Neustart bei GAM

Der frühere UBS-Investmentchef Alex Friedman muss als CEO von GAM nun das tun, wovor sich sein Vorgänger David Solo stets zierte.

Die weissen Säulen am Eingang zum Firmengebäude von GAM im vornehmen Londoner Stadtteil St. James haben bereits einen neuen Anstrich erhalten. Bloss die Hausnummer 20 an der King Street muss noch mit schwarzer Farbe nachgezogen werden. Der neue Look hat einen hohen Symbolgehalt für den Neustart, den das Unternehmen in diesen Wochen vollzieht.

GAM 200

Bald sind es zehn Jahre her, seit die 1983 von Gilbert de Botton (1935 bis 2000) gegründete Vermögensverwaltungsfirma GAM im Jahr 2005 von der UBS an die Julius-Bär-Gruppe verkauft wurde. In der Folge diente das Unternehmen noch einige Zeit als «Produktefabrik» für ausgewählte Mandate von Privatkunden der UBS und Julius Bär.

Im Herbst 2009 folgte dann die Verselbständigung des Unternehmens, indem es an der Schweizer Börse kotiert wurde. Die damals neu gegründete GAM Holding (mit Hauptsitz in Zürich) umfasste von da an das angestammte Geschäft von GAM sowie neu mit Swiss & Global das Fondsgeschäft von Julius Bär.

Brillant – aber medienscheu

Über all die Jahre standen die beiden Bereiche von GAM unter der operativen Leitung von David Solo (nachfolgendes Bild), einem hoch gebildeten Amerikaner und Finanzspezialisten, der in der Branche sowie bei Kunden ein enormes Renommee besitzt, aber auf Grund seiner Medienscheue nie wirklich als Galionsfigur des Unternehmens diente. Das war mit ein Grund dafür, dass die Marke GAM in der öffentlichen Wahrnehmung eher diffus blieb.

Anlass zu Spekulationen gab lange Zeit auch der Umstand, dass auf Grund der Firmenstruktur Solos (vermutlich sehr hohes) Gehalt nie publik wurde. Erst im vergangenen Frühjahr wies die Firma erstmals den Lohn (für 2013) aus

David Solo 501

Die GAM-Aktie war in all den Jahren enormen Kursschwankungen ausgesetzt. Doch auf längere Sicht entwickelte sich der Titel durchaus erfreulich; seit dem Börsengang 2009 gewann die Aktie mehr als 40 Prozent an Wert. Im vergangenen September gab dann David Solo ganz überraschend seinen Rücktritt als CEO bekannt, wie auch finews.ch berichtete.

Beschleunigtes Wachstum

Seinen Abgang begründete er damit, dass die Transformation des Geschäftsmodells erfolgreich abgeschlossen sei. An seine Stelle rückte Alex Friedman (Bild ganz oben), bislang Investmentchef der UBS – gleichzeitig ein alter Bekannter von Solo. Und ihm, Friedman, obliegt es nun, durch eine «verbesserte Marktdurchdringung» die Firma auf ein «beschleunigtes Wachstum» einzuschwören. Das wird nicht einfach sein, denn die Asset-Management-Branche ist einem epochalen Wandel ausgesetzt.

Wurden Fondsprodukte früher über die relativ sicheren Kanäle der zahlreichen Privatbanken an die Klientel vertrieben, so hat sich dies mit dem Paradigmenwechsel in der Branche schlagartig verändert. Die Kunden sind viel anspruchsvoller geworden, erwarten Rendite oder weichen – aus Kostenüberlegungen – auf günstigere Indexprodukte aus, zumal viele (zum Teil teure) Fondsmanager auch nicht in der Lage sind, den Markt zu schlagen.

Klartext und Kulturwandel

Vor diesem Hintergrund ist auch GAM einem verschärften Wettbewerb ausgesetzt und muss seine Existenzberechtigung umso mehr unter Beweis stellen. Genau das ist die Aufgabe Friedmanns, wenn von einer «verbesserten Marktdurchdringung» sowie von einem «beschleunigten Wachstum» die Rede ist. Das dies auch mit einer verstärkten Öffentlichkeitsarbeit des CEO einher, liegt auf der Hand.

Tatsächlich hat der Kulturwandel bei GAM bereits eingesetzt. Die in der Vergangenheit stark favorisierten Hedge Funds und Fund-of-Hedge-Funds wurden massiv zurückgefahren, weil die in Aussicht gestellten Renditen kaum je realisiert wurden und für viele Kunden bloss hohe Kosten anfielen. In diesem Zusammenhang musste GAM in den vergangenen Jahren einen Rückgang der Kundenvermögen von ungefähr 40 Milliarden Franken verkraften.

Personelle Auswechslungen

Im Gegenzug baut GAM nun neues Know-how in möglichst innovativen Anlageklassen auf, um sich als aktiver Manager zu empfehlen; etwa im Geschäft mit festverzinslichen Anlagen (Global Rates), mit Hypotheken besicherten Papieren (Mortgage Backed Securities), mit nachrangigen Bankanleihen (Credit Opportunities) sowie mit Investments in Indien, China (A-Aktien) sowie Katastrophenanleihen (Cat-Bonds), wie Geschäftsleitungsmitglied Craig Wallis unlängst gegenüber finews.ch präzisierte.  

Mit dem Investmentspezialisten Alex Friedman an der Spitze von GAM dürfte diese Neuausrichtung im Anlagebereich noch beschleunigt werden. Die bisherigen Veränderungen hatten auch zur Folge, dass es zu etlichen personellen Auswechslungen im Bereich des Portfolio-Managements kam. Zuletzt stiess etwa ein Team an Spezialisten im quantitativen Bereich zum Unternehmen. 

Grössere Unabhängigkeit

Gleichzeitig wurde den Fondsmanagern versprochen, dass sie unabhängig und langfristiger als bisher ihre Strategie verfolgen könnten. Auch davon verspricht man sich bei GAM bessere Anlageresultate, wie Wallis weiter erklärte. Insgesamt verwaltet GAM aktuell rund 82,8 Milliarden Dollar (rund 75 Milliarden Franken) an Kundengeldern; weitere 52,1 Milliarden Dollar (47 Milliarden Franken) werden über Private-Label-Anlagen betreut.

GAM arbeitet nicht nur mit eigenen Fondsmanagern, sondern holt sich Expertise auch von anderen Investmentspezialisten, die im Mandatverhältnis tätig sind. Dazu gehören etwa die Firma Atlanticomnium, die auch von Genf aus operiert, oder North of South Capital, ein britisches Unternehmen, das auf Schwellenländer-Märkte spezialisiert ist. 

Schwieriges Umfeld

All diese Massnahmen, die der neue CEO Friedman vorantreiben muss, zielen nicht nur darauf ab, die Unverwechselbarkeit des Unternehmens herauszustellen, sondern drängen sich angesichts des zunehmend schwierigeren Anlageumfelds geradezu auf, um den (heute vorwiegend) institutionellen Kunden von GAM möglichst attraktive Renditen zu bieten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News