Zürcher Vermögensverwalter schnappt sich Londoner Urgestein

Adresse von Bellecapital UK

Adresse von Bellecapital UK

Der Zürcher Vermögensverwalter Bellecapital, der bereits mit einer bei der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC) registrierten Gesellschaft operiert, baut sein Geschäft nun auch in England aus.

Dabei übernimmt er das altehrwürdige Finanzinstitut Williams de Broë Private Investment von der südafrikanischen Gesellschaft Investec, wie aus Firmenangaben hervorgeht.

Legendäre Adresse

Der Name Williams de Broë zählt zu den legendären Adressen in London, wurde er doch erstmals schon 1889 auf Grund der beiden Partner Gerald Williams und Conrad de Broë erwähnt. Die eigentliche Gründung der Gesellschaft reicht gar bis ins Jahr 1869 zurück.

Der Broker Williams de Broë (WDB) wechselte in den vergangenen 30 Jahren abermals den Besitzer und gehörte unter anderem der Bank Brussels Lambert (BBL), später dem holländischen ING-Konzern, der die BBL übernahm.

Erfahrenes Team

In der Folge gelangte (WDB) in den Besitz der britischen Evolution Group, die ihrerseits das Institut mit anderen Vermögensverwaltern fusionierte, bevor sie das Konstrukt 2012 der südafrikanischen Investec verkaufte.

Mit der jüngsten Transaktion stossen namentlich Jason Sharp, Henry Simpson und Steve Holmes zu Bellecapital. Dieses Team entstand ursprünglich bei Prudential-Bache und arbeitet seit mehr als 15 Jahren zusammen. Es betreut professionelle Anleger und vermögende Privatpersonen.

Ergänzte Vermögensverwaltung

«Die Übernahme dieses Teams bringt uns herausragende Talente und Kunden ins Haus. Es ergänzt unsere diskretionäre Vermögensverwaltung um den Advisory-Bereich. Diesen schätzen vor allem globale Kunden, die den Austausch mit ausgewiesenen Experten suchen», erklärte Mark Eberle, Mitgründer der Bellecapital Holding am Montag gegenüber finews.ch.

«Mit unserer nun erweiterten und bei der britischen Finanzaufsicht (FCA) registrierten Gesellschaft in London können wir zusätzliche Chancen in Grossbritannien, aber auch in ganz Europa wahrnehmen», ergänzte David Haythe, Verwaltungsrat der Bellecapital Holding und früherer Leiter des Bereichs Private Wealth Management Europe von Morgan Stanley.

Londoner Niederlassung

Der Firmensitz von Bellecapital UK Limited befindet sich am Londoner Berkeley Square 42. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der 2009 gegründeten Bellecapital Holding mit Sitz in Zürich.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News