Fintech: Finma setzt auf Video und Sandkästen

Erst letzten Dezember hatte die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) den entsprechenden Entwurf in die Vernehmlassung geschickt. Nun soll das definitive Rundschreiben 2016/7 über die Video- und Online-Identifizierung am 18. März in Kraft treten. Das teilte die Schweizer Aufsichtsbehörde Finma am Donnerstag mit.

Im Zentrum dieser Regelungen steht die Aufnahme von Geschäftsbeziehungen über elektronische Kanäle – eine Grundvoraussetzung für das reibungslose Funktionieren zahlreicher Fintech-Geschäftsmodelle. Das sind die Eckpunkte des Rundschreibens:

  • Finanzintermediären wird es «unter Einhaltung gewisser Voraussetzungen» neu erlaubt sein, eine Geschäftsbeziehung mit einem Kunden mittels Videoübertragung oder über den reinen Online-Kanal aufzunehmen. Dabei stuft die Finma die Video-Indentifizierung als sicherer ein: Auf dem reinen Online-Kanal dürfen nur Geschäfte mit Kunden eingegangen werden, die schon über eine Erstbeziehung bei einer Schweizer Bank verfügen.
  • Ebenfalls will die Finma bestehende Vorschriften beseitigen, wenn diese gewisse Technologien diskriminieren. Laut Finma gilt mit Blick auf die Innovation der Grundsatz der Technologie-Neutralität am Schweizer Finanzplatz.
  • Abgeschwächt hat die Finma ihre ursprüngliche Forderung, dass beim digitalen Onboarding die ursprünglichen Ausweisdokumente der Kunden nochmals vermittels geeigneter Technologie überprüft werden müssen. Dies bedeutet einen Zusatzaufwand für digitale Geschäftsmodelle, den die Aufsicht nun mit erleichterten Prüfungsanforderungen zu mildern versucht.

Alternativen zur Bank

Ebenfalls nimmt die Finma das definitive Rundschreiben zum Anlass, um eine neue Bewilligungs-Kategorie für so genannte Finanzinnovatoren vorzuschlagen. Diese Kategorie soll für Geschäftsmodelle zugänglich sein, die kein bankentypisches Geschäft betreiben, aber gewisse Elemente der Bankentätigkeit benötigen – insbesondere eine beschränkte Entgegennahme von Kundengeldern ohne Ausgabe von Krediten. Das sind die Vorschläge auf einen Blick:

  • Befürwortet wird quasi eine «Bewilligung light» für Finanzinnovatoren. Laut Finma könnte diese neue Bewilligungs-Kategorie etwa Dienstleistern zu Verfügung stehen, die nicht mehr als 50 Millionen Franken Einlagen entgegennehmen. Als Sicherheit müssten sie 5 Prozent der Einlagen, aber mindestens 300‘000 Franken Eigenkapital halten. Damit sollen die Eintrittsbarrieren Anbieter von Zahlungssystemen, Applikationen für die digitale Vermögensverwaltung oder Crowd-Plattformen sinken.
  • Zudem schlägt die Finma ein vollständig bewilligungsfreies Entwicklungsfeld für Start-ups vor. Diese unbeaufsichtigte «Sandbox» (zu Deutsch Sandkasten) soll bis zu einem Kundengeld-Volumen von 200‘000 Franken gelten.

Gleichzeitig installiert die Finma einen eigenen Fintech-Desk und schafft auf ihrer Webseite einen gesonderten Bereich zum Thema.

Folgt mehr.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News