Asset-Management-Initiative: Wie weiter?

 Wer erinnert sich noch an den mit viel Getöse lancierten Masterplan ‹Finanzplatz Schweiz› von 2007? Der Vorstoss ist fast lautlos in der Versenkung verschwunden. Dieses Schicksal droht auch der Asset-Management-Initiative. Die Resultate sind bislang diffus – höchste Zeit also für eine Standortbestimmung.

Werner Rutsch 220Von Werner E. Rutsch, Mitglied der Geschäftsleitung, Axa Investment Managers (Schweiz)

Die Asset-Management-Initiative haben die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) sowie der Fondsverband, heute die Swiss Funds & Asset Management Association (Sfama), im November 2012 lanciert. Von den damals acht definierten Handlungsfeldern lautete das erste «Asset Management als Brand etablieren», was dann allerdings «vertagt» wurde, wie Sfama-Geschäftsführer Markus Fuchs an einem Anlass der «Friends of Funds» im Oktober des vergangenen Jahres erklärte.

Meines Erachtens war dies ein Kardinalfehler – denn unter einem chronischen Defizit an Marketing und (proaktiver) Kommunikation leidet nicht nur der Finanzplatz im Allgemeinen, sondern eben auch diese Initiative. Dabei ist eine starke Marke bekanntlich der beste Schutz für Umsatz und Profitabilität. Allerdings erfordert dies langfristige Investitionen – umso wichtiger wäre es also gewsen, frühzeitig den Markenaufbau anzupacken.

Uhren anstatt Zucker

Ansätze und Ideen wären sicher vorhanden. Eine Art «Swiss Trademark» im Sinne von «Intel Inside» oder ähnliches müsste kreiert werden; beispielsweise durch die Betonung der Servicequalität, mit welcher der Asset-Management-Standort Schweiz geradezu Vorbildcharakter hat: Mehrsprachigkeit, fehlerfreie Dokumentationen, pünktliche und zuverlässige Abwicklung, das wären die Eigenschaften dafür.

Schweizer Asset Management, eben nicht wie Schweizer Zucker (weil ohne Differenzierungsmerkmal), sondern Schweizer Asset Management wie Rolex – weil zuverlässig, punktegenau und unverwüstbar. Warum kann und soll diese Swissness nicht auch wieder verstärkt im Finanzwesen ihren Niederschlag finden?

Caffè Latte lässt grüssen

Ausserdem sollten sich die Initianten darauf fokussieren, Erfolgsgeschichten zu verbreiten und Innovationen zu propagieren. Auch da kann von andern Branchen viel gelernt werden – Emmis Caffè Latte lässt grüssen. Oder wer weiss zum Beispiel, dass durch die wachende Bedeutung von Zürich als Rückversicherungszentrum neue Chancen im Asset Management entstehen? Oder dass in der Finanzbranche laufend neue Initiativen lanciert werden, wie Fonds für Kapitalanlagen in Schweizer KMU-Kredite?

Wie so oft in neuer Zeit sind die Treiber solcher Innovationen Start-ups und Boutiquen, die für einen gewissen Rückenwind von Verbands- und Interessengruppen durchaus dankbar wären.

Bedingungslose Kopie

Stattdessen kapriziert sich die Asset-Management-Initiative darauf, Einfluss auf die neuen Gesetzesvorhaben Fidleg und Finig zu nehmen. Diese Vorlagen heisst man mehr oder weniger kritiklos gut, weil man sich damit einen verbesserten Zugang zu ausländischen Märkten erhofft.

Doch die Untauglichkeit zahlreicher Elemente in diesen Regelwerken (etwa die Protokollierungspflicht gegenüber Pensionskassen, nicht aber gegenüber Banken; die Beweislastumkehr usw.) werden kaum hinterfragt, zumal sie in Ländern, wo solche Normen im Rahmen von MiFID bereits gelten, längst zur Makulatur verkommen sind. Oder anders gefragt: Ist die nahezu bedingungslose Kopie der europäischen Regulationsflut wirklich zwingend für uns Schweizer?

Schlanker Staat – entschlackte Regulierung

Mehr noch: Es gibt zahlreiche Erfolgsgeschichten im Schweizer Asset Management, die auch ohne erleichterten Marktzugang zum Ausland möglich waren. Erinnert sei hier nur an den Cluster rund um Pfäffikon am Zürichsee, der nicht nur Family Offices und Hedge Funds umfasst, sondern auch traditionelle Vermögensverwalter und Asset Manager.

Dass dabei das steuerfreundliche Klima eine grosse Rolle spielte, sollte daran erinnern, dass das Thema schlanker Staat respektive entschlackte Regulierung gerade in einem noch schwieriger gewordenen Umfeld enorm viel Bedeutung hat.

Performancekultur entwickeln

Wenn nun lamentiert wird, die Asset-Management-Initiative sei durch die jüngste Stärkung des Franken noch mehr in Frage gestellt, ist dies differenziert zu beurteilen. Innerhalb der Wertschöpfungskette sollte der Fokus nun klar auf den Verkauf und das Portfoliomanagement gelegt werden, während die margenschwächeren Aktivitäten wie Fondsleitung und -administration definitiv zu Gunsten von Luxemburg und Irland aufzugeben sind.

Kurzum: Noch sollte kann es für einen Fondsmanager oder -Analysten attraktiver sein, in der Schweiz zu arbeiten als in London – Lebenshaltungskosten und andere Standortfaktoren eingerechnet. Wenn es auch noch gelingt, eine Performancekultur zu entwickeln, die sich von derjenigen der angelsächsischen Welt unterscheidet, wären dies vielversprechende Voraussetzungen, dass sich der Schweizer Asset-Management-Standort doch noch international profiliert.


Werner E. Rutsch ist auch Co-Autor des 2008 publizierten Buches «Swiss Banking – wie weiter?»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News