Thomas Maier: «Das steuerliche Bankgeheimnis ist Geschichte»

Thomas Maier

Thomas Maier

Nationalrats-Kandidat Thomas Maier erklärt, wo er zu Konzessionen beim Inland-Bankgeheimnis bereit wäre – und warum zu viel Aufmerksamkeit der Fintech-Szene gar schaden könnte.

Herr Maier, New York hat die Wall Street, London das Investmentbanking und Singapur Asiens Superreiche. Was hat der Zürcher Bankenplatz?

Der Zürcher Bankenplatz gehört zu den Top 5 Finanzplätzen der Welt. Dies zeigen fast alle internationalen Ratings immer wieder. Seine Stärken sind, unter vielem mehr, die äussert gut ausgebildeten, professionellen und fleissigen Mitarbeitenden und die sehr guten und stabilen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. So bietet er Dienstleistungen, die international gefragt sind. Gleichzeitig findet der Werkplatz so Partner für Finanzierungen, Export oder internationalem Wachstum in Begleitung eines einheimischen Finanzinstituts. Das ist ein wichtiger Aspekt, der in der politischen Diskussion über den Finanzplatz oft vergessen geht.

Das Bankgeheimnis im Inland: Ist es nach Alt Bundesrat Merz' Worten «unverhandelbar»?

Seit den Aussagen von Alt Bundesrat Merz hat sich die Welt grundlegend verändert. Die Schweiz ist und bleibt auf dem internationalen Radar, da sie von ihrer Wirtschaftsleistung her eigentlich zu den G-20-Staaten gehört. Das steuerliche Bankgeheimnis ist im Auslandverhältnis bereits Geschichte. Im Inland ist es für mich nur dann verhandelbar, wenn gleichzeitig die Verrechnungssteuer abgeschafft und die Administration massiv vereinfacht wird. Das eigentliche Bankkundengeheimnis, das das tägliche Geschäftsverhältnis zwischen Kunden und Bank schützt, steht für mich nicht zur Diskussion.

Mit einer schweren Rolex und dicken Teppichen können Swiss Private Banker nicht mehr punkten. Aber womit dann?

Wir können mit sehr gutem Know-how, exzellenten Dienstleistungen und jahrzehntelanger Erfahrung auftrumpfen.

Die Kritik an den «Banker-Boni» hält sich hartnäckig: Wie fühlen Sie sich selber bezahlt?

Beispiele von übertriebenen Boni kenne ich nur aus der Presse und nicht aus meinem täglichen Alltag in der IT der ZKB. Übertriebene Boni, bei Banken aber auch anderen internationalen Firmen, schaden meist mehr, als sie nützen. Verantwortungsvolle Aktionäre haben dies längst erkannt.

Die aufstrebende Fintech-Branche fühlt sich von der Politik zuwenig wahrgenommen. Ein willkommener Programmpunkt für Sie?

Selbstverständlich. Innovation und Bildung sind zwei wesentliche Erfolgsfaktoren für Zürich und die Schweiz. Darum kämpfe ich beispielsweise seit Jahrzehnten für den Innovationspark in Dübendorf oder guter Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten für Start-Ups. Bereits meine ersten politischen Vorstösse im Kantonsrat Zürich vor über zehn Jahren hatten diese Themen zum Inhalt. Allerdings müssen wir aufpassen, dass die Verwaltung der Fintech-Branche nicht plötzlich so viel Aufmerksamkeit schenkt, dass sie anfängt, auch diese mit noch mehr Regulierungen in die Schranken zu weisen.


Thomas Maier, 40, ist Leiter ICT Systemspezialisten in der Zürcher Kantonalbank. Seit 2011 sitzt er für die Grünliberalen (GLP) im  Nationalrat und ist dort Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). Zudem amtet er seit 2008 als Präsident der GLP im Kanton Zürich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News