Sandra Navidi: «Sie haben ein grosses Ego und streben nach Macht»

Sandra Navidi

Sandra Navidi

Finanzexpertin Sandra Navidi beschreibt in ihrem Buch «Super-hubs» das Netzwerk der Mächtigsten der Finanzwelt. Im Interview mit finews.ch sagt die in New York lebende Deutsche, wie diese «Super-hubs» ticken.

Frau Navidi, diese Woche findet wieder das WEF in Davos statt. Einer der ganz wichtigen Treffpunkte der «Super-hubs», der globalen Finanzelite, die sie in ihrem neuen Buch beschreiben. Haben diese Meetings unter den «Super-hubs» spürbare Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft?

Mittelbar ja. Das WEF hat ja kein öffentliches Mandat, kann also keine unmittelbar verpflichtenden Entscheidungen treffen und umsetzen. Aber es werden dort neue Beziehungen geknüpft, Geschäfte angebahnt und manchmal abgeschlossen. Man kann das WEF als riesigen «Think Tank» sehen. Und durch die Teilnahme zahlloser Vordenker und auch «Super-hubs» hat es Auswirkungen auf den Zeitgeist und kanalisiert Trends.

Ein solche Machtkonzentration von Finanzleuten an einem Ort – kein Wunder, dass immer wieder Verschwörungstheorien gesponnen werden. Völlig zu unrecht?

Es gibt keine zentrale Schaltstelle, die das Weltgeschehen kontrolliert. Das WEF ist äusserst transparent und die Leute, die dort vertrauliche Gespräche führen, könnten dies auch jederzeit woanders tun. Ein Zusammenwirken, das nachteilige Auswirkungen auf die Allgemeinheit hat, spielt sich in der Regel in aller Öffentlichkeit ab.

Dennoch: Sie beschreiben eine extreme Machtkonzentration – einige Wenige im gleichen Netzwerk können alles entscheiden. Birgt dies Gefahren?

Dadurch, dass Entscheider sich mit ähnlichen Menschen umgeben, homogenisiert sich das Umfeld. Sie denken ähnlich, haben Zugang zu ähnlichen Informationen und fällen ähnliche Entscheidungen. Sie perpetuieren das System zu ihren Gunsten.

«In ihrem Netzwerk sind sie unschlagbar»

Die Homogenität hat auch eine erhöhte Ansteckungsgefahr zur Folge. Darüber hinaus neigen diese Entscheider dazu, regulierende Kontroll- und Korrekturmechanismen auszuschalten, die normalerweise dafür sorgen, dass ein System gar nicht erst in Schieflage gerät oder sich wieder ausgleicht. Die Finanzkrise und die wachsende Wohlstandsschere sind gute Beispiele für destabilisierte Systeme, deren Rückkopplungsmechanismen nicht mehr einwandfrei funktionieren.

Nach ihren Recherchen und ihren persönlichen Erfahrungen: Wer ist der «Super-super-hub» in diesem Netzwerk, der derzeitig wichtigste und mächtigste Mensch in der Finanzwelt?

Es gibt keine einzige Person. Jeder der «Super-hubs» – sei es ein Finanzminister, Zentralbanken-, Bankenchef oder Milliarden-Fonds-Manager – hat auf seine Weise extrem starken Einfluss auf das System. Wirken sie in ihrem Netzwerk zusammen, sind sie unschlagbar.

Würden Sie auch Schweizer Banker zu diesem Netzwerk der «Super-hubs» zählen?

Ja, die CEO der Grossbanken UBS und Credit Suisse, Sergio Ermotti und Tidjane Thiam. Aber zum Beispiel auch Thomas Jordan, den Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank.

Sie kennen zahlreiche der im Buch beschriebenen Figuren persönlich. Wie ist es als Frau in dieser testosteron-gesteuerten Welt?

Es hat Vor- und Nachteile. Man bekommt mehr Aufmerksamkeit und vielleicht auch leichter einen Fuss in die Tür. Auf der anderen Seite muss man doppelt und dreifach kämpfen, um ernst genommen zu werden.

