Börsentipps vom Plattmacher

Florian Homm

Florian Homm

Schweizer und US-Behörden suchen ihn wegen mutmasslicher Vermögensdelikte. Das hindert den schillernden deutschen Financier Florian Homm nicht, in einem neuen Buch Anlagetipps zu verbreiten.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft sucht ihn. Das FBI und die US-Drogenpolizei DEA auch. Und würden die Amerikaner seiner habhaft, dann drohten Florian Homm über 200 Jahre Haft, wie auch finews.ch berichtete.

Die Behörden jagen den schillernden Deutschen wegen Vermögensdelikten. In den USA soll er mit Aktienkurs-Manipulationen Anleger um Millionen gebracht haben. In der Schweiz wird ihm qualifizierter Geldwäscherei, Betrug und Urkundenfälschung vorgeworfen.

Das alles hielt Homm, der sich derzeit in Deutschland frei bewegen kann, nicht davon ab, ein Buch just über das für ihn so heikle Thema Finanzen zu schreiben. Mehr noch: Der einst für seine kaltblütigen Angriffe auf Firmen als «Plattmacher» gefürchtete Hedge-Fonds-Manager betätigt sich dabei als Geldonkel.

Kernschmelze des Finanzsystems

Wie einer Mitteilung vom Mittwoch zu entnehmen ist, erscheint nämlich mit «Endspiel: Wie Sie die Kernschmelze des Finanzsystems sicher überstehen» am 15. Februar im FinanzBuch Verlag Homms neuester Band. Im Begleittext ist zu vernehmen, was von der Lektüre zu erwarten ist.

Die Finanz-, Euro- und Wirtschaftskrise ist keineswegs ausgestanden, weiss Homm. Die offiziellen Zahlen der grossen Volkswirtschaften wie die der USA, Japan und die des Euro-Raums seien hemmungslos frisiert, die Staatsverschuldung viel grösser, als es die offizielle Statistik verbreitet. Homm verspricht in diesem Umfeld nicht nur Rettung fürs Geld. Er will seinen Lesern auch verraten, wie sie «von fallenden Kursen profitieren» können.

Gefährliche Spezialität

Profitieren von fallenden Kursen: Leerverkäufe waren Homms Spezialität als Hedge-Manager, mit der Taktik sorgte er auch in der Schweiz für Unruhe – hier war sein Fonds einst an Firmen wie Mobilezone, Ascom, Comet und SIG beteiligt. Doch eben diese Spezialität dürfte mit dazu beigetragen haben, ihn ins Visier der Behörden zu bringen.

Homm, der bereits die Bände «Kopf Geld Jagd» und «225 Jahre Knast» veröffentlicht hat und das Buch «Our Lady's Message Of Mercy To The World» in deutscher Sprache verlegen lässt, forciert mit der neuesten Veröffentlichung nicht nur seine neue Karriere als Autor. Er findet auch zu seinem alten Metier zurück.

Coach für Lebens- und Finanzberatung

Bei einem Treffen mit finews.ch letzten Dezember in Frankfurt gab Homm bereits an, dass er in Teilzeit als Coach für Lebens- und Finanzberatung bei der deutschen Firma Die Zweite Meinung arbeite. Es gebe jedoch eine Grenze, sagte er damals: Das Geld anderer anlegen würde er nicht mehr.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News