Swisscanto: Noch ein Chef geht

Im Zuge der Übernahme des Fondshauses durch die Zürcher Kantonalbank zeigt sich immer deutlicher: Die besten Jobs bleiben bei der Staatsbank. Nun hat noch ein Swisscanto-Manager gekündigt, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Der Kauf von Swisscanto durch die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat deutlich mehr personelle Konsequenzen, als dies ursprünglich von ZKB-Chef Martin Scholl versichert worden ist. Wie Recherchen von finews.ch ergaben, wechselt auch der Swisscanto-Chefökonom Thomas Liebi (Bild) nicht zur ZKB.

Liebi habe gekündigt und werde neu beim Versicherer Zurich tätig sein, bestätigte die ZKB entsprechende Informationen. Er wird dort im Investment Management für die Marktstrategie USA/Grossbritannien verantwortlich sein.

Keine Lust auf neue Bewerbung

Dass Liebi nicht zur Staatsbank wechselt, erscheint logisch: Erstens hat die ZKB mit Anastassios Frangulidis bereits einen Chefökonom. Zweitens hätte sich Liebi für einen neuen Job in der ZKB wohl bewerben müssen.

Denn an der Pressekonferenz anlässlich der Übernahme im vergangenen Dezember hatte es geheissen, dass dort Stellen neu ausgeschrieben würden, wo es zu Doppelspurigkeiten kommen würde.

Weit mehr Entlassungen

Damit hatte die ZKB signalisiert, dass sich auch manche ihrer eigenen Angestellten gegen die hinzukommende Konkurrenz behaupten müssten. CEO Scholl erklärte damals, er wolle «das beste aus beiden Welten» zusammenführen.

Das war die Ansage. Wie finews.ch aber bereits früher berichtet hat, werden in Tat und Wahrheit weit mehr der 400 Swisscanto-Mitarbeiter über die Klinge springen müssen. Intern ist die Rede von über 100 Angestellten – was die ZKB aber nicht bestätigte. Dass aufgrund der Überlappungen ein ZKB-Mitarbeiter seinen Job verloren hat, ist nicht bekannt.

Hauen und Stechen

Hatten Beobachter wie finews.ch ein «Hauen und Stechen» um die Jobs prognostiziert, zeichnet sich nun deutlich ab, dass im internen Konkurrenzkampf die übernommenen Swisscanto-Mitarbeiter den Kürzeren ziehen.

Auch Scholls Aussage, bei anderen Kantonalbanken wären Stellen für ehemalige Swisscanto-Mitarbeiter frei, ist offenbar mit Vorsicht zu geniessen. Nach Anfragen von finews.ch bei einigen Kantonalbanken hatte es bei allen Instituten geheissen: Swisscanto-Angestellte müssten sich um eine Stelle bewerben wie alle anderen auch.

Konsequenzen gezogen

Liebi, der 2011 als Chefökomon zu Swisscanto gestossen war, hat die Konsequenzen gezogen und ist nicht zu einer Kantonalbank gewechselt – sondern ausgerechnet zu einem Versicherer. Ihm haben es im Swisscanto-Fondsmanagement bereits andere vorgemacht wie Omar Saeed und Christopher Fegan.

Auch Swisscanto-CEO Gérard Fischer und Anlagechef Peter Bänziger zogen es vor, nicht zur ZKB zu wechseln. Sie wollten sich wohl nicht der Logik des Siegers unterwerfen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News