Florian Homm: Wie das «Phantom» durch Lausanne spazierte

Florian Homm: Beim Gespräch mit finews.ch in Deutschland

Die Bundesanwaltschaft schrieb 2014 den deutschen Hedgefonds-Manager Florian Homm zur Verhaftung aus. finews.ch hat nun den deutschen Financier zum Gespräch getroffen – und dabei Überraschendes über die Ermittlungen erfahren.

Es ist einer Panne geschuldet, dass die Ermittlungen der Schweizer Bundesanwaltschaft gegen Florian Homm überhaupt publik wurden.

Im vergangenen September berichtete auch finews.ch über einen Entscheid des Bundesstrafgerichts in Bellinzona: Die Richter hatten die Bundesanwälte Ende letzten Augusts zurückgepfiffen, nachdem diese die Anklage gegen einen der drei im Fall Homm Verdächtigen hatten vorziehen wollen.

Haftbefehl erlassen

Damit war auf einmal bekannt, dass die Schweiz bereits seit sieben Jahren gegen den schillernden deutschen Hedgefonds-Manager ermittelt. Die Vorwürfe gegen ihn sowie zwei weitere Verdächtigte sind happig: Laut der Bundesanwaltschaft wird das Verfahren insbesondere wegen qualifizierter Geldwäscherei, Betrug und Urkundenfälschung geführt.

Medienberichten zufolge hat die Bundesanwaltschaft im Herbst 2014 einen Haftbefehl gegen Homm erlassen. Neben der Bundesbehörde geht auch ein Investmentfonds als Privatkläger gegen die Beschuldigten vor. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Überraschende Vorgeschichte

Doch was jetzt mit dem Haftbefehl und dem richterlichen Entscheid aus Bellinzona ins Licht der Öffentlichkeit gelangte, hat eine überraschende Vorgeschichte. So hat sich der nun zur Verhaftung ausgeschriebene Financier wiederholt zu Verhören mit der Bundesanwaltschaft in die Schweiz begeben – und konnte jeweils ohne Inhaftierung wieder von dannen ziehen.

Das bestätigte Homm im Gespräch: finews.ch hat den einst als «Plattmacher» gefürchteten Hedgefonds-Manager in Deutschland getroffen, wo sich dieser weiterhin frei bewegen kann (Bild).

Das «Phantom» am Genfersee

«Es gab mehrere Einvernahmen während der Jahre 2009 bis Anfang 2013 bei der Bundesanwaltschaft in Genf und Lausanne», berichtet der 2-Meter-Hühne. Ebenfalls habe er sich in der Schweiz gegen die Klagen einer Investmentgesellschaft verteidigt.

Das ist pikant: Während der Jahre 2007 bis 2013 war Homm nämlich buchstäblich untergetaucht und wurde zeitweise gar per Kopfgeld von Privatermittlern gejagt. Dabei wurde er in allerhand exotischen Destinationen vermutet – aber bestimmt nicht am Genfersee.

Auf Anfrage von finews.ch bestätigt die Bundesanwaltschaft die Treffen mit dem «Phantom» Homm: «Florian Homm ist in der Schweiz bereits einvernommen worden.» Zu weiteren Fragen in Zusammenhang mit dem Fall hielt sich die Bundesanwaltschaft jedoch bedeckt.

In der kritischen Phase

Im Jahr 2014 wurde Homm in Italien auf Grund eines US-Haftbefehls festgenommen und sass dort 15 Monate in Auslieferungshaft – auch da versuchten die Schweizer Ermittler offenbar nicht, seiner habhaft zu werden.

Homms Fazit: «Es fehlen offenbar immer noch die Beweise, dass ich in irgendeiner Weise Schweizer Strafrecht verletzt habe.» Er könne jedoch von sich sagen, dass «ich mit den Schweizer Behörden kooperiert habe und sicher kein Flüchtiger vor dem Gesetz war, wie das jetzt in der Öffentlichkeit dargestellt wird.»

Nach dem Rücksetzer vom letzten Sommer dürfte das nun neu vereinigte Verfahren in der Schweiz für alle Parteien in eine kritische Phase gelangt sein.

Es geht um Millionen

Dabei geht es auch um viel Geld – laut Homm um rund 60 Millionen Dollar, welche die Bundesanwaltschaft in der Schweiz bei verschiedenen Banken und Stiftungen in Liechtenstein festgefroren habe. Die Schweizer «Sonntagszeitung» sprach diesbezüglich gar vom «Schatz der Heuschrecke».

Nach dem Haftbefehl ist die Bundesanwaltschaft offensichtlich bemüht, nach Jahren der Ermittlungen nun möglichst rasch Nägel mit Köpfen zu machen. «Die Anklage wird wahrscheinlich Ende des nächsten Jahres eingereicht», sagte die Behörde auf Anfrage.

Einladung nach Deutschland?

Einem allfälligen Prozess in der Schweiz will Homm aber fernbleiben. «Nach dem Haftbefehl werde ich mich bestimmt nicht mehr in die Schweiz begeben, dazu fehlt mir das Vertrauen. Sollte es in Bellinzona zum Prozess kommen, werde ich mich dort von meinem Anwalt vertreten lassen», so Homm gegenüber finews.ch.

Hingegen verspricht er: «Ich stelle mich jeglichem Verhör, wenn die Schweizer Behörden in Deutschland an mich gelangen möchten.»

Folgt mehr

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News