Robert Holzach: «Ein Bankier muss auch Nein sagen können»

Robert Holzach

Robert Holzach


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren wöchentlich Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch ausschliesslich bei den Herausgebern von finews.ch Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Dieter Ruloff, Samuel Gerber, Werner Vogt, Claude Baumann, Walter Wittmann, Alfred Mettler und Peter Hody.


Der Bankier bewegt sich dauernd in der Sphäre des kalkulierten Risikos. Seine Tätigkeit und das System, von dem er einen Teil bildet, sind begriffswesentlich verletzlich. Eine völlige Immunität ist schon theoretisch nicht möglich und erst recht praktisch nicht denkbar oder gar erwünscht: «A banker who tries to avoid all risks, has soon no risks to avoid.»

Das bedeutet kein Bekenntnis zum «Geschäft um jeden Preis». Der Bankier muss auch Nein sagen können. Oder wie sich der deutsche Altmeister Josef Herman Abs kürzlich ausdrückte: «Solange die Banken das Recht behalten, sich Kreditwünschen zu verweigern, und die Kraft haben, Nein zu sagen, sehe ich kein Risiko, was nicht tragbar wäre.»

«Es gibt so viele goldene Bankregeln, als es funktionierende Bankinstitute gibt»

Es bleibt somit die Frage, wie das Ziel einer reduzierten Verletzlichkeit erreicht werden kann. Dabei setze ich als unbestritten zwei Postulate voraus. Einmal müssen die Erträge ausreichen, um das in der Bank arbeitende Risikokapital angemessen zu verzinsen. Zum zweiten muss die Bank darüber hinaus in der Lage sein, Reserven in laufender Anpassung an die bestehenden Risiken ausreichend zu bilden.

Es bleibt die Frage, wie das Management das Ziel einer minimalen Verletzlichkeit realisiert. Während unsere machbarkeitsgläubige Generation mitunter annimmt, die Verletzlickeit sei über eine Reihe mathematischer Kennziffern zu kontrollieren, lehren Geschichte und tägliche Erfahrung das Gegenteil. Es gibt mit anderen Worten so viele goldene Bankregeln, als es funktionierende Bankinstitute und praktizierende Bankiers gibt.

Ich neige zur Auffassung, es seien individuelle Analyse, Beurteilung und Entscheidung stärker zu gewichten als Übereinstimmung mit Regeln, Modellen und Richtlinien. Selbst – oder erst recht – im heiklen Gebiet der Geschäftsmoral sind verpflichtende Standesregeln und der kürzlich vorgeschlagene «Moralkodex» pro Bank nur die eine Seite, individuelle Zuordnung und führungsmässige Durchsetzung im Einzelfall die andere Seite der Medaille. Es schützt die formelle Einhaltung von Vorschriften allein so wenig vor der verwerflichen Transaktion, wie ein ausgeklügeltes System von Länder- oder Branchenlimiten einen Verlust solcher Herkunft ganz auszuschliessen vermag.

«Die Kompetenz zur Ausnahme muss in den Händen von Persönlichkeiten bleiben»

Der Verstoss gegen abstrakte Regeln der Kunst kann im Einzelfall materiell und ideell oft richtiger sein als sturer Konformismus. Die in Form zahlreicher Transformationen erbrachte Dienstleistung des Bankiers ist eine Massarbeit. Für ihren materiellen und geschäftsethischen Dauererfolg bildet die Ausnahme ein häufiges und gewichtiges Element.

Die Kompetenz zur Ausnahme muss allerdings in den Händen von Persönlichkeiten bleiben, die ebenso verantwortungsbewusst wie verantwortungsfreudig sind. Deren Verpflichtung und deren Instinkt müssen stärker auf geschäftsethische Grundsätze als auf lediglich geschäftsträchtige Leitsätze ausgerichtet sein.

«Der Bankier braucht einen gesunden Menschenverstand und einen menschlichen Sachverstand»

Damit sind wir – nicht unerwartet – beim Menschen, der im täglichen Bankbetrieb die Verletzlichkeit sorgsam respektiert und kontrolliert. Wie sieht diese Persönlichkeit aus, die ein kalkuliertes Risiko laufend eingeht, überwacht und ausgleichend absichert?

Der Bankier braucht neben soliden Fachkenntnissen einen gesunden Menschenverstand und einen menschlichen Sachverstand. Er zeichnet sich aus durch den Sinn für Proportionen und Massstäbe und durch eine unteilbare Verpflichtung auf Integrität und Wohlverhalten. Übt er seinen Beruf in Anwendung dieser Begabungen aus, dann wird ihm weder die Anerkennung durch Dritte noch die Befriedigung echter Berufserfüllung versagt bleiben.

Quellenangabe: «Die Verletzlichkeit des Bankensystems» von Robert Holzach, Präsident des Verwaltungsrats der Schweizerischen Bankgesellschaft, SBG-Schriften Nr. 79; erschienen im Januar 1982.


Robert Holzach (1922-2009) studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Zürich und Genf, bevor er 1951 als Praktikant zur Schweizerischen Bankgesellschaft (heute UBS) stiess. Dort machte er eine steile Karriere. Im Jahr 1968 wurde er Generaldirektor mit Verantwortung für das Kreditgeschäft in der deutschsprachigen Schweiz. Ab 1976 war er de facto Vorsitzender der Geschäftsleitung, bis er 1980 zum Präsidenten des Verwaltungsrats aufstieg. Diesen Posten hatte er bis 1988 inne; während weiteren zehn Jahren war er Ehrenpräsident der UBS.

Holzach machte sich zudem einen Namen als Initiant des UBS-Ausbildungszentrums Wolfsberg im Kanton Thurgau, der James-Joyce-Stiftung, der Max-Bill-Skulptur an der Zürcher Bahnhofstrasse und der Sanierung des Augustinerquartiers mit dem Hotel Widder. Er war darüber hinaus ein grosser Kunstliebhaber und unermüdlicher Publizist.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News