Markus Fuchs: «Mit Ihrer Einschätzung bin ich nur teilweise einverstanden»

Mit der Asset-Management-Initiative seien wichtige Projekte angeschoben worden, sagt Markus Fuchs und wehrt sich gegen die bisweilen pauschale Kritik an dem ganzen Vorhaben. Nun seien die Banken und Vermögensverwalter gefordert, sagt der Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association. 


Das Interview mit Markus Fuchs führte finews.ch im Hinblick auf die Jahrestagung «Professionelle Kapitalanlage» vom 27./28. Oktober 2015 in Zürich. finews.ch ist Medienpartner an dieser Veranstaltung, und Markus Fuchs tritt als Referent auf. Sein Thema: «Die Zukunft des Asset Managements in der Schweiz – die wichtigsten Fragen».


Herr Fuchs, seit mehr als zwei Jahren steht die Asset-Management-Initiative im Raum. Woran liegt es, dass sich bis jetzt keine greifbaren Aktionen oder Ergebnisse ergeben haben?

Mit Ihrer Einschätzung bin ich nur teilweise einverstanden. Die beiden wichtigsten Projekte «Marktzutritt» und «Standards im Asset Management» haben wir konsequent in Angriff genommen, und sie führten zu ersten Erfolgen.

Nämlich?

Beispielsweise wäre die positive ESMA-Empfehlung bezüglich Zulassung der Schweiz für den AIFM-Passport ohne aktive Unterstützung unsererseits kaum möglich gewesen.

«Die Exponenten der Industrie müssen letztlich die erfolgversprechendsten Projekte umsetzen»

Ganz generell wäre auch das Thema Asset Management auf der Agenda des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) nicht derart hoch auf der Prioritätenliste angesiedelt, hätten wir hier nicht entsprechende Überzeugungsarbeit geleistet. Ihre Feststellung ist jedoch richtig, dass die von Ihnen erwähnten «greifbaren Aktionen» nach der Ideenphase eher langsam vorwärtsschreiten.

Was ist der Grund dafür?

Verbände können zwar grundsätzlich Ideen generieren, Türen öffnen und durch eine gewisse Neutralität die Rolle eines «Enablers» übernehmen, anschliessend müssen jedoch die Exponenten der Industrie die erfolgversprechendsten Projekte umsetzen. Dieser Prozess ist logisch und folgerichtig. Er dauert aber auf Grund der verschiedenen «Stakeholder» länger als erhofft.

Was sind Ihre nächsten Schritte in Sachen Asset-Management-Initiative?

Die Initianten können die Massnahmen nicht im Alleingang umsetzen. Vielmehr sind hier alle Marktteilnehmer und im Bereich der gesetzlichen Rahmenbedingungen auch die politischen Akteure in der Pflicht.

«Das stärkt unsere Wettbewerbsfähigkeit»

Betreffend Letzterem liegen derzeit die Vorlagen für ein Finanzdienstleistungs- sowie ein Finanzinstituts-Gesetz auf dem Tisch. Das Finanzinfrastruktur-Gesetz hat glücklicherweise alle parlamentarischen Hürden geschafft.

Warum sind diese Gesetze für das Schweizer Asset Management von zentraler Bedeutung?

Sie tragen dazu bei, die Exportfähigkeit von Schweizer Asset-Management-Dienstleistungen zu wahren und damit unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Im Rahmen der Vernehmlassungen wurden diese Überlegungen eingebracht. Inwieweit diese auch effektiv aufgenommen werden, wird sich in den kommenden Monaten weisen. Auf Grund der Bedeutung dieser Regelwerke liegt unser Fokus in den nächsten Wochen darauf, hier möglichst rasch durchzustossen.

Wer unterstützt die Asset-Management-Initiative bereits, und wen hätten Sie gerne noch an Bord?

Träger der Initiative sind die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg), die Swiss Funds & Asset Management Association (Sfama), der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) sowie die Konferenz der Geschäftsführer der Anlagestiftungen (KGAST).

«Auch in der Expertengruppe Brunetti ist das Thema prominent vertreten»

Auch in diversen Arbeitsgruppen des Bundes – Stichwort «Expertengruppe Brunetti» und Untergruppen – ist das Thema Asset Management prominent vertreten und wird unterstützt. Dabei handelt es sich weniger um eine finanzielle, als um eine grundsätzliche Unterstützung. Die Initiative ist damit genügend breit abgestützt.

Können Sie zur finanziellen Situation respektive zu den finanziellen Erfordernissen dieser Initiative etwas sagen?

Die Initianten verstehen sich vor allem als Think Tank, der die Entscheidungsträger informiert und Vorschläge liefert. Sobald Projekte als sinnvoll und machbar beurteilt werden, muss die Finanzierung von Sponsoren aus der Industrie sichergestellt werden. Es gilt, gute Ideen bis zur kommerziellen Nutzung als effektive Produkte und Dienstleistungen zu begleiten.

«Die Umsetzung kann schnell einige Millionen Franken ausmachen»

Diese Begleitung kann bis zu einem gewissen Punkt von den Verbänden getragen werden, nicht jedoch die Umsetzung, die schnell einige Millionen Franken ausmachen kann und die Budgets der Verbände übersteigen würde. Wichtig ist auch der Hinweis, dass Projekte nur verfolgt werden sollten, sofern sie ökonomisch für die Geldgeber lukrativ sind.


Markus Fuchs ist seit Juli 2013 Geschäftsführer Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association (Sfama). Er arbeitet seit 1992 in der Fonds- und Asset Management Industrie. Seine berufliche Karriere startete er bei der Bank Hoffmann, einer früheren Tochter der Credit Suisse. Von 2000 bis 2004 führte er den Bereich Fund Product Management bei der Swiss Life. Anschliessend trat er in die UBS ein, wo er im Bereich «Global Wealth Management & Swiss Bank / Products & Services» die Gesamtverantwortung für proprietäre Hedge-Fund-Produkte inne hatte.

Im November 2010 stiess Fuchs als Senior Counsel zur Swiss Funds Association SFA, der Vorgängerorganisation der heutigen Sfama. Er schloss ein Wirtschaftsstudium an der Universität Zürich ab und erlangte ein Executive MBA vom IMD International Management Development in Lausanne.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News