Sammelklage: Weil aktive Fondsmanager zu passiv sind

Aktives Management rechtfertigt höhere Gebühren bei Anlagefonds. Heisst es. Doch nun klagen nicht weniger als 2'500 Investoren gegen eine Fondsgesellschaft in Schweden.

In Schweden hat die Vereinigung der Anleger eine Sammelklage eingereicht, wie die «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) berichtet. Grund: Zu hohe Gebühren bei angeblich aktiv gemanagten Fonds, die aber nur einen Index abbilden. Für diese «Closet Trackers» hat die Swedbank Robur ihren Kunden während Jahren zu hohe Gebühren verlangt, wie die Kläger finden.

Die Anleger sagen: Ein Fonds, der eigentlich nur den Index abbildet, darf nicht ähnlich hohe Gebühren aufweisen, wie ein Vehikel, das erheblich vom Index abweicht. Doch der Fondsanbieter kontert: Auch Produkte, die sich am Index orientieren, verlangen aktives Management. Die Frage ist nur: Wie eng darf sich ein aktiv gemanagter Fonds an seinem Benchmark-Index orientieren?

Und in der Schweiz?

«Bei der Frage, was aktives Management genau bedeutet, kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein», sagt Markus Fuchs, Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA), gegenüber finews.ch. Dennoch ist er der Meinung, dass eine Klage, wie sie vergangene Woche von insgesamt 2'500 Kleinanlegern gegen Schwedens zweitgrössten Fondsanbieter Swedbank Robur eingereicht wurde, in der Schweiz kaum möglich wäre.

Das Gebührenthema sei natürlich auch in der Schweiz ein Dauerbrenner, sagt SFAMA-Chef Fuchs weiter und räumt auch ein, dass Kostentransparenz und Vertriebsgebühren nach einem Bundesgerichtsentscheid von 2012 in den Fokus der Fondsbranche gerückt seien. Das zeige sich auch in der Praxis.

Tatsächlich zeigt sich an Besuchen von Veranstaltungen für Investoren, dass oftmals nicht Fragen zur Performance oder zur Zusammensetzung eines Fonds im Vordergrund stehen, sondern Gebührenstrukturen und die Total Expense Ratio (TER).

Fast die Hälfte der Fonds sind zu nahe am Index

Die Kläger in Schweden werfen der Swedbank Robur vor, sie seien hinters Licht geführt worden. Ihnen hätte man gleich Indexprodukte anbieten müssen. Und in der «Financial Times» doppelt Alan Smith, Anlagechef beim britischen Fondshaus SCM Private, noch nach: «Vorzugeben etwas zu verkaufen, das eigentlich etwas anderes ist, würde den Verkäufer in jeder anderen Branche wegen Betrugs hinter Gitter bringen.»

SCM Private hat vergangenes Jahr eine Studie veröffentlicht, gemäss derer 46 Prozent aller britischen Fonds so genannte Closet Tracker oder Index Huggers sind – also Fonds, die ihren Index «umarmen».

Geringeres Risiko am Benchmark

In der Schweiz wird die Einhaltung der Anlagerichtlinien eines Fonds von der Finma überprüft, bevor er überhaupt in den Vertrieb gehen darf.

Für Fondsmanager kann es indessen durchaus Sinn machen, in manchen Marktlagen eng am Benchmark zu investieren. Fuchs von der SFAMA räumt ein, dass es zahlreiche Fondsmanager gibt, die sich allein schon aus Reputationsgründen stark am Benchmark orientieren.

Investoren ist es auf Grund der Angaben im jeweiligen Fondsprospekt auch möglich, die Anlagestrategie einzusehen. Zudem sind Vermögensverwalter in der Schweiz verpflichtet, bei Mandaten die jeweils optimalen Produkte für die Kunden auszuwählen, wie Fuchs weiter festhält: «Bei zwei gleichwertigen oder sogar gleichen Produkten sollte in der Regel die günstigere Variante eingesetzt werden.» Genau diese Regel wurde bei der Swedbank Robur nicht eingehalten.

Manche Regulierer sind aufgewacht

In anderen Ländern – wie in Dänemark beispielsweise – hat im vergangenen September die Aufsichtsbehörde rund ein Drittel aller dänischen Aktienfonds als Closet Trackers klassifiziert. Die EU-Regulierung beschloss daraufhin, «mehr Informationen zu diesem Thema zu sammeln». In Grossbritannien sagte die Aufsichtsbehörde, Closet Trackers könnten ein Thema werden.

Ähnlich klingt es bei der französischen Aufsichtsbehörde AMF. Währenddessen sieht die BaFin in Deutschland keinen Grund, aktiv zu werden – wie auch die Finma.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News