Das grosse Comeback von Peter Kurer

Peter Kurer

Dabei handelt es sich um Sunrise Communications. Peter Kurer soll Präsident des Verwaltungsrates werden und das Amt von Lorne Somerville übernehmen, wie aus einer Mitteilung von Sunrise am Donnerstag hervorgeht.

Kurers Wahl erfolgt im Kontext eines grössere Revirements bei Sunrise. Im zweiten Quartal 2016 tritt auch der amtierende CEO Libor Voncina sein Amt an Olaf Swantee ab.

Nicht unumstritten

Die vorgeschlagene Wahl Kurers ist eine Überraschung. Der Jurist war 2009 als Präsident der UBS zurückgetreten – kurz bevor die Grossbank ihren existenzbedrohenden Steuerstreit mit den USA durch die Auslieferung von Kundendaten und die Zahlung einer Busse von 780 Millionen Dollar beilegte.

Kurer war nur ein Jahr lang Präsident der UBS – und dies in ihrem turbulentesten und auch schwierigsten Jahr überhaupt. Der Chefjurist der Grossbank hatte das Amt von Marcel Ospel übernommen, der im Zuge der enormen Verluste im US-Hypothekarmarkt seinen Hut nahm.

Das turbulenteste Jahr

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) musste die UBS im Herbst 2008 mit rund 68 Milliarden Franken unterstützen, was die Grossbank wohl vor dem Untergang rettete.

Umstritten war Kurer aber vor allem wegen seiner Rolle beim Kollaps der Swissair-Gruppe, für die er als Jurist der Anwaltskanzlei Homburger arbeitete, bis er die Seiten wechselte und bei der UBS anheuerte. Sie war die Hausbank der Swissair.

Als Investor und Berater unterwegs

Seit seinem Abtritt von der grossen Bühne ist Kurer nur noch sporadisch in der Öffentlichkeit aufgetreten. In einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF räumte er ein, Fehler gemacht zu haben.

Er schrieb ein Buch über Rechtsrisiken und betätigte sich auch exklusiv als Autor für finews.ch.

Geschäftlich betätigt sich der 67-Jährige als Finanz- und Unternehmensberater. So ist Kurer bei den BLR Partners tätig, die Firmen beratend und finanzell unterstützen.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • John Cryan und das Systemrisiko
  • Deutsche Bank: Nichts gelernt
  • Jetzt müssen Banker zu Gamern werden
  • Wall Street's unaufhaltbare Macht
  • So will François Holland Paris zum neuen EU-Finanzzentrum machen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Finma

Die Finma hat die «Eckwerte zur Vermögensverwaltung» angepasst. Demmach können Vermögensverwaltungsverträge am dem kommenden 1. August auch digital abgeschlossen worden. Zuvor waren diese zwingend schriftlich. Vorbehalten bleiben die Formvorschriften im Kollektivanlagebereich und das allgemeine Auftragsrecht.

Valartis

Die Valartis Bank erwartet den Vollzug ihres Verkaufs der Liechtensteiner Tochterbank an die Hongkonger Citychamp Watch & Jewellery Group im Verlaufe des kommenden dritten Quartals. Der Genehmigungsprozess in Hongkong dauere länger als üblich.

Postfinance

Mit dem Fintech-Jointventure Finform wollen die Postbank und das ETH-Spinoff Axon Ivy die Industrialisierung von Bankenprozessen neu gestalten. Insbesondere soll Banken geholfen werden, die stetig wachsende Formularflut zu bewältigen.

Credit Suisse

Laut Medienberichten will die Schweizer Grossbank ihren Anteil an einem chinesischen Brokerage-Gemeinschaftsunternehmen ausweiten. Demnach würde die Credit Suisse ihre Beteiligung an der lokalen Firma Credit Suisse Founder Securities von 33 auf 49 Prozent steigern; weder das Institut noch die chinesische Partnerin Founder Securities bestätigten die Spekulationen.

weitere News