Das sind die fünf wichtigsten Anlagewerte 2015

Dreimal «long» und zweimal «short» – die Marktstrategen der Genfer IG Bank haben exklusiv für finews.ch ihre fünf heissesten Anlagewerte 2015 ausgewählt.

Von Laurent Bakhtiari und Andreas Ruhlmann, beides Marktanalysten und Premium Client Manager bei der IG Bank

1. Long Dollar

Die amerikanische Wirtschaft ist auf dem Weg der Erholung und dürfte die anderen Wirtschaften mitziehen. Darum wird die US-Notenbank die Zinsen erhöhen. Doch nicht nur wegen der erwarteten Inflation, besseren Beschäftigungslage und des Wachstums, sondern auch, weil die Europäische Zentralbank (EZB) ganz anderen Herausforderungen gegenübersteht.

Im Euroland beträgt das Wachstum null, und es droht Deflation. Die EZB dürfte schon sehr früh in diesem Jahr ein «Quantitatives Lockerungsprogramm» starten. Dies wird den Euro noch mehr schwächen. Technisch gesehen könnte also im laufenden Jahr der Euro im Bereich von 1.10 zum Dollar notieren.

2. Short Erdöl

Seit seinem Allzeithoch im vergangenen Juni bei mehr als 101 Dollar das Fass hat das Erdöl um rund 45 Prozent an Wert verloren. Zwar dauert dieser Trend nun also schon mehr als sechs Monate an, doch historisch gesehen erstrecken sich solche Abwärtstrends über sehr lange Zeiträume.

Zudem setzen sich die ökonomischen und geopolitischen Faktoren für diese Entwicklung fort. Die Ölnachfrage ist unverändert schwach, die Sanktionen gegen Russland bleiben bestehen, und es ist keine Einigung innerhalb der OPEC abzusehen, ie Produktion zu drosseln. Demzufolge wird der Erdölpreis weiter sinken – bestenfalls stabil bleiben. Doch Anleger sollten sich auf einen auf einen Erdölpreis von 30 Dollar pro Barrel gefasst machen, das heisst, auf dem Niveau von 2003. Vor sechs Monaten wäre dies noch unvorstellbar gewesen.

3. Short Banken

Für die Schweizer (Gross-)Banken dürfte 2015 ein schwieriges Jahr werden: UBS und Credit Suisse haben beide Aktiva, die mehr als 150 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) darstellen. Dies erhöht die systemischen Risiken. Um seine Bestimmungen und die Transparenz auf den riskanten Aktiva der Grossbanken durchzusetzen, wird der Basler Ausschuss in diesem Jahr seinen Druck erhöhen.

Dies wiederum wird die Banken zwingen, ihr Eigenkapital weiter zu erhöhen und ihre Investmentbanking-Aktivitäten zu überdenken. Davon betroffen ist vor allem die Aktie der Credit Suisse, deren Gewinnbeitrag aus dem Investmentbanking mehr als 50 Prozent ausmacht. Es ist anzunehmen, dass dieser Titel noch vor Ende 2015 auf 20 Franken fallen könnte.

4. Long Google

Im Jahr 2014 lag die Performance der Google-Aktie unter derjenigen des Markts. Das hat es seit langem nicht mehr gegeben. Demzufolge bleibt dieses Technologieunternehmen attraktiv, weil sich seine Fundamentaldaten nicht verändert haben. Tatsächlich sollte Google weiterhin vom Wachstum der 4G-Berichterstattung, der Internetwerbung und dem elektronischen Handel profitieren, der nur 6 Prozent des gesamten amerikanischen Handels ausmacht.

Nicht zu vergessen ist überdies, dass Google bei fast allen neuen Technologien involviert ist, wie dem «Google Driveless Car» (Bild) oder der Nanotechnologie. Auf Grund der Marktdaten und der technischen Analyse ist anzunehmen, dass die Aktie das Niveau von 650 Dollar vor Ende des Jahres erreichen könnte.

5. Long Volkswagen

Die deutsche Wirtschaft ist bei weitem die stärkste und widerstandsfähigste in Europa. Trotzdem gibt es dort noch einige unterbewertete Firmen mit einem enormen Potenzial. Vor allem die Performance der deutschen Automobilindustrie lag in den vergangenen Jahren in der Regel über dem globalen Durchschnitt. Ausserdem sind die die Margen nach wie vor hoch in diesem Sektor.

Dies könnte dem Unternehmen ermöglichen, die Preise zu erhöhen und so Markanteile zu gewinnen. Insgesamt ist anzunehmen, dass die Autoindustrie in diesem Jahr ein Schlüsselsektor der deutschen Wirtschaft sein wird. Dabei sieht unter allen deutschen Automobilherstellern die Zukunft für Volkswagen am besten aus. Auf Volkswagen trifft das Meiste zu, was oben erwähnt worden ist. Zudem hat das Unternehmen trotz seiner Grösse noch starkes Potenzial.

Schliesslich könnte Volkswagen in diesem Jahr erwägen, einige andere Unternehmen zu übernehmen, was langfristig weiteren Wert generieren würde. Unter diesen Vorzeichen ist anzunehmen, dass die Aktie ein Kursniveau von 235 Euro noch vor Ende des Jahres erreichen könnte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News