Singapur oder die Sehnsucht nach Sicherheit

Suntec City in Singapur

Suntec City in Singapur (Bild Shutterstock)

Wie vor bald zehn Jahren wandern nun wieder riesige Vermögen von West nach Ost – doch die Beweggründe dafür sind heute ganz andere als damals. Doch die Schweizer Banken profitieren. 

Gross war vergangene Woche der Jubel bei der Credit Suisse in Singapur, als es einem der besten Private Banker gelang, ein Mandat über gut 100 Millionen Dollar an Kundengeldern an Land zu ziehen. Das Besondere daran: Das Vermögen stammt aus London und wird künftig auf der CS-Plattform im asiatischen Stadtstaat gebucht.

Dies ist beileibe kein Einzelfall, auch bei der UBS oder bei Julius Bär ist in diesen Tagen von derlei Verschiebungen zu hören, selbst wenn dies niemand – und dies aus verständlichen Gründen der Diskretion – offiziell bestätigen will.

Die Geschichte wiederholt sich oder auch nicht

Doch Tatsache ist, seit Ende des vergangenen Jahres ist es zu einem bedeutenden bereits vermögenden Vermögenstransfer von Europa nach Asien, namentlich nach Singapur gekommen, wie zahlreiche Finanzleute feststellen.

Ähnliches geschah schon vor bald zehn Jahren, als sich abzeichnete, dass das (Schweizer) Bankgeheimnis nicht auf Ewigkeiten Bestand haben würde und die internationale Jagd auf Steuerflüchtlinge von diversen Regierungen auf dieser Welt rigoros verschärft werden würde. Ausserdem lockte Singapur damals mit einer permanenten Aufenthaltsbewilligung, sofern man einen zweistelligen Millionenbetrag in das aufstrebende Land, insbesondere in Immobilien, investierte.

Schluss mit Willkommensgesten

Heute ist einiges anders. Singapur hat derlei «Willkommensgesten», die vor allem Chinesen und Russen rege genutzt wurden, längst abgeschafft und das Geld, das nun nach Asien fliesst, tut dies nicht, weil es «schwarz» wäre, denn daran ist auch in Fernost kaum mehr jemand interessiert, besonders nicht im vorbildlichen Singapur – sondern diese Vermögen wandern aus Europa ab, weil sich viele vermögende Kunden in unseren Breitengraden verunsichert fühlen.

Man würde es kaum glauben, aber die anhaltende Flüchtlingskrise, der Brexit, dessen Wahrscheinlichkeit gar nicht mehr so abwegig ist wie auch schon, sowie die anhaltenden wirtschafts- und geldpolitischen Manöver in der EU respektive im Euroraum führen unter vermögenden Privatpersonen zu einer Neubeurteilung ihrer Portfolio-Allokation. Und deshalb fliesst wieder allerhand Geld von West nach Ost.

Nachbarstaaten in Geiselhaft

Zugegeben, es liesse sich durchaus argumentieren, nun sei nicht der allerbeste Zeitpunkt, um Geld nach Asien zu bringen, zumal die Börsen in China extrem schwächeln und so auch die umliegenden Staaten regelrecht in Geiselhaft genommen worden sind. Doch wer sich langfristig einen Plan macht und sein Geld breit diversifiziert haben will, wird kaum um Asien herum kommen, angesichts der Wachstumsperspektiven, die sich auf diesem Kontinent eröffnen, und wo eine riesige Mittelschicht erst am Entstehen ist und dereinst noch massive Konsumbedürfnisse entwickeln wird.

Gleichzeitig lockt es immer weniger Leute nach Amerika, angesichts der laufend verschärften Gesetze, sowohl in der Finanzbranche als auch bezüglich Einreise und Steuern. Kommt hinzu, dass der aktuelle US-Präsidentschafts-Wahlkampf bei vielen Nicht-Amerikanern vorläufig ein eher mulmiges Gefühl hinterlässt. Kein Wunder also, dass sich viele Ultra-High-Net-Worth-Individuals, wie die Superreichen im Finanz-Jargon heissen, nach Singapur (re)orientieren – nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund, dass die chinesische Regierung im Zuge ihrer Anti-Korruptionspolitisch auch noch die Daumenschrauben immer fester anzieht.

Goldene Zeiten

Die Verlagerung von Vermögenswerten nach Singapur äussert sich noch in einem anderen Zusammenhang, nämlich im Goldgeschäft. Die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall, die in Asien traditionell immer sehr hoch ist, hat in den vergangenen Wochen – wie seit langem nicht mehr – zugenommen. Auch da kommt es zu Transfers von physischem Gold von Europa nach Singapur, wie Joshua Rotbart von der israelischen Firma Malca-Amit bestätigt.

Und auch die Verantwortlichen der unlängst eröffneten und allerersten Filiale des deutschen Goldhändlers Degussa in Asien, an der Orchard Road in Singapur, bestätigen die gestiegene Nachfrage nach Edelmetallen.

Niederlassungsleiter Michael Kempinski unterstreicht denn auch, dass Gold in Asien ohnehin einen grossen symbolischen Wert besitze, sowohl als Ausdruck von Prosperität wie auch als Versicherung. «Denn viele Menschen in Asien haben mehrmals erlebt, wie ihr Geld abgewertet wurde. Umso mehr wollen sie einen Teil ihres Vermögens in Realwerten wie Immobilien und eben Gold halten», betont der gebürtige Frankfurter.

Anleger schnuppern bereits wieder Morgenluft

Selbst oder vielleicht auch gerade vor dem Hintergrund des derzeit (noch) schwachen Goldpreises verzeichnet Kempinski eine substanzielle Nachfrage. «Jetzt könnte durchaus ein guter Zeitpunkt sein, um Einzusteigen», sagt er, zumal die geldpolitischen Massnahmen und die damit verbundene Geldmengenausweitung in Europa wenig langfristiges Vertrauen schaffen würden.

