Daniel Koller: «Wir sind ein Exot im Markt – im positiven Sinne»

In Zeiten von Negativzinsen seien Dividendenwerte bei Investoren besonders gefragt, sagt Daniel Koller von der Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech im Interview mit finews.ch.


Herr Koller, im Schatten der volatilen Stimmung an den Finanzmärkten hat sich der Biotech-Sektor und damit auch BB Biotech im vergangenen Jahr ausserordentlich gut entwickelt. Haben Sie vor zwölf Monaten damit gerechnet?

Die fundamental gute Entwicklung überrascht uns keineswegs. Mehr als die Hälfte aller neu zugelassenen Medikamente stammt inzwischen aus den Labors von Biotechfirmen-Tendenz weiter steigend. Im Jahr 2008 erreichten die Biotech-Unternehmen die Schwelle der Profitabilität. Mittlerweile entfaltet dieser Industriezweig nicht nur beim Umsatz, sondern auch bei der Gewinnentwicklung eine enorme Dynamik.

Was die Industrie an neuen Technologien und Medikamenten auf den Markt bringt, führt teilweise zu einem Paradigmenwechsel in der Behandlung von Patienten wie es beispielsweise im Therapiegebiet Hepatitis C geschehen ist. Diese Fortschritte sind – nach Jahren der Seitwärtsbewegung am Markt – nun in den Unternehmensgewinnen und Aktienkursen feststellbar.

Sie geben einen Grossteil der Gewinne an ihre Investoren sprich Aktionäre weiter. Muss man das als Werbeaktion für den Biotech-Sektor verstehen?

Wenn Sie damit die Barmittelausschüttung aus Kapitaleinlagereserve meinen, so wollen wir in der Tat unsere Aktie für Investoren attraktiver machen. Mit einer 5-prozentigen Dividendenrendite befinden wir uns im Vergleich zu den Schweizer SMI-Titeln im ersten Viertel der dividendenstärksten Werte.


«Wir bieten eine starke Wachstumsstory»


In Zeiten von Negativzinsen sind Dividendenwerte bei Investoren besonders gefragt. Bei BB Biotech bekommen sie zu einer überdurchschnittlich hohen Ausschüttung auch noch eine starke Wachstumsstory dazu. Das macht uns etwas zum Exot im Markt – im positiven Sinne.

Allerdings macht die Ausschüttung im Vergleich zum Kurszuwachs einen eher kleinen Anteil an der Gesamtrendite der BB Biotech-Aktie aus. Deshalb ist es nicht ganz zutreffend zu sagen, der grösste Teil wird ausgeschüttet. Der grösste Teil unseres Gewinns bleibt in der Gesellschaft und bleibt im Sektor investiert, was im Interesse unserer Aktionäre ist.

Macht der Erfolg, den Sie mit BB Biotech in den letzten Jahren erzielt haben nicht etwas schwindlig? Anders gefragt, was kehren Sie vor, um auch künftig erfolgreich zu sein?

Unsere Anlagephilosophie hat sich in den vergangenen Jahren nicht verändert. Insofern gehen wir immer noch gleich in der Aktienselektion vor. Die Auswahl neuer Anlagen ist ein sehr vielschichtiger Prozess, der sich über Monate, wenn nicht sogar Jahre hinziehen kann.


«Wir sind keine Währungsexperten»


Bevor uns die Entwicklungspipeline eines Unternehmens nicht überzeugt, wird auch nicht investiert. Auch heute investieren wir eher kleinere Beträge, im unten einstelligen Prozent-Bereich unseres Anlagevermögens, in neue Beteiligungen. Diese müssen sich über die Zeit beweisen und zu einem Kerninvestment entwickeln.

Um dies zu erreichen haben wir in den letzten Jahren weiter in das Management Team investiert und neue Talente an Bord geholt, die sich in spezifischen Krankheitsbildern bestens auskennen und so sicherstellen, dass wir mit der rasanten technologischen Entwicklung mithalten.

Das laufende Jahr hat mit Paukenschlägen begonnen. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses der SNB hat auch die BB-Biotech-Aktie am Schweizer Markt unter Druck gebracht. Wie reagieren Sie auf den erstarkten Franken?

Wir sind keine Währungsexperten, weshalb wir auch jetzt unserer Philosophie treu bleiben und kein aktives Währungsmanagement betreiben. Da die meisten unserer Portfolio-Gesellschaften aus den USA stammen, hat die Aufhebung des Mindestkurses zudem keinen Einfluss auf deren Geschäftsentwicklung.


«Die Märkte profitieren von der Geldschwemme»


Kurzfristig mussten wir natürlich auf dem Portfolio gerechnet in Schweizer Franken eine Korrektur hinnehmen. Ein Blick über die Grenze nach Deutschland, wo wir ebenfalls kotiert sind, zeigt ein ganz anderes Bild, nämlich einen positiven Effekt.

Die EZB hat ein enormes QE-Programm angekündigt. Welche Auswirkungen hat dieses auf Ihre Aktie?

Die Aktienmärkte dürften generell von der Geldschwemme profitieren. Ein positives Sentiment ist natürlich auch für uns wünschenswert. Da Biotech-Unternehmen weniger den konjunkturellen Zyklen unterliegen, hat das Programm auf die Unternehmen aber geringen Einfluss.

Sie bauen eine Niederlassung in London auf. Welche Überlegungen stecken dahinter?

Grossbritannien ist für uns auf Grund zweier Aspekte ein klarer Wachstumsmarkt. Erstens, besitzen Investoren aus Grossbritannien eine Affinität zum Thema Biotech und setzen sich damit seit Jahren auseinander. Die Bereitschaft zu investieren ist auf Grund der damit verbundenen Nähe zum Sektor höher als in Kontinentaleuropa. Zudem ist der Risikoappetit auch ausgeprägter.


«Biotechnologie ist heute nachhaltig profitabel»


Zweitens stellen wir fest, dass börsenkotierte Beteiligungsgesellschaften eine etablierte Anlageform mit hoher Nachfrage seitens der Investoren sind. Indem wir nun mit Claude Mikkelsen eine Person vor Ort haben, können wir den Markt systematischer bearbeiten.

Sie bieten mit BB Biotech eine Wachstumsstory, die gleichzeitig hohe Dividenden ausschüttet. Warum soll das nachhaltig sein?

Die Nachhaltigkeit ergibt sich vorderhand auf Grund der fundamentalen Stärke des Sektors. Die Biotech-Industrie ist heute insgesamt nachhaltig profitabel. Wenn Sie die Bewertungen anschauen, dann bewegen wir uns trotz substanzieller Kurszuwächse immer noch im grünen Bereich.


Daniel Koller 220Daniel Koller ist seit 2004 im Management-Team von BB Biotech und leitet es seit 2010. Sein Spezialgebiet sind kardiovaskuläre Krankheiten. Er studierte Biochemie an der ETH Zürich, wo er auch promovierte. In der Folge arbeitete er als Aktienanalyst bei der damaligen UBS Warburg (2000 bis 2001) sowie später als Investmentmanager bei der Firma equity5life (2001 bis 2004).

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News