Expedition in fernöstliche Märkte

Der Chef des Schweizer Konzerns DKSH Jörg Wolle schreibt über seine ersten Begegnungen mit dem Financier Ernst Müller-Möhl.

Ein exklusiver Vorabdruck auf finews.ch aus dem Buch «Expedition in fernöstliche Märkte – Die Erfolgsstory des Schweizer Handelspioniers DKSH» von Jörg Wolle.


Ich treffe Ernst Müller-Möhl erstmals im Frühherbst 1999, kurz bevor ich auf eine vierwöchige Asienreise aufbrechen will, die ich im Bewusstsein antrete, dass es meine letzte im Dienste von SiberHegner sein würde.

Innerlich bin ich entschlossen, eines der mir vorliegenden Stellenangebote anzunehmen – insbesondere auch, weil ich nicht mehr daran zu glauben vermag, dass SiberHegner aus der Blockade im Aktionariat herausfinden könnte.


«Ich lerne einen offenen, neugierigen Menschen kennen.»


Es ist zunächst nur ein halbstündiges Gespräch, das aber vieles verändert. Ich lerne einen offenen, neugierigen Menschen kennen, der wissen will, wie es um die Geschäfte steht. Ich lerne einen Financier kennen, dem das Unternehmerische nahesteht, der mir erklärt, warum er in das ehrwürdige Handelshaus investiert hatte.

Asien, sagt er, liege zwar ökonomisch am Boden, aber die ehemals boomende Region werde sich erholen. Davon bin auch ich überzeugt. Insofern sei SiberHegner auch eine gute Story für den Kapitalmarkt, und es sei durchaus denkbar, dass aus dem ehemaligen Familienunternehmen einmal eine echte Publikumsgesellschaft werden könne.

Hinzu komme: Das Handelsgeschäft erwirtschafte zwar nicht gerade exorbitante Margen, aber mit etwas Fantasie lasse sich das hervorragende Beziehungsnetz der Firma in Asien auch für den Aufbau einer sogenannten Private-Equity-Unternehmung nutzen, einer SiberHegner Finance. Der Mann verströmt Energie und Zuversicht, denkt in die Zukunft und an das Potenzial seines Investments.


«Diesmal reden wir zwei Stunden.»

Ich trete meine vierwöchige Asienreise recht nachdenklich an. Ich frage mich, ob Müller-Möhl als neuer und bedeutender Aktionär die Kraft aufbringen würde, den gordischen Knoten der Blockade an der Firmenspitze zu durchtrennen. Je mehr ich darüber nachdenke, desto stärker wird die Zuversicht.

Zurück in der Schweiz treffe ich Müller-Möhl erneut, diesmal reden wir zwei Stunden lang Klartext. Er hat in der Zwischenzeit zahlreiche Gespräche geführt, mit den Chefs der Sparten, den Controllern, dem Finanzchef. Der von mir beschriebene Veränderungsbedarf sei ihm nun absolut klar geworden. Was es brauche, sei eine unerschrockene Führung, welche die Umgestaltung vorantreibe.

Deshalb, so Ernst Müller-Möhl, müsse ich in der Firma bleiben und als neuer CEO die operative Verantwortung übernehmen; den Verwaltungsrat von diesem Plan zu überzeugen, dies solle ich getrost ihm überlassen. In dem Spitzengremium ist in dieser Zeit ohnehin einiges in Bewegung.

An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. November 1999 wird Ernst Müller-Möhl als neuer Grossaktionär in den Verwaltungsrat gewählt, ebenso Pietro Supino, Spross der Zürcher Verlegerfamilie Coninx, die unter anderem den Tages-Anzeiger herausgibt.


«Die Firma schreibt Millionenverluste und kämpft im Grunde genommen um das Überleben.»

Der promovierte Jurist vertritt im Verwaltungsrat neu die Familienaktionäre der Hegners. Dieser Platz ist verwaist, nachdem Anton Hegner am 12. Oktober 1999 verstorben war. So kommt vieles zusammen in diesen letzten Monaten des Jahres 1999. Die Firma schreibt Millionenverluste und kämpft im Grunde genommen um das Überleben.

