Renommierte Anwältin wechselt in die Finanzbranche

Eine ehemalige Wirtschaftsanwältin der Zürcher Nobelkanzlei Niederer Kraft & Frey hat zum Cottonfield Family Office gewechselt. CEO Peter Schuppli erläutert im Interview mit finews.ch die Hintergründe.


Herr Schuppli (Bild unten), UBS-Chef Sergio Ermotti hat unlängst erklärt, dass in den nächsten Jahren noch eine ganze Reihe von Banken hierzulande verschwinden wird. Welche Farben benützen Sie, wenn es darum geht, die Zukunft des Schweizer Finanzplatzes malen?

Die Branche hat zwei Themenkreise: Industrialisierung der Kernprozesse verbunden mit Kostensenkungen und Qualitätssicherung sowie Fokussierung. Nicht mehr jede Bank kann alles anbieten. Ein klarer Fokus betreffend Kunden, Märkten, Prozessschritten und Produkten ist daher zwingend.

Was heisst das in der Praxis?

Unser Stammhaus, Aquila & Co., hat bereits vor zwei Jahren mit dem Erhalt der Banklizenz eine Nische geschaffen und bietet seither den Kunden von unabhängigen Vermögensverwaltern das klassische Grundgeschäft der Konto-/Depotführung und der Wertschriftentransaktionen an – und das zu attraktiven Konditionen.

Mit anderen Worten: Die Zukunftsrisiken der einen Akteure sind auch Chancen für andere. Im Gegensatz zu den Verwerfungen am Kapitalmarkt können wir diese Entwicklung zumindest mitgestalten.

Peter Schuppli 500

Sie haben mit der Berufung von Karl Schädler zum operativen Leiter des Cottonfield Family Office nun einen ersten Schritt in der Nachfolgeregelung getan. Was waren Ihre Motive dafür?

Wir wissen aus unserem Beratungsgeschäft, dass Nachfolgeregelungen eher früher als später an die Hand genommen werden sollten. Man kann ja nicht Wasser predigen und Wein trinken! Karl Schädler ist mit seiner Ausbildung, seiner Erfahrung und Kundenorientierung prädestiniert, diese Aufgabe jetzt zu übernehmen.

Wie sieht Ihre Rolle künftig aus?

Ich werde weiterhin in der Kundenberatung aktiv sein und meine externen Verwaltungsratsmandate wahrnehmen. Ich bin dankbar für die Entlastung und freue mich, mit dem Führungsteam das Unternehmen weiter zu entwickeln.

Wie schwer fällt es einem Routinier, die operative Verantwortung einem jüngeren Partner zu übergeben?

Wir haben mit der Übergabe schon vor einem halben Jahr begonnen und werden diese schrittweise fortsetzen. Das ist gerade das Schöne an einem Kleinbetrieb: Es braucht keinen Schnitt wie in einem Grossunternehmen.

Wir sind keine Freunde von grossen Würfen, sondern bevorzugen die stille, aber konsequente Entwicklung. Ich würde behaupten, dass in den vergangenen Monaten niemand von aussen überhaupt realisiert hat, dass wir die Nachfolgeregelung gestartet haben. Nun haben wir das offiziell kommuniziert.

Das Wachstum von Cottonfield ist zwar nicht stürmisch, aber auf dem Teamfoto von Cottonfield hat es von Jahr zu Jahr zusätzliche Gesichter. Wie viel Wachstum ist angesichts der verschärften regulatorischen Auflagen überhaupt nötig?

Wachstum per se ist nicht unser vordringlichstes Ziel. Wenn wir eine Chance erkennen, packen wir sie am Schopf. Dieses Jahr konnten wir beispielsweise Debra Davatz (Bild ganz oben und unten) für uns gewinnen, nachdem wir schon längere Zeit erfolgreich zusammengearbeitet hatten.

Nach welchen Kriterien wählen Sie neue Kaderleute aus?

Sie müssen zu uns passen und uns ergänzen. Alles andere stört bei der Hauptaufgabe, Kunden zu betreuen. Die regulatorischen Auflagen werden den kleinen Vermögensverwaltern in Zukunft das Leben noch schwerer machen.

Wer aber eine vernünftige Grösse, klare Aufgabenprofile, kompetente Stellvertretungen und solide Prozesse hat, muss sich keine Sorgen machen.

Frau Davatz, was hat Sie als Rechtsanwältin und Spezialistin für Erbrecht dazu bewogen, in die Finanzbranche zu wechseln?

Debra Davatz 195Nach 16 Jahren bei der Zürcher Anwaltskanzlei Niederer Kraft & Frey haben mich die Herausforderung und die Arbeit in einem interdisziplinären Umfeld gereizt. Ich kann künftig meine Erfahrungen im Familien- und Erbrecht sowie im Gesellschaftsrecht mit dem Beratungs- und Betreuungsansatz meiner Kollegen in einem Multi-Family-Office einbringen. Das ist interessant.

Als neue Partnerin kann ich zudem die Zukunft mitgestalten. Auf diese unternehmerische Aufgabe freue ich mich nun bei Cottonfield Familiy Office besonders.

Wird mit einer Anwältin im Hause die Bewältigung rechtlicher Fragen für die Kunden von Cottenfield günstiger?

Es geht weniger um den Preis, als vielmehr um eine umfassende Beratung unter Einbezug aller relevanten Fragen. Als Anwältin bin ich es gewohnt, mit Kollegen vernetzt zu arbeiten. Dies steigert die Effizienz und Qualität der Beratung und ist demzufolge auch auf der Kostenseite für die Kunden interessant.

Einige unserer Kunden werden aber wie bisher ihren eigenen Anwalt mit solchen Aufgaben betrauen wollen. Das ist völlig in Ordnung.

Sie wollen auch künftig als unabhängige Anwältin tätig sein. Wie beugen Sie Interessenkonflikten vor?

Es versteht sich von selbst, dass ich die vom Gesetz und vom Bundesgericht definierten Voraussetzungen für die anwaltliche Unabhängigkeit einhalten werde. Nur so lassen sich Interessenskonflikte vermeiden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News