Team-Building in der Bankenregulierung

In einem Experiment wandert ein magischer Massstab in die falsche Richtung. Und in der Bankenregulierung klettert die Regulierungsdichte weiterhin nach oben, wie Markus Staub von der Schweizerischen Bankiervereinigung feststellt.

Markus Staub 192Markus Staub ist Leiter Bankenpolitik und Bankenregulierung bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Vor wenigen Tagen habe ich im Rahmen eines Seminars an einer Team-Building-Übung der besonderen Art teilgenommen: Eine Gruppe von zehn Personen hatte die trivial anmutende Aufgabe, mit vereinten Kräften den «Magic Stick» auf den Boden zu legen. Beim magischen Stab handelte es sich um einen aufgeklappten Zwei-Meter-Massstab. Die Teammitglieder standen in zwei Reihen auf beiden Seiten des horizontalen Stabes und stützten ihn von unten mit beiden Zeigefingern. Die entscheidende Erschwerung bestand in der Spielregel, dass alle Teilnehmer zu jedem Zeitpunkt mit dem Stick in Berührung bleiben mussten!

Unerwünschter Drang nach oben

Die Antizipation des Ergebnisses braucht nicht viel Phantasie: Weil niemand der Regelbrecher sein will, versuchen alle, den Kontakt zum Massstab nicht zu verlieren respektive drücken mit ihren Fingern tendenziell nach oben.

Insgesamt resultieren

  • (a) eine unkontrollierte Bewegung des Magic Sticks in Richtung Sterne
  • (b) eine peinliche Befremdung über das kollektive Versagen beim Lösen einer an sich einfachen Aufgabe und daraus resultierend
  • (c) eine gegenseitige Beschimpfung und Schuldzuweisung.

So far, so good. Was aber hat das mit der gegenwärtigen Entwicklung der Regulierung von Banken zu tun? Well, Sie brauchen nur die Höhe des Sticks über Boden als Metapher für die Regulierungsdichte des Bankensektors zu verstehen, dann werden die Gemeinsamkeiten offensichtlich.

In beiden Fällen entsteht aus dem Zusammenspiel gut gemeinter Kräfte insgesamt ein Vektor, der mindestens in der Beurteilung vieler Mitspieler, pardon, in die unerwünschte Richtung wirkt. Der ungebremste Impuls im Bereich der Eigenkapital- und Liquiditätsregulierung lässt nur als ein Beispiel unter vielen grüssen.

Drei kritische Erfolgsfaktoren

Um den Stab auf den Boden und die Bankenregulierung auf eine vernünftige Höhe (respektive auf den Boden der Realität) zu bekommen, sind mehrere Aspekte zentral. Erstens braucht es in beiden Fällen eine klare und gemeinsame Vorstellung aller Teilnehmer über die zu erreichenden Ziele.

Wenn einzelne Mitglieder des Teams den Stab absichtlich nach oben respektive die Bankenregulierung in die Höhe treiben wollen, wird es schwierig. Für die Regulierung enthält beispielsweise der Schlussbericht der Expertengruppe Brunetti wichtige Elemente eines möglichen gemeinsamen Zielkatalogs.

Es ist immer der andere

Wenn die Zielvorstellungen kongruent sind, ist zweitens eine präzise und wirkungsvolle Koordination nötig. Im Gruppenspiel erweist sich ein etappenweises Vorgehen mit klar kommunizierten Bewegungen als hilfreich. Analog wäre für eine Reduktion oder mindestens Begrenzung der Regulierungs-Intensität das fine-getunte «Ziehen aller am gleichen Strick» respektive das koordinierte «Loslassen des gleichen Sticks» nötig.

Dazu genügen traurigerweise einfache Mehrheitsverhältnisse nicht: Solange nur ein einziger Spieler nach oben drückt, gelingt die Operation nicht. Und vor allem ist es immer «der andere», der in die falsche Richtung wirkt. Für die Bankenregulierung heisst das deshalb drittens, dass breite Überzeugungsarbeit notwendig ist, die beim einzelnen Teamplayer auf den verschiedenen Seiten ansetzt.

Neue Ausgangslage

Der empirische Befund einer international wie national weiterhin stark steigenden Regulierungsdichte ist ernüchternd. Die aktuelle Ausgangslage nach den jüngsten Entscheiden der Nationalbank zur Wechselkurspolitik verleiht der Regulierungsflut allerdings eine dramatische Brisanz.

Insbesondere mit Negativzinsen ist das Umfeld für den Bankensektor wesentlich schwieriger geworden. Vor diesem Hintergrund kommt einer Begrenzung der regulatorischen Dynamik erst recht vorrangige Bedeutung zu.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News