Erwin Heri: «Als wär’s ein böser Traum gewesen»

Seit März haben die Aktienmärkte massiv zugelegt. Es wäre eine fatale Illusion, nun einfach zur Tagesordnung zurück zu kehren, schreibt Erwin Heri.

Erwin W. Heri ist Professor für Finanztheorie an der Universität Basel und Verwaltungsratspräsident der Valartis Group.

Erwin_Heri_2

Die Aktienmärkte haben seit Anfang März weltweit teilweise über 50 Prozent gewonnen, die Gewinnausweise der Unternehmen waren schon im 2. und sind nun im 3. Quartal wiederum viel besser als erwartet, die Banken machen schon wieder Milliardengewinne, und auch die US-Rezession scheint bereits vorbei zu sein.

Natürlich spürt man vielerorts noch die Auswirkungen der jüngsten Rezession. In vielen (Bank-)Bilanzen sind die Bereinigungen noch nicht abgeschlossen, und der Arbeitsmarkt wird noch eine Weile unter den Restrukturierungen der letzten Monate zu leiden haben.

Trügerischer Optimismus

Aber allenthalben werden Rufe laut, man solle jetzt nach vorne schauen und die Erschütterungen der Finanzkrise sollen einem Optimismus Platz machen, der quasi die konjunkturellen Selbstheilungskräfte aus der Reserve locken soll.

Ich habe schon mehrfach darauf aufmerksam gemacht, dass die Finanzkrise ein nicht zu vernachlässigendes konjunkturelles Element enthält. Und dass der Aufschwung immer zuerst im Kopf beginnt, wissen wir auch nicht erst seit dem berühmt gewordenen Ausspruch von Ex-Bundespräsident Adolf Ogi.

Einfach wieder zur Tagesordnung übergehen?

Jetzt aber plötzlich zur Tagesordnung übergehen zu wollen und zu meinen, was in den letzten 18 Monaten im Finanzbereich und auf der Konjunkturseite geschehen ist, sei einfach einer dieser zyklischen Ausschläge gewesen, wie wir sie in den letzten Jahrzehnten ab und zu gesehen haben («die Wirtschaft ist halt zyklisch ...»), wäre eine fatale Illusion.

Die Finanzkrise hat Strukturschwächen aufgedeckt, die – wenn sie nicht radikal ausgemerzt werden – über kurz oder lang in einem riesigen Schlamassel enden werden. Nicht wenige Beobachter der Szene befürchten schon seit Ausbruch der Finanzkrise, dass man die entsprechenden Lehren nicht wird ziehen wollen.

Vielmehr will man – nun da die gigantischen Konjunkturprogramme langsam zu greifen beginnen und sich die Situation etwas erhellt – so schnell wie möglich zur Tagesordnung übergehen. Natürlich will man gleichzeitig ein wenig an den Strukturen herumdoktern. Ein wenig Blabla bezüglich neuer Remunerationskonzepte, ein paar Fernsehauftritte von Politikern, die mit Abzockersprüchen Wahlkampf betreiben, und etwas mehr Personal für die Aufsichtsbehörden und schon meint man, die Probleme seien gelöst.

Man meinte, man sollte, man wollte

Dabei war man sich doch eigentlich einig, «so etwas» dürfe nie mehr passieren. Und beim «so etwas» meinte man nicht den Konkurs von Lehman Brothers oder ähnliches. Ganz im Gegenteil. Man meinte, die Anreiz- und Regulierungsstrukturen müssten dergestalt umgebaut werden, dass kein Einzelunternehmen mehr eine Marktmacht aufbauen könne, mit welcher es de facto ganze Volkswirtschaften (oder noch mehr) erpressen kann.

Man meinte, man solle sich beim Managen der Finanzmarktrisiken nicht mehr einfach an irgendwelche statistisch/mathematischen Modelle halten, sondern viel umfassendere Beurteilungen vornehmen. Und man wollte die Principal-Agent- und Moral-Hazard-Problematik auf der politischen Agenda endlich dorthin bringen, wo sie eigentlich hingehört: ganz nach oben.

Die Macht einzelner Bankinstitute ist grösser als vorher

Zugegeben: nicht ganz triviale Vorsätze. Und wo sind wir ganze sechs Monate (und ein paar Dutzend Prozente zusätzlicher Börsenkapitalisierung) später? Die Macht einzelner Bankinstitute ist grösser als vorher, die Regulierungsbehörden stellen noch mehr Mathematiker ein, um die Risikomodelle jetzt zu verstehen, die schon vorher nicht funktioniert haben, und die Politiker sind froh, dass man hinten im Konjunkturtunnel schon langsam wieder Licht sieht (in der Hoffnung, es sei nicht der Scheinwerfer einer Lokomotive).

Und was bringen wir den künftigen Generationen bei? Was lernen unsere Studenten aus der gegenwärtigen Krise? Dass man Risiken am besten in Grossunternehmen fährt und dort mit der grossen Kelle anrührt.

Der Keim der nächsten Krise

Wenn es gut geht, wird man zum Helden und wenn es schief geht, wird der Laden verstaatlicht. Natürlich ist das alles etwas plakativ und böse. Wenn wir aber die Vorsätze, die wir noch vor wenigen Monaten mit angstverzerrter Miene getroffen haben, nicht umsetzen, dann säen wir den Keim der nächsten Krise.

Nicht in einem Jahr, auch nicht in zwei oder drei. Aber dann, wenn Frau und Mann auf der Strasse das gegenwärtige Debakel vergessen haben werden und unsere Studenten – die dannzumaligen CEOs – sich an das zurückerinnern, was wir ihnen heute beibringen.

PRIVATE_Titel_6_2009Dieser Beitrag wurde erstmals publiziert in PRIVATE 6/2009 – Das Magazin für private und institutionelle Investoren.


Erwin Heri, geboren 1954, stammt ursprünglich aus dem Berner Jura und hat in Basel Ökonomie studiert. Von 1987 bis 1994 war er für den Schweizerischen Bankverein tätig, zuletzt als Leiter Private Banking International und Asset Management. Von 1994 bis 2002 arbeitete er für die Winterthur-Versicherung, die ab 1997 zur Credit Suisse gehörte; ab Mitte 2000 war Heri Finanzchef der Credit Suisse Financial Services. Seit 2002 ist ist er Verwaltungsratspräsident der Valartis Gruppe.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News