Schmiergeld, das in die Kälte floss

Tenex: Amerikanische und russische Amtsträger bei der Unterzeichnung eines Abkommens zur Abrüstung von Nuklearsprengköpfen

Geschäfte im heiklen Nuklear-Business, Schmiergeld-Zahlungen zwischen den Grossmächten USA und Russland sowie verschwiegene Konten in der Schweiz: Der Fall hat alle Zutaten für einen Krimi.

In einer russisch-amerikanischen Schmiergeld-Affäre kommt es zum Prozess: Im Zentrum der Untersuchung steht ein Moskauer Uran-Monopolist – und die Spuren führen in die Schweiz.

Für Vadim Mikerin und seine Mitangeklagten, die sich derzeit vor einem Gericht im US-Bundesstaat Maryland verantworten müssen, ist die Affäre bittere Realität.

Wie einer Mitteilung des auch bei Schweizer Banken gefürchteten Department of Justice (DoJ) zu entnehmen ist, wird ihnen Geldwäsche, Korruption und eine Verschwörung gegen US-Recht vorgeworfen. Die Angeklagten hätten sich dazu eines Geflechts von Scheinfirmen und Konti bedient, das bis in die Schweiz reichte.

Ein giftiger Kuchen

Dazu sollen sie sich auch Geheimcodes bedient haben, um ihre Operationen zu verschleiern – so liefen die Schmiergeld-Zahlungen unter «lucky figure» (Glückszahl) oder «cake» (Kuchen).

Dieser Kuchen schmeckt dem Angeklagten Mikerin inzwischen nicht mehr. Wie das DoJ Anfang Woche mitteilte, bekannte sich der 56-jährige russische Behördenvertreter für schuldig, gegen Geldwäscherei- und Korruptionsgesetze verstossen zu haben. Insbesondere gestand er seine Rolle beim Transfer von mehr als zwei Millionen Dollar an Schmiergeldern nach Russland ein.

Diese hatten das Ziel, die Vergabe lukrativer Aufträge im Nuklear-Business an amerikanische Firmen zu begünstigen.

Der in Maryland wohnhafte Russe befand sich dazu in einer idealen Position, wie den Gerichtsdokumenten zu entnehmen ist. Mikerin amtete nämlich als offizieller Präsident des Amerika-Geschäfts von JSC Techsnabexport (Tenex). Tenex mit Hauptquartier in Moskau ist die Monopolistin für sämtliche Lieferungen von Uran und Uran-Anreicherungs-Diensten aus Russland an Energiefirmen weltweit. Auch die Abrüstung von Nuklear-Sprengköpfen wurde teils über Tenex abgewickelt (Bild).

Unter staatlicher Kontrolle

Auf Grund ihrer eminenten strategischen Bedeutung kontrolliert der russischen Staat Tenex, respektive die staatlichen Atomenergie-Gesellschaft. Um sich einen privilegierten Zugang zu diesem Nadelöhr zu verschaffen, gelangten Exponenten von US-Firmen deshalb an Mikerin. Und wickelten die Zahlungen an ihn über ein kompliziertes Geflecht von Offshore-Firmen und Konten ab.

Das FBI, das den Machenschaften rund ums brisante Geschäft mit Uran auf die Schliche kam, stellte Geldtransfers in die USA, Zypern, Lettland und die Schweiz fest.

Das lässt aufhorchen: Zypern gilt seit langem als Zentrum für russische Steueroptimierer, während die Schweiz mit ihrem wichtigen Bankenplatz vor allem als Finanzdrehscheibe funktioniert. Das Baltikum hingegen avanciert Experten zufolge zunehmend zum Magnet für jene Geschäfte, für die der Boden in anderen Offshore-Plätzen zu heiss geworden ist.

Unwillkommenes Schlaglicht

Die amerikanische Staatsanwälte halten bislang geheim, bei welcher Bank in der Schweiz die Schmiergelder liegen. Und die hiesigen Aufsichtsbehörden äussern sich gewöhnlich nicht zu einzelnen Instituten.

Dennoch muss es zu denken geben, dass der hiesige Finanzplatz schon fast routinemässig in internationalen Geldwäscherei-Skandalen figuriert, wie auch finews.ch berichtete (etwa hier und hier). Dies, obwohl die Schweiz im Vergleich zum Ausland strengste Geldwäscherei-Bestimmungen kennt.

Unter verschärfter Beobachtung

Ebenfalls wenig willkommen dürfte das Schlaglicht sein, das der US-Prozess auf das verschwiegene Russland-Geschäft der Schweizer Banken wirft. Denn im Rahmen der Sanktionen um die Ukraine-Krise und neuer Steuergesetze in Russland steht dieses Business bereits unter verschärfter Beobachtung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News