Stefan Bichsel: «Wie ein unbekanntes Wesen»

Die Banque Cantonale Vaudoise hat vor gut vier Jahren für ihr institutionelles Geschäft einen «Brückenkopf» in der Deutschschweiz gebaut. Jetzt soll der Standort in Zürich an Bedeutung gewinnen, wie Stefan Bichsel im Gespräch mit finews.ch erklärt.

Eigentlich sei die Waadtländer Kantonalbank in der Deutschschweiz ein «unbekanntes Wesen», sagt Stefan Bichsel (Bild), seit Mai 2009 verantwortlich für das Asset Management und das Trading der Banque Cantonale Vaudoise (BCV).

Denn während das Institut in der Waadt einen bedeutenden Marktanteil auf sich vereinigt – sieben von zehn Pensionskassen sind Kunden –, ist das Institut diesseits des Röschtigrabens eher marginal unterwegs.

Mehr als 500 Institutionelle

Zur Erinnerung: Die BCV ist hinter der Zürcher Kantonalbank das zweitgrösste Staatsinstitut. Sie beschäftigt rund 2'000 Personen und verwaltet insgesamt knapp 90 Milliarden Franken an Kundenvermögen.

Davon entfällt rund ein Drittel auf institutionelle Investoren, also auf Pensionskassen, Versicherungen, andere Vorsorgeinstitute und Family Offices. Wie Bichsel verrät, unterhalten mehr als 500 Institutionelle eine Geschäftsbeziehung zur Asset-Management-Sparte der BCV.

Verschiedene Einflussfaktoren

Und diese Zahl soll in den nächsten substanziell wachsen, sagt Bichsel, wobei das Standbein in Zürich mit Jürg Baltensperger und Mario Cicala dabei eine zentrale Rolle spielen soll. Den Anstoss für die Wachstumsambitionen liefern verschiedene Einflussfaktoren.

Erstens muss heute auch eine Universalbank wie die BCV ihre Ertragsquellen diversifizieren, was zweitens gut zur Absicht auf dem Schweizer Finanzplatz passt, das Asset Management zu forcieren. Allerdings möchte Bichsel dies eher in eigener Regie tun, als auf die vielen Massnahmen zu hoffen, die im Rahmen der Asset-Management-Initiative der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und des Fondsverbands (Sfama) in Aussicht gestellt wurden, aber bis heute nie verwirklicht worden sind.

Fehlende Swiss Standards

Was Bichsel im Gespräch mit finews.ch in Sachen Asset-Management-Initiative vermisst, sind so genannte Swiss Standards, mit denen sich unser Finanzplatz nach aussen hin profilieren könnte; klare Rahmenbedingungen und Definitionen, was dieses Geschäft auszeichnet, und wie es ausgebaut und vermarktet werden soll.

Der Asset-Management-Chef der BCV spricht auch etwas aus, was andere Vertreter der Branche bestenfalls hinter vorgehaltener Hand sagen würden: Die Asset-Management-Initiative komme deshalb nur so zögerlich voran, weil unter den Schweizer Anbietern niemand wirklich ein Interesse daran habe, dass sich ausländische Finanzgiganten hierzulande weiter ausbreiteten.

Gleichzeitig würden die Grossbanken nur zögerlich hinter der Asset-Management-Initiative stehen, da sie (auch) in dieser Domäne recht eigentlich Konkurrenten seien.

Eigenes Trading

Insofern setzt Bichsel lieber auf eigene Stärken, welche die BCV im Asset Management unzweifelhaft hat. Als Universalinstitut ist sie für mehr als die Hälfte aller Waadtländer KMU die Hauptbank, zwei Drittel der in der Waadt angesiedelten Grossunternehmen sind BCV-Kunden, und darüber hinaus bringt sie traditionell eine weit reichende Expertise in der Handelsfinanzierung, namentlich im Metall- sowie im Agrar- und Lebensmittelbereich mit.

Das Asset Management, das seit rund 40 Jahren existiert, beschäftigt selber rund 200 Leute und deckt – wie nur wenige andere Schweizer Banken – alle wichtigen Bereiche (Mandate, Spezialmandate, Fonds, Alternative Anlagen, Vorsorgestiftungen) ab. Über das eigene Trading, das ebenfalls Bichsel untersteht, wickelt die BCV nicht nur die üblichen Handels-Transaktionen ab, sondern emittiert auch Strukturierte Produkte.

Neue Ausgangslage nach Swisscanto-Verkauf

Ausgerüstet mit diesen Kompetenzen und Kapazitäten will das BCV Asset Management nun vermehrt auch die Deutschschweiz bearbeiten, zumal der Finanzplatz Zürich gegenüber Genf und der Romandie kontinuierlich an Bedeutung gewinnt.

Der Zeitpunkt für die Expansion kommt noch aus anderen Gründen nicht von ungefähr, sondern ist möglicherweise sogar denkbar günstig: Mit dem kürzlichen Verkauf von Swisscanto, dem Fonds-Gemeinschaftswerk der Schweizer Kantonalbanken an die ZKB, werden die Karten im institutionellen Geschäft definitiv neu gemischt.

Als Universalbank im Transformationsprozess

Und in diesem Transformations-Prozess könnte die BCV als Universalbank eine interessante Rolle übernehmen. Davon ist zumindest Stefan Bichsel überzeugt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

weitere News