Florian Homm: «Im Knast hätte ich Ihnen die Nase abgebissen»

Florian Homm

Der deutsche Financier Florian Homm beim Treffen mit finews.ch in Frankfurt

Der schillernde Financier Florian Homm wird von der Schweiz per Haftbefehl gesucht – und leistet sich dennoch einen Auftritt nach dem anderen. Was steckt dahinter? finews.ch hat den Deutschen getroffen, der Treiber wie Getriebener ist.

«Wenn ich ein ruhiges Leben wollte, würde ich ‹piano› fahren.» Das sagt Florian Homm, zurückgelehnt in seinem Fauteuil in einer Hotel-Lobby in Frankfurt. Die Zigarre von einst fehlt. Dafür hat er eine Bacardi Cola vor sich. «Aber es gibt einen inneren Zwang, Dinge zu tun», stellt er fest.

Tatsächlich fährt der schillernde deutsche Financier gerade alles andere als «piano». Er brachte ein neues Buch hinaus, verlegt einen weiteren Band, sammelt für Stiftungen und erlebt ein mediales Comeback sondergleichen. Es ist ein Tanz am Rande des Vulkans: Denn die USA haben ihn zur Verhaftung ausgeschrieben, und die Schweiz will ihm Ende 2016 den Prozess machen, wie auch finews.ch berichtete.

Die Vorwürfe der Bundesanwaltschaft gegen Homm und zwei weitere Verdächtigte sind happig: Geldwäscherei, Betrug und Urkundenfälschung.

Vom Erzkapitalist zum Erzchrist

Das Rampenlicht auf der einen Seite, die Drohung langjähriger Haftstrafen auf der anderen: Es ist, als würden sich die Ereignisse vom November 2012 wiederholen.

Damals meldete sich Homm nach jahrelanger Flucht mit einem Buch zurück. Mit «Kopf Geld Jagd», so der Titel, schrieb sich Homm sein Leben von der Seele. Der Erzkapitalist und Hedgefonds-Manager, so gab er der Welt zu verstehen, habe sich zum tiefgläubigen Erzchrist gewandelt. Der PR-Coup gelang. Die deutschen Medien berichteten grossflächig über das «Phantom», das im Jahr 2007 spurlos von der Bildfläche verschwunden war.

Doch das Rampenlicht schützte nicht vor dem Gefängnis. Im Jahr 2014 wurde Homm in Italien auf Grund eines US-Haftbefehls festgenommen und sass dort 15 Monate in Auslieferungshaft. Die infernalischen Bedingungen in italienischer Haft hat er nun in einem weiteren Buch mit dem Titel «225 Jahre Knast: Die Bekehrung eines berüchtigten Finanziers» zu Papier gebracht.

«Geh mit etwas Liebe vor»

Sein Glück damals: Weder die USA, wo Homm bis zu 225 Jahre Haft drohen, noch die schweizerische Bundesanwaltschaft stellten ein Auslieferungsgesuch. «Das erstaunt mich immer noch», so Homm. Letztlich mussten ihn die Italiener von Gesetzes wegen frei lassen.

Den USA und der Schweiz entwischt, spielt Homm bereits wieder ein Spiel mit hohem Einsatz. Auch innerlich. «Ich will ein guter Vater sein, und einer, der gibt und hilft», sagt der Ex-Hedgefonds-Manager, der einst auch bei Schweizer Firmen als «Plattmacher» gefürchtet war. Aber: «Ich schaffe es nicht so richtig, das mitzuteilen, was mich antreibt.»

Im Band «Our Lady's Message Of Mercy To The World», den Homm aktuell in deutscher Sprache verlegen lässt, komme das alles zum Ausdruck. «Wenn ich down bin, dann schlage ich das Buch auf. Es sagt mir: Sei kein Arschloch, geh mit etwas Liebe vor.»

Über eine Million Dollar gespendet

Doch mit der Liebe ist es schnell vorbei, wenn man an seinen guten Absichten zweifelt. In Zusammenhang mit den Ermittlungen ist auch die von Homm gegründete Rennaissance Stifung in Liberia wieder in die Schlagzeilen geraten (Bild unten). Und mit ihr die Zürcher Leodan Bank, die das Werk verwaltet. Ein Umstand, dem Homm sichtlich ärgert.

Renaissance 500

«Ich möchte Ihnen nicht die Nase abbeissen, aber im Knast hätte ich das getan», braust Homm in Gespräch mit finews.ch auf. Fakt sei, dass die Stiftung eine Schule in Liberia unterstütze, auf der schon über 2'000 Kinder ausgebildet worden seien. Er habe deutlich über eine Million Dollar in das Werk gesteckt und dieses werde seit mehreren Jahren von einem Wirtschaftsprüfer revidiert. «Es ist absurd, dort irgendwelche Machenschaften wie etwa Geldwäscherei zu vermuten», poltert Homm.

Der Erlös des neuesten Homm-Buches soll nun einer gewissen MBH-Stiftung zufliessen, wo das Geld, Homm zufolge, MS-Kranken und Flüchtlingen zugute kommt.

Kampf um einen 60-Millionen-Schatz

Um vermutlich viel mehr Geld geht es indes in einer Mission, die er sich für die nächsten Monate gesetzt hat. Er kämpft um die rund 60 Millionen Dollar an Vermögenswerten, welche die schweizerische Bundesanwaltschaft im Zusammenhang mit ihren Ermittlungen bei Schweizer Banken und Stiftungen in Liechtenstein einfrieren liess. Die Schweizer «Sonntagszeitung» sprach diesbezüglich bereits vom «Schatz der Heuschrecke».

Dem Financier zufolge sind dies auch Gelder, die einen Investmentfonds interessieren, der in der Schweiz als Nebenkläger gegen Homm antritt. Vom «Plattmacher» von einst ist kaum zu erwarten, dass er all dem tatenlos zusieht.

Definitiv nicht genug Geld, um zu feiern

«Selbstverständlich macht es auch Sinn, dass wir respektive die wirtschaftlich Berechtigten, diese Gelder gerne deblockiert sehen möchten.» Es sei deshalb «denkbar, dass wir Massnahmen in diese Richtung unternehmen», lässt Homm verlauten.

Ja, er sei sogar dazu gezwungen, sagt Homm, der in Teilzeit als Coach für Lebens- und Finanzberatung bei der deutschen Firma Die Zweite Meinung arbeitet. «Ich brauche dringend eine Krankenversicherung. Zudem schulde ich meinen Anwälten Geld.» Kurz: «Heute habe ich genug zum Leben, aber definitiv nicht genug, um zu feiern.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News