Ariane Dehn: «Wer nicht lernt, wird schleichend dement»

Im Schweizer Asset Management habe sich das Geschäft in den letzten Jahren massiv verschärft, sagt Ariane Dehn. Ohne Vertriebsverträge mit der UBS und der Credit Suisse sei nichts mehr zu wollen, der Pensionskassen-Markt sei sehr passiv, doch Indexfonds würden versteckte Risiken beinhalten, so die Verkaufschefin von Henderson Global Investors in der Schweiz.

Frau Dehn, man hat den Eindruck, dass ein ausländischer Asset Manager nach dem anderen in die Schweiz drängt. Wie gehen Sie von Henderson Global Investors mit diesem laufend härteren Wettbewerb um?

Natürlich hat sich die Konkurrenz verschärft. Aber der Schweizer Markt war eigentlich schon immer hart umkämpft. Als grösster Offshore-Bankenplatz der Welt ist die Schweiz halt sehr attraktiv. Da ist die Erwartungshaltungen gerade von neuen Anbietern im Markt sehr hoch. Was von vielen aber auch unterschätzt wird, sind die in den letzten Jahren massiv gestiegenen Anforderungen.

Die Regularien?

Ja, der administrative Aufwand, um in der Schweiz überhaupt eine Vertriebsbewilligung zu erhalten, ist enorm hoch. Die Produkte müssen registriert und die Dokumentationen nach Schweizer Recht erstellt sein, am besten noch in verschiedenen Sprachen.

Weil die Schweiz ein Crossborder-Zentrum ist, muss man die steuerlichen und regulatorischen Aspekte der verschiedenen Regionen und Länder berücksichtigen. Dieses Know-how muss sich jeder Asset Manager aneignen, noch bevor er in die Schweiz kommt.

Welche Besonderheiten hat der Schweizer Markt sonst noch?

Ohne Vertriebsverträge mit den Grossbanken UBS und Credit Suisse und auch mit Swisscanto ist zumindest in der Deutschschweiz nichts zu verdienen. Insgesamt sind die Eintrittshürden höher als die vergleichsweise grosse Anzahl an ausländischen Asset Managern in der Schweiz den Anschein macht.

«Für Neugründungen sind die Hürden mittlerweile sehr hoch»

Hinzu kommt: In der Schweiz hat niemand auf Sie gewartet. Das heisst, man muss zuerst Vertrauen aufbauen, in jeder Kundenbeziehung und das geht nicht von heute auf morgen. 

Wie lange dauert es, bis man sozusagen etabliert ist?

Drei Jahre Zeit muss sich ein Anbieter schon geben.

Wie schätzen Sie die Ausgangslage für Schweizer Anbieter ein?

Für eine Neugründung sind die Hürden auf der regulatorischen und operationellen Seite mittlerweile sehr hoch. Sie bedingen ein grösseres Budget als noch vor zehn oder zwanzig Jahren, als Firmen wie Ethenea und Fisch Asset Management anfingen.

Mit der Schweizer Asset-Management-Initiative will man doch die Branche fördern?

Ich halte diese Initiative grundsätzlich für einen guten Vorstoss, nämlich neben der Vermögensverwaltung für Private (Wealth Management) eine zweite stabile Säule aufzubauen. Gute Ideen, etwa für einen Asset-Management-Park zur Förderung junger Talente, bedürfen aber einer Anschubfinanzierung. Ein entsprechendes Budget steht in nächster Zukunft aber nicht zur Verfügung.

Warum nicht?

Hier wäre die Unterstützung der etablierten heimischen Asset Manager oder Banken gefragt.

Sie sind schon fast zehn Jahre für Henderson in der Schweiz tätig. Wie haben Sie die Veränderungen erlebt?

Meine Lernkurve ist mit den Anforderungen gestiegen. Die gute Performance eines Produktes reicht als Verkaufsargument längst nicht mehr. Früher interessierte sich der Kunde für die Strategie, den Prozess und die Renditeerwartungen eines Produktes. Heute kommt zuerst der «Sanitary check».

Was heisst das?

Ist das Produkt in den Ländern registriert, in denen er es vertreiben möchte, sind die steuerlichen Daten vorhanden, ist die Dokumentation lückenlos, auch in den entsprechenden Sprachen?

