Löhne: Warum HR-Profis im Banking immer noch eine Prämie verdienen

Personalwesen, Bild Shutterstock.com

Personalwesen, Bild Shutterstock.com

Wer sich tagein, tagaus mit dem Salär anderer abplagt, kommt wohl selten dazu, über seine eigene Entlöhnung nachzudenken. Das wäre indes ein Fehler, ist dem britischen Lohnspezialisten Emolument.com zu glauben: insbesondere zwischen den verschiedenen Wirtschafts-Sektoren gibt es eklatante Unterschiede bei der Entlöhnung von HR-Profis.

Emolument.com stützt sich in dieser Analyse auf eine Umfrage unter rund 500 im Personalwesen Beschäftigten in Grossbritannien. Während die Zahlenangaben spezifisch für den britischen Markt sind, dürften die unterliegenden Trends und Entwicklungen dabei auch auf das hiesige Branchen-Umfeld zutreffen.

Trend zeigt nach unten

So gilt wohl auch in der Schweiz, dass die zunehmende Automatisierung sowie der Sparzwang im Backoffice-Bereich die Entlöhnung im Personalwesen unter Druck bringen. In Grossbritannien etwa zeigt der Lohn-Trend im HR bereits seit 2011 nach unten.

Umso mehr kommt es darauf an, am richtigen Ort zu arbeiten. Der Emolument-Umfrage zufolge ist dies ganz klar der Finanzsektor: wenn es um die Gesamtentlöhnung (fixe und variable Lohn-Bestandteile) geht, bezahlt fast niemand so gut wie Banken und Versicherer.

Schmerzzulage im Banking

Interessanterweise gilt dies gerade auch für Neueinsteiger. Im Finanzsektor verdienen diese von der ersten Stunde weg mehr als doppelt soviel, wie wenn sie für ein Staatsunternehmen arbeiten würden (siehe Grafik). Veteranen mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung können diesen Abstand später halten; ihnen winken im Finanzwesen Jahreslöhne von 120'000 Pfund (174'000 Franken) – und damit 60'000 Pfund mehr als den Kollegen beim Staat.

EmolumentGrafik 500

Dabei spiele das im Banking und bei Versicherern generell hohe Lohnniveau eine gewichtige Rolle, analysiert Emolument. Doch nicht nur: Im Banking sei der hohe Lohn als eine Art «Schmerzzulage» zu verstehen, da das HR oftmals schlecht gelitten sei und gerade bei der Rekrutierung von der Front gerne an die Seitenlinie gedrängt werde, heisst es.

Gleichstellung gilt für andere

Ein Stress-Job also, nicht zuletzt für die weiblichen Angstellten. So ergab die Umfrage, dass Frauen im Personalwesen im Schnitt 20 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen – und dies, obschon gerade das HR die Gleichstellung am Arbeitsplatz verfechten sollte.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News