Ähnliches gilt auch für den chinesischen sowie für den Aktienmarkt in diversen anderen asiatischen Ländern, wo gewisse Anleger nach den jüngsten Korrekturen bereits wieder Morgenluft schnuppern und Kurse zu erkennen glauben, die für ein Neuengagement durchaus attraktiv sein könnten.

Kursrückgänge sind Kaufgelegenheiten

«Die Marktschwäche in China wird eher von der vorherrschenden Stimmung als von Fundamentaldaten getrieben», erklärt auch Wilfred Sit, Chief Investment Officer Asien bei Baring Asset Management. Obwohl das Reich der Mitte derzeit zweifelsohne eine wirtschaftliche Verlangsamung erfahre, bedeute dies nicht den Übergang in eine Rezession.

«Ich bin vielmehr der Auffassung, dass China und andere asiatische Märkte trotz der pessimistischen Marktstimmung günstig bewertet sind. Anleger sollten einen Kursrückgänge als Kaufgelegenheiten nutzen. 2016 wird ein herausforderndes Jahr, dennoch gibt es überzeugende Einstiegspunkte für Investoren», betont Wilfred Sit.

Insofern ist der neuerliche Vermögenstransfer von Europa nach Asien also aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Und die Schweizer Banken könnten davon durchaus profitieren.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Fünf Tipps zur (Früh-)Pensionierung
  • David Bowies Kunstsammlung unter dem Hammer
  • Digitalisierung: Diese Fragen müssen die Banken heute beantworten
  • Ist Italien auf dem Weg zum «failed state»?
  • Was von der Trump-Show übrig bleibt
  • Blackrock: Wem gehört der stille Riese?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Compagnie Financière Tradition

Das Lausanner Brokerhaus hat im ersten Semester 2016 einen stabilen Ertrag von 425 Millionen Franken erzielt. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies allerdings einem Rückgang um 1,6 Prozent.

Urner Kantonalbank

Das Finanzinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5 Prozent auf 8,5 Millionen Franken. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert. Im Zinsengeschäft gab es ein Plus von 13,8 Prozent auf knapp 17 Millionen Franken. Per Ende Jahr erwartet das Management ein Ergebnis über Vorjahr.

UBS

Die Grossbank UBS ist noch vor dem IT-Riesen Google der beliebteste Arbeitgeber für Schweizer Hochschul-Absolventen, wie das Beratungsunternehmen Trendence berichtete. Die Banken bleiben die beliebteste Branche der Wirtschafts-Wissenschaftler: Neben der UBS befinden sich die Credit Suisse, die Schweizerische Nationalbank und Julius Bär unter den Top 20 der gesuchtesten Arbeitsadressen.

Schwyzer Kantonalbank

Im ersten Halbjahr sank der Gewinn des Innerschweizer Finanzinstituts um 3,4 Prozent auf knapp 33 Millionen Franken. Unter anderem belasteten höhere Wert-Berichtigungen auf Beteiligungen das erste Halbjahr. Dank einer substanziellen Volumenzunahme kam das Zinsengeschäft mit einem Brutto-Erfolg von gut 91 Millionen Franken in etwas auf Vorjahres-Niveau zu liegen. Für das 2016 rechnet die Bank mit einem Jahresergebnis leicht unter Vorjahr.

Bank Coop

Die Bank Coop hat im ersten Halbjahr 2016 einen leichten Gewinnrückgang auf 22,7 Millionen Franken erlitten. Die Bank erklärt dies mit höheren Investitionen für verschiedene digitale Projekte, Umbauten sowie einer höheren Zuweisung an die Reserven für Bankrisiken. Im Zinsengeschäft konnte Bank Coop leicht zulegen, warnt jedoch vor dem anhaltenden Margendruck.

Fonds

Die «Brexit»-Turbulenzen haben auch bei den in der Schweiz gehandelten Fonds Spuren hinterlassen. Laut dem Schweizerischen Fondsverband Sfama verminderten sich die verwalteten Vermögen um 17 Milliarden Franken. Die Netto-Mittelabflüsse betrugen knapp 2,3 Milliarden Franken.

Freiburger KB

Das Staatsinstitut hat im ersten Halbjahr 2016 einen Gewinn-Rückgang um 5,3 Prozent auf 68,5 Millionen Franken verzeichnet. Die Bank leidet unter dem Negativzins-Umfeld. Im Hauptgeschäft der Bank, dem Zinsengeschäft, resultierte denn auch ein um 2,6 Prozent gesunkener Nettoerfolg auf gut 107 Millionen Franken. Für das Gesamtjahr bleibt die Kantonalbank dennoch zuversichtlich.

Pimco

Der weltgrösste Anleihenmanager hat Emmanuel «Manny» Roman per Ende August zum neuen CEO ernannt. Roman ist derzeit CEO beim britischen Hedgefonds Man Group. Er tritt an die Stelle von Douglas Hodge, der als Managing Director und Senior Adviser bei Pimco bleibt. Bei Man Group kommt neu Luke Ellis an die Spitze.

Obwaldner Kantonalbank

Das Innerschweizer Staatsinstitut erzielte im ersten Halbjahr einen Reingewinn von 6,9 Millionen Franken, gleich viel wie im Jahr zuvor. Trotz besserem Geschäftsgang fehlte heuer der Ertrag aus dem Verkauf der Swisscanto-Beteiligung, der letztes Jahr den Gewinnausweis verschönt hatte.

weitere News