«Bei den Pensionskassen ist das Preisbewusstsein allgegenwärtig»

Die Dienstleistungsfaktoren spielen eine deutlich wichtigere Rolle, nicht nur bis der Verkauf steht. Auch danach in der Kundenbetreuung. Ein Anbieter braucht hier die ganze Prozesskette.

Leiden die Margen darunter?

Der Druck auf die Margen ist natürlich gestiegen, denn Compliance- und Regulierungskosten sind enorm gewachsen. Andrew Formica, unser CEO, sagte kürzlich, sie machten rund 30 Prozent des gesamten Kostenblocks aus. In Grossbritannien, unserem Heimmarkt, sind die Auflagen auch besonders streng.

Wie absorbieren Sie diesen Kostenanstieg?

Durch Wachstum. Der Markt ist inzwischen über dem Niveau von vor der Finanzkrise. Es gibt also keinen Grund zum Klagen. Ausserdem gibt es keinen anderen Weg, als mit den hohen Anforderungen umzugehen, das heisst Know-how, Expertise und Prozesse ständig zu verbessern. Ich persönlich empfinde das positiv: Wer aufhört zu lernen, schickt sich in eine schleichende Demenz.

Das Preisbewusstsein der Kunden drückt auch auf die Margen?

Vor allem bei den Pensionskassen ist das Preisbewusstsein allgegenwärtig. Seit der Finanzkrise liegt der Fokus auf den Verwaltungskosten. Darum ist der Schweizer Pensionskassenmarkt auch ein passiver.

Henderson ist ein aktiver Asset Manager. Tut der ETF-Boom weh?

Wenn man clever ist, kann man Trends auch zu seinen Vorteilen nutzen. Als aktiver Asset Manager tun wir das, indem wir uns vom Angebot an Exchange Traded Funds (ETF) klar abgrenzen. Das gelingt uns recht gut. Anleger müssen sich besser bewusst werden, dass ETF vielfach versteckte Risiken beinhalten. Ein ETF auf den SMI gewichtet beispielsweise die Aktien von Nestlé, Roche und Novartis sehr stark. Das ist ein Klumpenrisiko.

«Indizes sind nicht flexibel, aktive Asset Manager dagegen schon»

Oder Emerging-Markets-ETF: In vielen Produkten domineren staatlich kontrollierte Unternehmen. Das heisst, der grösste Investor in diesen Anlagen verfolgt ganz andere Interessen als die übrige Anlegerschaft. Indizes sind nicht flexibel, aktive Asset Manager schon.

Eine Statistik von efundresearch zeigt zum Beispiel, das im laufenden Jahr 80 Prozent der europäischen Fonds den Benchmark übertroffen haben – nach Kosten. Denn sie haben den Energie- und Rohstoffbereich vermieden. Indizes können das nicht.

Fürchten Sie die aufkommenden Robo-Advisor, die viel günstiger sind?

Die Problemstellung ist für Investoren hier eigentlich ähnlich wie bei den ETF: Anleger müssen sich ganz genau bewusst sein, in was sie beziehungsweise die Robo-Advisor investieren. Der technologische Fortschritt muss für das aktive Asset Management ja nicht per se eine Bedrohung darstellen.

Ein Fondsmanager greift teilweise auch auf automatisierte Prozesse zurück, zum Beispiel in der Datenanalyse und -aufbereitung oder für das Aufzeigen von Marktszenarien und ihren Auswirkungen.

Kritiker sagen, Robo-Advisor würden viel können, aber kein Vertrauen schaffen.

Das Schöne an der Branche der aktiven Asset Manager ist: Menschen können nicht durch Roboter ersetzt werden. Den «Human touch» oder das intuitive Element, das beim Anlageprozess so wichtig ist, kann kein Robo-Advisor anbieten.


Ariane Dehn ist seit 2006 Head of Sales für die Schweiz und Österreich bei Henderson Global Investors. Zuvor baute sie für das Unternehmen die Standorte Deutschland und Österreich auf. Henderson Global Investors verwaltet ein Anlagevermögen von mehr als 80 Milliarden Pfund oder umgerechnet rund 120 Milliarden Franken und beschäftigte per Ende 2014 weltweit 922 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist sowohl in Grossbritannien als auch in Australien kotiert.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News