Fintech: Antworten an Finma in letzter Minute

Finma, Bern

Finma, Bern

Viel Zeit blieb der Schweizer Fintech-Szene nicht, um sich zu diesem Regulierungs-Meilenstein zu äussern. Am 21. Dezember des letzten Jahres hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) ein Rundschreiben lanciert, dass es etwa Banken und Versicherungen erlauben soll, unter Einhaltung gewisser Voraussetzungen eine Geschäftsbeziehung mit einem Kunden mittels Video oder per Internet aufzunehmen.

Bis heute Montag lief dazu die Anhörungsfrist. Nachdem es lange still geblieben war, überschlugen sich am Ende die Eingaben.

Zu aufwändige Regeln

So begrüsste die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) die Initiative. In der Stellungnahme vom letzten Freitag brachte der Banken-Dachverband aber auch Kritik an.

Insbesondere seien die von der Finma vorgeschlagenen Lösungen sehr aufwändig und gingen teils über gebräuchliche Standards hinaus, so die SBVg. Im Bereich Identifikation von Kunden würden höhere Standards verlangt als in der Geldwäscherei-Verordnung der Finma. Dies müsse im Sinne der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unbedingt angepasst werden.

Ebenfalls sei wichtig, dass die Vorgaben technologieneutral formuliert werden, so die Banken-Lobby-Organisation. Sonst drohe der Schweizer Finanzplatz bei künftigen technologischen Entwicklungen ins Hintertreffen zu geraten.

Diesen Kritikpunkt hatte zuvor schon Andre Duka, Co-CEO der Genfer Online-Bank Dukascopy angebracht.

Die Krux mit den Rahmenbedingungen

Seitens der Jungfirmen meldete sich der Verein Swiss Finance Startups (SFS) ebenfalls letzten Freitag zu Wort. In nicht weniger als zwölf Punkten nahm dessen Vorstand zum Finma-Rundschreiben Stellung, wobei er besonderes Augenmerk auf die Stärkung des Schweizer Finanzplatzes legte.

«Unternehmen wägen im globalen Vergleich sehr wohl ab, wo sie die besten Rahmenbedingungen vorfinden», so der SFS. Umso wichtiger sei eine international wettbewerbsfähige Regulation, damit aus einem kleinen Binnenmarkt wie der Schweiz global agiert werden könne und die Wertschöpfung und die Arbeitsplatzsicherung in der Schweiz erfolge.

Zur einer Stellungnahme gefunden hat schliesslich auch die Branchenvereinigung Swiss Finance and Technology Association (Swiss FinteCH), nachdem sie ihre Mitglieder erst wachrütteln musste, wie finews.ch berichtete.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News