Profitiert der Bankenplatz Zürich vom Lichterlöschen in Genf?

Der massive Stellenabbau bei der Privatbank HSBC in Genf ist nur ein weiteres Beispiel: Die Jobchancen für Banker sind in der Rhonestadt deutlich schlechter als in Zürich. Das belegen auch Zahlen, die finews.ch exklusiv vorliegen.

Genf©Shutterstock

Es ist ein weiterer, schwerer Schlag für den Genfer Bankenplatz (Bild): Ende April 2015 wurde bekannt, dass die in den Sog der «Swiss Leaks»-Affäre geratene HSBC Privatbank in der Schweiz rund 260 Stellen abbaut, wie auch finews.ch berichtete.

Dies, nachdem der Rhonestadt in den vergangenen Monaten mit den Schliessungen und Übernahmen der Schweizer Einheiten von Leumi, der Lloyds Bank, Morgan Stanley oder von Standard Chartered bereits Hunderte von Arbeitsplätzen verlorengegangen waren.

Viermal weniger in Genf

Doch es sind nicht nur die schlagzeilenträchtigen Sparprogramme, die den Banquiers Privés zu schaffen machen. Wie sich zeigt, weist der Trend am Stellenmarkt generell nach unten. Noch mehr: Wie der auf Kaderjobs spezialisierte Stellenvermittler Michael Page in einer exklusiv für finews.ch erstellten Auswertung feststellt, öffnet sich diesbezüglich auch eine immer grössere Kluft zum rivalisierenden Bankenplatz Zürich.

So waren in Genf zwischen Mai 2014 und dem April diesen Jahres total 1'857 Stellen im Bereich Banking und Finanzdienstleistungen ausgeschrieben. In Zürich wurden in der gleichen Zeit 9'098 Finanz-Profis gesucht – viermal mehr als in der Rhonestadt.

Damit öffnet sich eine Kluft, auch wenn man die Job-Angebote im Verhältnis zur Grösse der beiden Bankenzentren betrachtet: Genf zählt laut dem Foschungsinstitut BAK Basel mit 50'000 Personen rund halb so viele im Banking Beschäftigte wie Zürich.

Westschweizer Stellenangebote rückläufig

Der Trend am Platz Genf färbt dabei auf die ganze Region ab. So gingen die Jobangebote in der Westschweiz im Jahresvergleich um 8 Prozent zurück, während sie in der Deutschschweizer Finanzindustrie mehr oder weniger stagnierten.

Neben Zürich fielen ennet des Röstigrabens vor allem die Kantone Bern mit 1'989 ausgeschriebenen Stellen und Aargau mit 1'040 Angeboten als starke Job-Schaffer auf. In der Westschweiz wurden in der Waadt mit 1'976 Inseraten am meisten Finanz-Profis gesucht.

Jobangst geht um

Das hat nun auch Folgen fürs Gemüt der Banker in der Romandie. Wie Michael Page in einer Umfragen unter sämtlichen Berufsgruppen feststellt, ist die Zuversicht der Stellensuchenden in der Westschweiz – also auch jenen im Finanzsektor – deutlich tiefer als bei deutschsprachigen Kandidaten.

So zeigten sich knapp 55 Prozent aller befragten Deutschschweizer zuversichtlich, eine neue Stelle zu finden – aber nur knapp 41 Prozent der Romands.

Beliebte «Greater Zurich Area»

Das alles könnte dazu führen, dass sich Westschweizer Banker zunehmend Richtung «Greater Zurich Area» orientieren.

Nicht zuletzt, weil dort offenbar auch die Lebensqualität als höher wahrgenommen wird. Wie ein vom Wirtschaftsmagazin «Bilanz» kürzlich publiziertes Ranking (Artikel nur im Print) unter 162 Schweizer Städten ergab, schwingen Zürich und Zug als gefragteste Wohn-Destinationen obenaus.

Im «Bilanz»-Ranking abgestiegen sind indes die Westschweizer Finanzzentren Genf und Lausanne. Nur eines unter vielen Signalen, gewiss – aber kein Gutes.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News