finews.ch: «Seit vier Jahren schreiben wir schwarze Zahlen»

Die internationale Mediendaten-Firma Gorkana hat finews.ch-Mitgründer Claude Baumann interviewt. Das Gespräch vermittelt einen Eindruck von der Arbeit im laufenden Jahr und den Plänen für 2016.

Herr Baumann, erzählen Sie uns ein wenig über Ihre Arbeit bei finews.ch: Wie ist die Webseite aufgebaut, wer gehört zu Ihrer Leserschaft?

finews.ch ist ein Branchenportal, das sich an die Beschäftigten in Banken, Versicherungen und anderen Finanzinstitutionen richtet. Man bezeichnet uns oft auch als das «Intranet» der Schweizer Finanzbranche, weil man auf unserer Website alles erfährt, was so läuft.

Wir decken alle relevanten Themen ab: News, Stellenwechsel, Expansionen und Jobkürzungen, aber auch People’s Stories, Interviews, Kommentare, Einschätzungen – bis hin zu den beliebten Listicles*.

«Wir sagen oft, wir sind das Unternehmen, das die meisten Sitzungen abhält»

Wir nehmen unsere Leserinnen und Leser sozusagen virtuell an der Hand und begleiten sie durch den Finanzinfo-Dschungel. Wir haben vor sieben Jahren zu viert begonnen, sind jetzt mittlerweile elf Leute, davon sieben Redaktoren. Seit vier Jahren schreiben wir schwarze Zahlen.

*Listicles sind Artikel, die in Form von nummerierten Listen aufgearbeitet sind.

Wann finden Ihre Redaktionskonferenzen statt?

Wir sagen intern oft, wir sind das Unternehmen, das die meisten Sitzungen abhält. Und tatsächlich veranstalten wir neben unserer täglichen Redaktionskonferenz um 9 Uhr mehrmals am Tag Ad-hoc-Sitzungen in ganz kleinen Gruppen, um Einschätzungen abzugleichen, Instant-Ideen für einen Artikel zu entwickeln oder für den nächsten Tag zu planen.

«Das beste am Job ist, dass wir allen nur erdenklichen Menschen Fragen stellen können»

So entstehen überdurchschnittlich viele Beiträge als Gruppenarbeiten. Jeder liefert da und dort dem jeweils zuständigen Redaktor ein «Mosaiksteinchen». So werden unsere Artikel origineller, kompetenter und zeitnaher. Kurzum, sie bieten einen inhaltlichen Mehrwert.

Was, würden Sie sagen, ist das Beste an Ihrem Job?

Allen nur erdenklichen Menschen Fragen stellen zu können. Und als Mitbesitzer von finews.ch natürlich die Freiheit, selber entscheiden zu können – selbst wenn dies stets mit einem gewissen Risiko und der Verantwortung als Verleger sowie als Arbeitgeber verbunden ist.

Welchen Rat würden Sie jungen Journalisten geben, die eine Karriere im Finanzjournalismus anstreben?

Ich will nicht altbacken klingen. Darum beschränke ich mich auf drei Tipps: Erstens, schreiben Sie nie über Dinge, die Sie selber nicht verstehen. Zweitens, schreiben Sie stets weniger als Sie wissen und nicht umgekehrt.

«Ich dachte zunächst, er mache einen Spass»

Und drittens, vermutlich ist es am gescheitesten, wenn Sie für eine Karriere im Finanzjournalismus zunächst bei einer Nachrichtenagentur anheuern. Nirgendwo anders werden Sie das Journalisten-Handwerk besser erlernen.

Sie verfügen über eine langjährige Erfahrung im Journalismus. Was ist Ihre denkwürdigste Geschichte?

Sie ist mir erst kürzlich widerfahren: Im vergangenen Februar interviewte ich einen Hedgefonds-Manager in Singapur. Bei der Gelegenheit erzählte ich ihm, dass wir mit finews.asia demnächst nach Asien expandieren würden. Der Mann fand das hoch spannend und sagte, er würde sich gerne mit 10 Millionen Dollar daran beteiligen, ob das genüge.

Ich dachte zunächst, er mache einen Spass. Doch es war ihm wirklich ernst. Das zeigte mir auch, mit welch astronomischen Beträgen in dieser Branche jongliert wird. Ich sagte ihm, ich würde es mir überlegen. Bis heute bin ich ihm noch eine Antwort schuldig. Vielleicht sollte ich ihn nächste Woche mal anrufen...


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News