Bank to the roots – Wege in die Zukunft

Am Finance Forum vom 3. und 4. November 2009 im Kongresshaus Zürich präsentieren Spitzenvertreter der Branche die aktuellen Trends.

Bereits zum 19. Mal treffen sich Aussteller und Spitzenvertreter aus der Finanz- und IT-Branche zum jährlichen Erfahrungsaustausch. In der Konferenz beleuchten hochkarätige Referenten ihr eigenes Geschäft. Für ungewohnte Perspektiven sorgt der interdisziplinäre Ansatz der beiden Keynote-Speakers.

Wohin führt die Zukunft des Banking?

Die Finanzbranche ist im Umbruch – dies stärker denn je. Für Banken und Versicherungen stellt sich zu Recht die Frage nach den richtigen Anpassungen, um dem Wandel erfolgreich zu begegnen. So gibt Martin Janssen, Professor für Finanzmarktökonomie, darüber Auskunft, ob die moderne Portfoliotheorie den neuen Herausforderungen auch wirklich gewachsen ist. Achim Feige, Executive Brand Consultant, zeigt auf, wie das Banking der Zukunft zu funktionieren hat. Und renommierte CEOs vermitteln ihre Einschätzungen über effiziente Finanzmarktinfrastrukturen, zukunftsträchtige Geschäftsmodelle und zeitgerechte Vetriebsstrategien.

Umdenken in der Finanzindustrie

Zusätzlich werden am Finance Forum wichtige gesellschaftliche Aspekte im Zusammenhang mit der Finanzbranche aufgegriffen. Gérard Fischer, CEO der Swisscanto Holding AG, spricht über das topaktuelle Thema der unternehmerischen Nachhaltigkeit: Handelt es sich tatsächlich um einen Megatrend oder schlicht um eine Mode-Erscheinung? Pensionsversicherungsexperten wie Herbert Brändli wiederum erläutern, weshalb die berufliche Vorsorge dringend neuer Ansätze bedarf.

Lernen von der Kultur

Der Erfahrungstransfer von Kulturschaffenden zu Managern aus dem Finanzbereich ist Thema der beiden Keynote-Referate. In seinem Vortrag «Vom Solo zur Sinfonie – was Unternehmen von Orchestern lernen können» vermittelt Dirigent, Produzent und Consultant Christian Gansch, wie aus individueller Vielfalt erfolgreich eine starke Einheit geschaffen werden kann. Der Schweizer Kunstmaler Sven Spielberg zeigt auf, was Kaderleute aus der Kreativität von Picasso oder Mozart lernen können.

Kontroverse Arena

Offensichtlich ist, dass die Finanzbranche sich im Aufbruch befindet. Aber es gibt unterschiedliche Vorstellungen davon, wohin der Weg führen soll. In der Arena diskutieren zum Thema «Zäsur und Aufbruch im Banking: Antworten auf Fragen der Zukunft» Adrian Künzi, Leiter Wegelin & Co. Lausanne und Genf; Roland Ledergerber, Präsident der Geschäftsleitung, St. Galler Kantonalbank; Martin Maurer, Geschäftsführer, Verband der Auslandsbanken in der Schweiz; Boris Zürcher, Leiter Wirtschaftspolitik, Avenir Suisse und die Fraktionspräsidentin und Nationalrätin der SP, Ursula Wyss.

Laufen für visoparents schweiz

Der traditionelle Sponsorenlauf findet am 1. November statt: ab Bürkliplatz entlang des Zürcher Seebeckens. Läuferinnen und Läufer aus der Finanz- und IT-Welt begeben sich gemeinsam mit prominenten Gästen für «visoparents schweiz» auf die 800 Meter lange Rundstrecke. Der Verein setzt sich für seh- und mehrfachbehinderte Kinder und ihre Eltern ein. Der Erlös des Sponsorenlaufs kommt dem Kinderhaus Imago in Dübendorf zu Gute. Letztes Jahr wurde die stolze Summe von 220'000 Franken erlaufen: der Betrag kam vollumfänglich der wertvollen Arbeit des Kinder-Spitex Kanton Zürich zugute.

finews.ch verlost 4 x 2 Eintrittskarten. Wer sich interessiert, schickt bis am 31. Oktober 2009 einfach ein Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

finews.ch verlost 4 x 2 Eintrittskarten. Wer sich interessiert, schickt bis am 31. Oktober 2009 einfach ein Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News