Lucy O'Carroll: «Warum Einkommens-Ungleichheit gefährlich ist»

Die Einkommens-Ungleichheit in einem Land trübt langfristig dessen Wachstumschancen, da sowohl die Nachfrage als auch das Produktivitätspotential sinken. Lucy O'Carroll, Chefökonomin von Aberdeen Asset Management, warnt vor dieser Entwicklung.

Von Lucy O'Carroll, Chefökonomin für Investments Solutions bei Aberdeen Asset Management

In den Industrieländern, vor allem in den USA, hat die Ungleichheit in den vergangenen Jahrzehnten so stark wie nie mehr seit dem 19. Jahrhundert zugenommen, wie eine Erhebung der amerikanischen Zentralbank festhält.

Laut dieser Studie haben jene 5 Prozent der US-Haushalte mit dem höchsten Einkommen zwischen 1989 und 2013 inflationsbereinigt Einkommenszuwächse von durchschnittlich 38% erzielt, während das Realeinkommen der übrigen 95 Prozent um weniger als 10 Prozent wuchsen.

Bei der Verteilung des Wohlstands ist die Ungleichheit sogar noch grösser als bei den Einkommen und hat noch rascher zugenommen: 1989 besassen die reichsten 5 Prozent der US-Haushalte 54 Prozent des Gesamtvermögens. Bis 2013 stieg dieser Anteil sogar auf 63 Prozent, während die ärmste Hälfte der Haushalte 1989 respektive 2013 lediglich 3 Prozent beziehungsweise nur noch 1 Prozent des Gesamtvermögens besass.

Wie konnte das geschehen?

Arbeitsmarktspezialisten haben die zunehmende Diskrepanz der Lohnsätze zwischen Gut- und Geringverdienern schon lange festgestellt, wobei die Mitte zunehmend ausgedünnt wird. Dies wird einer Reihe von Einflussfaktoren zugeschrieben; etwa dem technologischen Wandel, der sich für gut entlöhnte Arbeitskräfte auszahlt, während er im mittleren Segment Arbeitsplätze kostet und die Lohnaussichten der schlechter qualifizierten Arbeitnehmer weiter eintrübt.

Einfluss haben wohl auch die Globalisierung sowie die sinkenden Mitgliederzahlen bei den Gewerkschaften und die Steuerpolitik. Die quantitative Lockerung (QE), also der Ankauf von Staatsobligationen durch Zentralbanken, ist vor allem in jüngster Zeit ein weiterer, gewichtiger Einflussfaktor.

Engagement, Talent und Glück

Die Zentralbanken rund um den Globus haben die Notenpressen angeworfen und Milliarden von Dollar, Yen und Pfund für den Kauf von Vermögenswerten gedruckt. Durch den Anstieg der Preise und damit des Vermögens der Haushalte, die derartige Vermögenswerte besitzen, hat sich die Ungleichheit weiter verstärkt.

Vielleicht spielt all dies keine Rolle. Schliesslich wäre selbst bei völliger Chancengleichheit ein gewisses Mass an Ungleichheit gegeben, denn die Einkommen sind auch von Engagement, Talent und vom Glück eines jeden Einzelnen abhängig. So schaffen Unterschiede bei Einkommen und Vermögen auch Anreize zu Leistung, Bildung, Sparen, Investieren sowie zum Eingehen von Risiken und tragen somit zum Wachstum der Wirtschaft bei.

Ungleichheit in der Bevölkerung

Die Zentralbanken wiederum argumentieren, dass es den meisten Menschen ohne QE weniger gut ginge, da eine tiefe und lang andauernde Rezession das Wachstum belasten und zu hoher Langzeitarbeitslosigkeit führen würde.

Trotzdem ist es eine Tatsache, dass die wirtschaftliche Ungleichheit in der Bevölkerung die längerfristigen Wachstumsperspektiven eintrübt, da sowohl Nachfrage als auch Produktivitätspotential sinken.

Schwache Erholungsphase

Was die Nachfrage betrifft, so konnten vor der Finanzkrise auch Haushalte mit relativ bescheidenen Einkommen ihren Konsum dank steigender Wohnimmobilienpreise durch Hypotheken auf ihre Häuser finanzieren. Jedoch bewirkten der Rückgang der Häuserpreise und der Anstieg der Verschuldung, dass der Finanzkrise eine ungewöhnlich schwache und lang anhaltende Erholungsphase folgte.

So könnte bei Ausbleiben einer neuen Kreditblase die Nachfragebasis der US-Wirtschaft auf Dauer schwächer sein, zumal die Haushalte mit höherem Einkommen und Wohlstand weniger zum Konsum neigen als einkommensschwache Haushalte.

Erschwerter Zugang zu Bildung

Das Produktivitätspotential der Volkswirtschaften wiederum könnte durch eine zunehmende Ungleichheit belastet werden. Denn wenn der Zugang zu Bildung für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen erschwert würde, wären die Arbeitskräfte langfristig immer weniger qualifiziert.

Angesichts der zuletzt verzeichneten Zunahme der Ungleichheit rückt die Wahrscheinlichkeit immer näher, dass das Wirtschaftswachstum gebremst werden könnte. Doch wie lässt sich dieser Trend stoppen?

Vier Bausteine

Janet Yellen, Präsidentin der amerikanischen Notenbank, hat in diesem Zusammenhang vier «Bausteine» identifiziert:

• Gezielte Förderung von Kindern in ihren besonders wichtigen Entwicklungsjahren
• Verbesserter Zugang zu bezahlbarer Bildung
• Förderung von Unternehmensgründungen
• Die Erkenntnis, dass Erbschaften, die überwiegend vermögenden Haushalten zufallen, auch weniger wohlhabenden Haushalten von Nutzen sein können.

Die ersten beiden Module sind bekannt und werden dementsprechend gefördert – die beiden letzten weniger.

Somit könnten Massnahmen zur Förderung von Firmengründungen und zur Übertragung von Vermögen auf nachkommende Generationen einen höheren wirtschaftlichen Nutzen haben als bisher angenommen wurde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News