – in den Jahren ab 2001 geschah. In Zukunft werden sämtliche Gesellschaften einer Gruppe denselben QI-Status haben – entweder alle QI oder keine, so dass nicht einfach eine bestimmte Kundengruppe in eine andere (diskretere…) Gruppengesellschaft ohne QI-Status abgeschoben werden kann.

Grossaufträge für US-Buchprüfer

Als Maximalschritt wird allen Intermediären mit QI-Status der Geschäftsverkehr nur noch mit anderen QI-Intermediären gestattet sein – wenn sie sich nicht daran halten, verlieren sie selbst den QI-Status. Das könnte etwa bedeuten, dass für Firmen ohne QI-Status kein Dollar-Zahlungsverkehr und keine Dollar-Settlements (und natürlich auch kein Erwerb von US Titel) mehr möglich sind – nur schon deswegen, weil sie in den USA keinen Geschäftspartner finden, denn der darf mit ihnen keinen Geschäftskontakt mehr eingehen.

Damit das ganze auch korrekt abläuft, werden nach dem Willen des US-Schatzamtes in Zukunft sämtliche QI-Audits (also Buchprüfungen der Finanzintermediäre, über die korrekte Umsetzung des Abkommens) von einem US-Buchprüfer begleitet werden, der den Prüfbericht zu unterschreiben hat und der natürlich überprüfen wird, ob wirklich alle US-Personen korrekt erfasst wurden. Und sicher auch, ob sämtliche Halter von US-Titeln dem IRS bekannt sind – denn weshalb sollten im steuerlichen Teil des US-Erbrechts andere Prioritäten als im übrigen US-Steuerrecht gelten?

Fazit für die Finanzintermediäre

Wer als Bank US-Titel in den Portfolios seiner Kunden hält, der wird für diese einen deutlich höheren Aufwand betreiben müssen, um allen Anforderungen des US-Steuerrechts gerecht zu werden: Angefangen vom regelmässigen Überprüfen, ob der Kunde noch lebt, bis hin zum Abrechnen des Gesamtstatus und Übermitteln der erforderlichen Informationen an das US-Steueramt innert neun Monaten nach dem Tod des Kunden.

Dass dies nicht ohne Wegbedingen des Bankgeheimnisses geht, ist klar – wer in die Verträge von US-Banken im Ausland schaut, findet dort schon heute Bestimmungen, wonach der Kunde auf das Bankgeheimnis gegenüber den US-Behörden vollständig verzichtet und einverstanden ist, dass im Falle seines Ablebens die Vermögenswerte von der Bank gesperrt werden, bis der Beweis der Bezahlung der definitiven rechtskräftigen Erbschaftssteuer vorliegt.

Also höherer Aufwand und höheres Risiko ohne zusätzliche Erträge. Lohnt es sich da noch, für die Kunden US-Titel zu erwerben?

David Zollinger, geboren 1965, Studium der Sinologie, Japanologie und Jurisprudenz (Abschluss 1992); Wahl zum Staatsanwalt 1995, 2000-2007 Leiter des Bereich Internationale Rechtshilfe und Geldwäscherei; Wechsel zu Wegelin & Co. 2007; Dozent an der Hochschule für Wirtschaft in Luzern (Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität); Fachautor und Referent (Mitverfasser Kommentar zum Geldwäschereigesetz).

Die Bank Wegelin hat derzeit 10 offene Stellen ausgeschrieben.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News