«Sie haben ein grosses Ego und streben nach Macht»

Viele Männer filtern ihre Wahrnehmung – meist unabsichtlich und selbst wenn sie die Qualifikation des weiblichen Gegenübers rational anerkennen – immer noch durch die Brille ihres Rollenverständnisses.

Wer hat Sie bisher am meisten beeindruckt?

Christine Lagarde (Red: Direktorin des Internationalen Währungsfonds) ist ein sehr starke Persönlichkeit. George Soros (Hedgefonds-Manager) ist enorm vielseitig. Aber auch hier ist es weniger eine einzelne Person, die mich uneingeschränkt beeindruckt, sondern mehr einzelne Eigenschaften, die diese Personen besitzen.

Welche denn?

Christine Lagarde ist stets und unter allen Umständen freundlich und zuvorkommend, egal wie gross der Stress oder das Jetlag ist. Jamie Dimon (Chairman und CEO J.P. Morgan) beeindruckt durch seine Authentizität. Er ist das Gegenteil von «glatt». Steve Schwarzman (Chairman und CEO Blackstone) hat eine enorme  Sozialkompetenz. Er stellt sich wunderbar auf sein Gegenüber ein und demonstriert wie man mit Humor, auch kulturübergreifend, Brücken bauen kann. Ganz grundsätzlich beeindrucken mich die meisten Super-hubs mit ihrer Disziplin, Lernbegierde und Bodenständigkeit.

Reichtum und Kontakte sind offensichtlich die herausragenden Merkmale der «Super-hubs». Was kennzeichnet sie noch?

«Super-hubs» haben ein grosses Ego und streben nach Macht. Stark ausgeprägt ist ihre emotionale Intelligenz und ihre Fähigkeit, Niederlagen zu überwinden. Häufig weicht ihre Persönlichkeit etwas von der Norm ab, zum Beispiel indem sie ihre Ziele geradezu besessen verfolgen.

Super-Erfolg zu haben bedingt immer auch, einen Preis zu zahlen. Wie hoch ist der Preis, den «Super-hubs» zahlen?

Der Normalbürger würden den Preis vermutlich als sehr hoch empfinden. Bei «Super-hubs» liegt die Schmerzgrenze deutlich höher. Sie trennen nicht zwischen Berufs- und Privatleben.

«Das Prestige beruht vor allem auf Substanz»

Sie müssen ständig erreichbar sein, leben unter einem Vergrösserungsglas und stehen pausenlos unter Druck. Schwäche zeigen ist nicht erlaubt und das Familienleben steht meist hinter dem Beruf zurück und leidet.

Viele der von ihnen beschriebenen Personen stammen aus einfachen Verhältnissen und haben sich hoch gearbeitet. Geben Sie mal eine Anleitung: Wie werde ich zum «Super-hub»?

Intelligent, hervorragend ausgebildet, fleissig und erfolgreich zu sein, sind schon einmal Grundvoraussetzungen. Man benötigt auch eine holistische Netzwerkmentalität, die auf einem Interesse an anderen Menschen und einem positiven Menschenbild beruht. «Super-hubs» investieren Zeit ihres Lebens in die Netzwerk-Währung Sozialkapital. Häufig gehen sie in Vorleistung, aber wenn sie Hilfe benötigen, können sie auf ihre Beziehungen zurückgreifen. «Super-hubs» tun sich auch gerne intellektuell hervor. Viel Geld zu haben, verschafft als Symbol für Erfolg vielleicht ein gewisses Ansehen, aber «Super-hub»-Prestige beruht vor allem auch auf Inhalten und Substanz.


Super HubsSandra Navidi ist Gründerin und CEO des Beratungsunternehmens Beyond Global. Die Juristin arbeitete zuvor unter Nouriel Roubini als Research-Direktorin. Diesen Montag erscheint ihr im Buch «Super-hubs – Wie die Finanzelite und ihre Netzwerke die Welt regieren». Sandra Navidi lebt in New York.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News