Welche Banker sind gesellschaftlich nutzlos?

Was verbindet HSBC-Chef Stephen Green mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein (Bild)? Sie denken laut darüber nach, welche Banker «socially useful» sind.

Man könnte fast meinen, das sei abgesprochen: Diese Woche warfen mehrere Spitzen der Finanzwelt denselben Verdacht in die Runde – nämlich dass es viele, allzuviele nutzlose Bankdienstleistungen gebe. Und der Verdacht wurde meist verbunden mit der Einsicht, dass die unnützen – «socially useless» – Tätigkeiten durch falsche Anreize angeheizt worden seien.

So kam Stephen Green, der Chairman von HSBC, an einer Branchenkonferenz in Frankfurt zum Schluss, viele Tätigkeiten der Investmentbanken seien «socially useless».

Und insgesamt befand er: «Im schlimmsten Fall können die Finanzmärkte zu Zerstörungsmaschinen werden. In den letzten Jahren jagten die Banken kurzfristige Gewinne, indem sie komplexe Produkte einführten, welche der Menschheit keinen wirklichen Nutzen brachten.» Gewisse Produkte seiner Branche, so der HSBC-Boss weiter, hätten in den Nützlichkeits- und Transparenztests versagt.

«Komplexität überwog den sozialen Nutzen»

Lloyd_BlankfeinIm Ton etwas zurückhaltender, aber in der Sache ähnlich äusserte sich Lloyd Blankfein. Auch der Goldman-Sachs-Chef befand – an der gleichen Konferenz –, dass die Investmentbanken einige «socially useless» Produkte geschaffen hätten. «Die Branche liess es zu», so Blankfein, «dass das Wachstum und die Komplexität neuer Produkte ihren wirtschaftlichen und sozialen Nutzen überwogen – genauso wie ihre Fähigkeit, sie zu beherrschen.»

Etwas weniger vornehm ausgedrückt heisst das: Die Banken schufen Produkte, die der Gesellschaft wenig brachten und von ihnen selber zuwenig beherrscht wurden.

Green und Blankfein nahmen damit einen Ball auf, den der Chef der britischen Finanzmarktaufsicht FSA zwei Wochen zuvor gespielt hatte. Ende August machte Lord Turner die Frage des gesellschaftlichen Sinns von Investmentbank-Geschäften zu einem in England vielbeachteten Thema – verbunden mit einer klaren Drohung:

Die meisten Geschäfte, denen die Finanzprofis in der Londoner City nachgingen, seien «gesellschaftlich unnütz», sagte Turner damals. Es sei naiv gewesen, in die Fähigkeit der Finanzmärkte zur Selbstregulierung zu vertrauen.

«Wo ziehen Sie die Linie?»

Entsprechend forderte der Banken-Wächter, unnütze – «socially useless» – Banken und Bankgeschäfte höher zu besteuern. Damit erntete er allerdings auch schon bedeutsamen Widerspruch: Der britische Finanzminister Alistair Darling nahm das S-Wort ebenfalls in den Mund, befand jeoch, es sei nicht Aufgabe der Regierung zu entscheiden, welche wirtschaftlichen Tätigkeiten gesellschaftlich mehr oder weniger sinnvoll seien.

«Man kommt in grosse Schwierigkeiten, wenn man eine Liste zu machen beginnt mit dem, was nützlich und was unnütz ist im Banking», sagte Darling zu Wochenbeginn in einem BBC-Interview: «Denn da wendet man subjektive Urteile an. Wo ziehen Sie die Linie?»

Dass die Banker die Frage nach dem gesellschaftlichen Nutzen ihres Tuns und ihrer Produkte jetzt plötzlich intensiver diskutieren (und sich dabei sehr einsichtig zeigen), hat einen bestimmten Grund: Was als unnütz und was als nützlich betrachtet wird, das ist letztlich eine hochpolitische Frage. Im Urteil darüber wird auch entschieden, welche Geschäfte gesetzlich eingeschränkt werden sollen – und welche freier bleiben können.

Welches Business ist «socially useless»? Es ist offenbar Zeit, dass die Banker dies selber beantworten.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut dem Bericht ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News