First Mover im Gottesstaat auf Verkaufstour in der Schweiz

Clemente Cappello, CEO Sturgeon Capital

Clemente Cappello, CEO Sturgeon Capital

Im Rennen um Iran-Investments mischt Sturgeon Capital zweifellos ganz vorne mit: Der britische Hedge-Fonds, sinnigerweise benannt nach dem in der Kaspischen See heimischen Kaviar-Lieferanten, investiert in Zentralasien – und hat als «First Mover» im Gottesstaat wie kaum eine andere Finanzfirma das Interesse der Medien auf sich gezogen.

So interviewten die Agentur «Bloomberg» und der amerikanische TV-Sender «CNBC» den 35 Jahre jungen Sturgeon-Gründer und CEO Clemente Cappello, als er im vergangenen September seinen Iran-Fonds lancierte.

Banken schrecken zurück

Nun reist Cappello durch die Schweiz, um Family Offices und Banken von einem Investment im Land der Mullahs zu überzeugen. Die hiesige Szene kennt er bereits gut: Cappello arbeitete einst als Analyst für den Genfer Hedge-Fonds-Pionier Notz Stucki.

Trotzdem fällt die Aufgabe nicht leicht, wie er im Gespräch mit finews.ch einräumt. «Wir stellen fest, dass besonders grosse Banken vor dem Thema zurückschrecken und auch ihre Kunden diesbezüglich zurückhalten wollen», so Cappello.

Letzteres darf nicht verwundern. Erst im vergangenen Januar wurden gewisse Sanktionen gegen den Iran aufgehoben; zuvor gingen insbesondere die USA bei mutmasslichen Verstössen gegen das Embargo höchst unzimperlich vor. Das musste nicht zuletzt die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS) erfahren.

Schweizer Grossbanken in Teheran

Allerdings haben nun sowohl die CS als auch die UBS die Delegation von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann begleitet, die kürzlich in der iranischen Hauptstadt Teheran weilte.

Cappello sieht das alles locker. Den auf den Bermudas beheimateten Fonds Sturgeon Central Asia/Sturgeon Iran Strategy lancierte er noch vor der Aufhebung der westlichen Sanktionen – das Vehikel sei dabei immer «compliant» gewesen, betont der Finanzexperte.

Der Fonds investiert laut Capello grundsätzlich nicht in sanktionierte oder mit dem Regime im Gottesstaat verbandelte Firmen. Infrage kommen zudem nur kotierte Unternehmen – etwa Glas- und Papierproduzenten, Zulieferer für den Erdöl-Sektor sowie Finanz-IT-Unternehmen.

Das Investment ist vergleichsweis winzig: bis jetzt werden gerade mal 1 Million Dollar nach der Iran-Strategie verwaltet.

Junge Bevölkerung

Mit dem Schaulaufen auch in der Schweiz soll es nun mehr werden, hofft man bei Sturgeon Capital. «Wir betrachten den Iran als klassisches Schwellenland-Thema – die Bevölkerung ist jung, gut ausgebildet und die Arbeitskosten sind so tief wie in Vietnam», wirbt Cappello.

Die politischen Risiken nimmt er wohl auf die leichte Schulter, wenn er sagt: «Es wäre sicher nicht einfach für die USA, die Welt nochmals von Sanktionen gegen den Iran zu überzeugen.»

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News