Durch den neuen Aktionär Ernst Müller- Möhl und den Tod des alten Patrons Anton Hegner verschieben sich die Gewichte in Verwaltungsrat und Aktionariat, und es ist noch keineswegs klar, was all dies für Auswirkungen auf das geschwächte Unternehmen haben würde. Es ist der Präsident Peter G. Sulzer, der nun das Zepter in die Hand nimmt und versucht, einen Weg in die Zukunft zu weisen.

Der Verwaltungsrat mit Sulzer an der Spitze beschliesst, eine Task Force einzuberufen, die einen Bericht über den Zustand der Firma verfassen und auch Entwicklungsszenarien formulieren soll – ohne Rücksicht auf bestehende und gewachsene Personalkonstellationen.

Dass der Verwaltungsrat selber angesichts der ernsten Lage keine Tabus mehr scheut, zeigt sich an der Wahl des Chefs dieser ein halbes Dutzend Personen umfassenden Task Force. Die Wahl fällt nicht auf den amtierenden Konzernchef, sondern auf mich als einen der operativ verantwortlichen Spartenchefs.


«So verbringen wir den Milleniumswechsel nicht ausgelassen feiernd.»

Bis im Januar 2000, so lautet die Vorgabe, müsse dieser Bericht fertiggestellt sein, und so verbringen wir den Milleniumswechsel nicht ausgelassen feiernd, sondern hart arbeitend. Für mich ist klar, dass wir statt eines Berichtes einen echten Masterplan für die Transformation eines ehrwürdigen, patronal geführten, in Familienbesitz befindlichen Handelshauses alter Prägung hin zu einem neu zu definierenden, weiterführenden Geschäftsmodell erarbeiten müssen.

Es gilt, auf den über die Jahre entwickelten Stärken aufzubauen und diese zu verstärken, die Schwächen – vor allem die selbstgefällige Bürokratie und Anspruchshaltung innerhalb der Firma – auszumerzen und die Basis des Geschäfts in Bereiche mit höherer Wertschöpfung zu verbreitern. Gelingt dies, so bin ich überzeugt, wird SiberHegner in neuer Vitalität wieder auferstehen.


«In diesem Bewusstsein gehe ich in die entscheidende Verwaltungsratssitzung.»

Die Mitarbeitenden erhalten endlich wieder eine klare Zukunftsperspektive in der Firma. Die Kunden bekommen neues Vertrauen, und dies führt zu neuen Geschäftsmöglichkeiten. Und die Kredit gebenden Banken, die verstärkt Signale der Nervosität aussenden, können bei der Stange gehalten werden. Letzteres ist mittlerweile der Schlüssel zum Überleben.

Das Eigenkapital von SiberHegner ist inzwischen auf bescheidene 17 Prozent abgesackt, und es ist klar: Wenn nur ein einziger Kreditgeber aussteigt, kann dies das definitive Aus bedeuten. Auch unter diesem Aspekt kommt dem Bericht der Task Force eine entscheidende Bedeutung zu.

In diesem Bewusstsein gehe ich in die entscheidende Verwaltungsratssitzung, die kurz nach den Feiertagen stattfindet. Meine Präsentation stellt eine schonungslose Ist-Analyse dar. Es ist ein Bericht über die externen Einflüsse auf unser Geschäft und über die Wachstumschancen; er benennt aber auch Vorschläge zur zukünftigen Strategie und Führungsorganisation. Was ich dem Verwaltungsrat vortrage, ist nur mit Einschränkungen positiv.

Weiterlesen


Joerg_Wolle2Jörg Wolle ist ein profunder Kenner der asiatischen Märkte und Honorar-Professor für Interkulturelle Kommunikation an der Fachhochschule Zwickau. Er war CEO von SiberHegner und seit deren Fusion mit Diethelm Keller zu DKSH im Jahre 2002 in derselben Funktion für die gesamte DKSH-Gruppe tätig. Jörg Wolle ist Mitglied des Präsidiums des Ostasiatischen Vereins, des Verbands der deutschsprachigen Asienwirtschaft. Er sass während drei Jahren auch im Verwaltungsrat der UBS. Seinen Rücktritt gab Wolle im letzten März bekannt.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News