Hedgefonds: Warum auch die besten Frauen der Schweiz wenig nützen

Drei hierzulande tätige Hedgefonds-Spezialistinnen schafften es in ein viel beachtetes Ranking. Doch der Finanzplatz wird daraus kaum Kapital schlagen können.

Als einzelne Frau in einer 3'000-Milliarden-Dollar-Industrie mit mehr als 10'000 konkurrierenden Firmen herauszustechen, ist kein einfaches Unterfangen. Umso mehr, wenn sich die Branche bisweilen selber als Bastion des Machotums bezeichnet. Und erst recht, wenn man in der Schweiz arbeitet, während die Zentren der Industrie in den USA, Grossbritannien und in der Karibik liegen.

Leda Braga, Frederike Helfer und Maggie Rokkum-Testi haben es trotzdem geschafft. Sie können sich ab sofort zu den «50 Leading Women in Hedge Funds» zählen – zu den einflussreichsten Frauen im Hedgefonds-Geschäft. Das begehrte Ranking wird vom Fachmagazin «Hedge Fund Journal» alle zwei Jahre durchgeführt. Wer es einmal unter diese Top-50 geschafft hat, braucht sich um die Aufmerksamkeit der Hedgefonds-Industrie nicht mehr zu kümmern.

Weniger gut stehen indes die Chancen, dass das Schweizer Asset Management die Auszeichnung von Braga, Helfer und Rokkum-Testi wahrnimmt. Und das nicht nur, weil der hiesigen Fondsindustrie Starrummel jeglicher Art suspekt ist. Doch davon später.

Genie in der Karaoke-Bar

Ohne Zweifel ein solcher Star ist Leda Braga (Bild ganz oben). Schon 2013 wurde die 48-jährigen Brasilianerin vom «Hedge Fund Journal» zur «mächtigsten Hedge-Managerin» gekürt. Die Superlative kommen nicht von ungefähr: Blendende Ausbildung, blendende Karriere und blendendes Aussehen fallen bei der von Genf aus operierenden Finanzfrau zusammen.

Braga kam 2001 in die Rhonestadt, nachdem ihr früherer Kollege bei J.P. Morgan, Michael Platt, den Hedgefonds Bluecrest mit Ableger in Genf gegründet hatte. Im Jahr 2004 bekam sie ihren eigenen Fonds: Bluetrend, der auf Algorithmen-gestützen Quant-Strategien basiert. Während die Börsen 2008 in den Strudel der Finanzkrise stürzte, steigerte Braga das Fondsvermögen um mehr als 40 Prozent – und gilt seither als Finanzgenie.

Seit 2015 ist sie nun mit ihrer eigenen Firma Systematica Investments unterwegs – mit mehr als 100 Angestellten in New Jersey, Genf, New York, London und Singapur und rund 9 Milliarden Dollar an Kundengeldern. Und das offenbar so erfolgreich, dass sie mit ihrem Team kürzlich in der Karaoke-Bar feiern ging.

Friederike Helfer 500

Aktivistin mit Wirkung

Weit weniger im Rampenlicht stand bisher Frederike Helfer (Bild oben). Was nicht heissen will, dass es der 38 Jahre jungen Österreicherin an Einfluss mangelt. Im Gegenteil: Helfer gehört zu den ganz wenigen Frauen, die als aktivistische Investorinnen ein Grossunternehmen nach ihrer Pfeife tanzen lassen.

Helfer ist eine Partnerin mit Beteiligung am Aktivisten-Hedgefonds Cevian Capital. Der 14-Milliarden-Dollar-schwere Finanzinvestor aus Schweden kauft sich bei Firmen ein, wo er sich durch Einflussnahme auf die Firmenstrategie eine Steigerung des Börsenwerts erhofft. Cevian operiert dabei fast immer leiser als die meisten Mitbewerber. Aber äusserst effektiv: Beim Schweizer Logistiker Panalpina segnete Cevian als Grossinvestor im Jahr 2013 den Abtritt von CEO Monika Ribar ab – ein Schritt, der damals von Beobachtern als sehr positiv aufgenommen wurde.

Von der Cevian-Niederlassung in Pfäffikon SZ aus drückte Helfer derweil der britischen Firmenlandschaft ihren Stempel auf. Laut dem «Hedge Fund Journal» leitete sie 2012 die Aufspaltung des Industrieunternehmens Cookson in die Firmen Alent und Vesuvius, die jeweils einzeln an die Börse gebracht wurden. Weiterhin sitzt sie für Cevian im Verwaltungsrat der finnischen Industriefirma Valmet und prägt dort die Strategie mit.

Mit der Gestaltung von Unternehmenstrategien kennt sich Helfer aus: Vor ihrem Antritt bei Cevian war die diplomierte Immobilienentwicklerin und Stadtplanerin vier Jahr lang für die Beratungsschmiede McKinsey tätig.

Maggie Rokkum Testi 500

Karrierestart bei der BSI

Mit Strategien beschäftigt sich auch Maggie Rokkum-Testi (Bild oben) – allerdings mit jenen anderer Hedgefonds-Manager. Als Mitgründerin und Investmentchefin des Finanzinvestors Thalia Invest in Lugano TI verantwortet sie die Anlage von Kundengeldern in verschiedene Einzelfonds. Rokkum-Testi hat ihre Banking-Karriere einst als Händlerin von Devisen-Optionen bei der Tessiner Banca della Svizzera Italiana (BSI) begonnen. Noch immer verwaltet sie für die Bank, die bis 2014 auch Mehrheitseignerin von Thalia Invest war, diverse Fonds.

Wie ihre Kolleginnen Braga und Helfer ist Rokkum-Testi bestens ausgebildet: Sie hält Master-Abschlüsse von Hochschulen in Italien und Norwegen.

Während in den angelsächsischen Hedgefonds-Hochburgen das neueste Ranking wohl noch viel zu Reden geben wird, dürfte es im Schweizer Asset Management bestenfalls zur Kenntnis genommen werden.

Fokus liegt anderswo

Trotz wiederholten Ansiedlungsversuchen und Standort-Marketing hat sich unser Land nicht als der erhoffte Magnet für Hedgefonds erwiesen. Entsprechend beschränken sich die Aktivitäten jener Finanzinvestoren hierzulande weitgehend auf die Cluster in Pfäffikon SZ und am Genfersee.

Und während am Finanzplatz durchaus der Wille vorhanden ist, den Asset-Management-Standort Schweiz zu stärken, so liegt der Fokus dabei nicht auf Spezialitäten wie Hedgefonds. Stattdessen versuchen die Branchenvertreter, die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche zu steigern.

Daran werden auch drei talentierte Finanz-Frauen nicht so schnell etwas ändern können.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News