Goldpreis: Zünden die Bullen nun den Turbo?

Bild: Shutterstock

Fast unbemerkt von der grossen Öffentlichkeit hat Gold seit Anfang Jahr massiv an Wert gewonnen. Dies soll erst der Anfang einer neuen Hausse sein, behaupten zahlreiche Edelmetall-Experten.

Mit einem Wertanstieg von sage und schreibe 20 Prozent kletterte der Goldpreis in den vergangenen vier Monaten so stark wie seit 30 Jahren nicht mehr. Im Vergleich dazu trat der MSCI World (Aktien-)Index im selben Zeitraum mehr oder weniger auf der Stellen. Oder mit anderen Worten gesagt: Mehr und mehr Investoren finden wieder Gefallen am gelben Edelmetall.

Das zeigte sich in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres auch an den rekordhohen Zuflüssen in Exchange Traded Funds (ETF) für Gold; diese verzeichneten ein plus von immerhin 300 Tonnen. Und gemäss dem World Gold Council dürfte sich das Umfeld für Gold auch im weiteren Jahresverlauf besser gestalten als 2015.

Ronald Stoeferle 500

Diese Einschätzung teilt auch der Gold-Experte Ronald-Peter Stöferle (Bild) vom Vermögensverwalter Incrementum. Ihm zufolge ist dies erst der Beginn einer neuen Gold-Rally. Dies geht aus seinem jüngste Gold-Report «A New Bull Market in Gold?!» hervor.

Schwacher Dollar als Turbo für Gold

Stöferle und vier weitere Autoren machen ihre Zuversicht an folgenden Punkten fest:

  • Viele institutionelle Investoren, die bislang nicht von der Goldrally profitierten, verharren an der Seitenlinie und kaufen nach jeder Korrektur Gold zu.
  • Die Gegenpartei-Risiken nehmen zu.
  • Um das Finanzsystem am Leben zu erhalten, sind die Zentralbanken gezwungen, die Notenpressen laufen zu lassen. Immer mehr Anleger werden sich dieser Tatsache bewusst.
  • Die zuletzt überraschend schlecht ausgefallenen US-Wirtschaftszahlen lassen auf einen schwächeren Dollar schliessen – das ist ein Turbo für Gold.
  • Das anvisierte «Goldilock-Szenario»: Eine Wirtschaft, die weder zu heiss läuft und Inflation verursacht, noch zu kalt ist, so dass sie eine Rezession hervorruft, steht auf dünnem Eis. 

Gold steigt auf 2'300 Dollar

Im aktuellen Report ist keine Preis-Prognose für die Feinunze Gold enthalten. In einer Analyse vom Juni 2015 lehnte sich Stöferle aber sehr weit aus dem Fenster, wie auch finews.ch berichtete.

So sehe er binnen dreier Jahre den Goldpreis auf 2'300 Dollar steigen. Dies sagte er zu einem Zeitpunkt, da viele Analysten einen weiter fallenden Goldpreis prognostizierten. Derzeit notiert die Feinunze bei 1'270 Dollar.

Aktien führen ins Desaster

Auch der notorische und zugleich umstrittene «Goldbug» Egon von Greyerz (Bild unten) von der Schweizer Firma Matterhorn Asset Management sieht goldenen Zeiten entgegen.

egon von greyerz 501

So werde das Edelmetall in den nächsten Jahren nicht nur das Vermögen der Anleger bewahren, sondern es auch noch vergrössern. Aktien dagegen würden nicht nur «zu totaler Verzweiflung führen, sondern auch zu einer Zerstörung des gesamten Vermögens», so der um seine extremen Aussagen nie verlegene von Greyerz in einem kürzlichen Interview mit dem angelsächsischen Finanzportal «King World News»

Fondsmanager greift in die Vollen

Von bevorstehenden Verwerfungen an den Finanzmärkten geht auch der deutsche Vermögensverwalter Flossbach von Storch aus. Um die Kunden davor zu schützen, erhöhte der Asset Manager den Goldanteil in seinem Flaggschiff-Fonds von 8 auf 14 Prozent, wie das «Handelsblatt» kürzlich meldete. Flossbach von Storch ist auch mit einer Niederlassung in Zürich präsent.

Mittlerweile haben auch einige Grossbanken ihre Prognosen revidiert. So zum Beispiel Goldman Sachs oder die UBS, wie auch finews.ch berichtete.

Beginn eines neuen Goldzyklus?

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) zeichnet in der neusten Ausgabe ihres «Anlagebarometers» ebenfalls ein positives Szenario für Gold. «Wir gehen von einer weiteren Erholung des Goldpreises bis Jahresende aus», schreiben die Autoren. Und nimmt man die vergangenen Goldzyklen zur Hand (siehe nachfolgende Grafik), stehen Gold tatsächlich glänzende Jahre bevor, wie es weiter heisst. 

Goldzyklus 500

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News