Samuel Gerber: «Swiss Banking und die Krux mit dem Autopiloten»

Samuel Gerber

Samuel Gerber

Die Banken sind zuversichtlich, Industrialisierung und Digitalisierung auf einen Streich zu bewältigen. Der Unfall eines Tesla-Fahrers auf der A1 sollte sie allerdings nachdenklich stimmen, findet finews.ch-Redaktor Samuel Gerber auf finews.first.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren wöchentlich Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Tausende Pendler sahen dieser Tage die Schlagzeile des Gratisblatts «20 Minuten»: «Tesla-Fahrer baut Unfall auf A1 – wegen Autopilot.» Auf der wichtigsten Autobahn-Strecke des Landes prallte ein Tesla-Lenker in einen stehenden Lieferwagen. Dies, weil offenbar die digitalen Assistenzsysteme des Elektroautos versagt hatten. Abstand-Tempomat, automatische Notbremse, Kollisionswarnung: sie alle liessen den Fahrer im Stich.

Der Crash wurde von der «Dashcam» des Tesla gleich mitgefilmt und fand im Netz seither Hundertausende von Zuschauern (siehe auch nachstehendes Video). Unbekannt ist, ob sich darunter auch viele Banker fanden. Zu hoffen wäre es, mehr noch: Das Video müsste für die ganze Branche zum Pflichtstoff erklärt werden.

Denn was sich da ereignete, war ein «Real Life»-Test für das völlige Vertrauen des Menschen in seine digitalisierte Umgebung. Dass sich dieser Test in einem Auto ereignete, muss für die Banken noch fast bedeutsamer sein als der Umstand, dass er gründlich missglückte.

«Private Banker wollen wie Autoverkäufer sein»

Doch der Reihe nach. Noch bevor der Trend der Digitalisierung auch im Swiss Banking in aller Munde war, sprach man bereits von der Industrialisierung. Angesichts wegbrechender Gewinne und explodierender Kosten führte kein Weg mehr daran vorbei. Die Grossbanken UBS und Credit Suisse beauftragten damit gar spezialisierte Teams mit weitreichenden Befugnissen. «Toyota wird zum Vorbild», titelte finews.ch.

Denn Vorbilder mussten her und wurden gefunden – in der Autobranche. Ein Automatisierungsgrad von teils über 90 Prozent, die Auslagerung ganzer Produktionsketten sowie die Standardisierung des Angebots – das beeindruckte. Sogar die noblen Schweizer Privatbankiers konnten sich vorstellen, künftig wie Autoverkäufer nur noch eine begrenzte Palette an Performance, Service und Gadgets anzubieten.

Die Bewunderung für die Autobauer hält bis heute an. So schrieb die «NZZ» kürzlich in einer Betrachtung zum Kostenproblem im Banking, die Institute könnten sich «anders als Autokonzerne kaum auf klare, eingespielte Abläufe stützen».

«Nicht die Hardware entscheidet heute, sondern die Software»

Das mag zutreffen. Nur: Bei den Autobauern selber sind die eingespielten Abläufe kein Thema mehr. Jene Branche sorgt sich nicht um die Industrialisierung. Sondern darüber, was von der Industrie noch übrig bleibt.

Die Aussichten dafür sind nicht gerade rosig. Blech und Pferdestärken – damit ist künftig kaum noch Staat zu machen. Mit dem Blick auf den intelligenten, selbstfahrenden «Google Car» wird das Rennen um den Kunden nicht mehr in der Werkstatt gewonnen, sondern am Computer. Oder anders gesagt: Nicht die Hardware entscheidet, sondern die Software. Doch die neigt, wie der Tesla-Crash auf der A1 zeigte, zu folgenschweren Fehlern. Ein Hinweis, dass selbst die bewunderten Autobauer punkto Digitalisierung an Grenzen gelangen.

Das sollte Bankern schwer zu denken geben. Denn anders als Tesla & Co haben sie noch nicht einmal die Industrialisierung geschafft – und müssen jetzt gleich noch die Digitalisierung bewältigen. Entsprechend höher sind die Risiken. Doch angesichts dessen, was da auf dem Spiel steht, herrscht in der Branche eine schon fast blinde Zuversicht.

«Ein Spaziergang, warnen die Rückversicherer, werde das definitiv nicht»

Das zeigt sich etwa bezüglich der Blockchain-Technologie, die laut Experten durchaus das Zeug dazu hat, das Finanzwesen auf den Kopf zu stellen.

Kürzlich hat dazu die amerikanische Grossbank Morgan Stanley eine Studie veröffentlicht. Diese erwartet die Einführung der potenziell disruptiven Technologie schön nach Fahrplan (siehe Grafik unten). Der Studie zufolge werden bis 2018 die Möglichkeiten der Blockchain getestet; bis 2020 wird dann eine gemeinsame Infrastruktur aufgebaut – und bis 2025 immer mehr Marktvolumen auf die neuen Systeme verschoben.

MS 500

Von den zehn «Herausforderungen», welche Morgan Stanley in diesem Zeitraum sieht, sind nur zwei explizit als «Risiken» gekennzeichnet. Der technologische Quantensprung wird als Spaziergang dargestellt. Man muss im Finanzwesen indes nur ein wenig weiter stöbern, um auf andere Sichtweisen zu stossen. In ihrer kürzlich veröffentlichten «Sonar»-Studie erwartet der führende Schweizer Rückversicherer Swiss Re schon in drei Jahren «erhebliche» Risiken aus der Richtung von Fintech, Blockchain und im Bereich der Datensicherheit.

Ein Spaziergang, warnen die Rückversicherer, wird das nicht.

«Sogar die amerikanische Zentralbank muss inzwischen Cyber-Attacken abwehren»

Derweil zeigt die Gegenwart, wie verwundbar bereits die «althergebrachten» digitalen Systeme sind. Das legen etwa die Hacker-Angriffe auf das Finanzdaten-System Swift nahe, ohne dass die weltweiten Zahlungsströme weitgehend zum Erliegen kämen. Sogar die mächtige amerikanische Notenbank Federal Reserve musste dieser Tage multiple Cyber-Attacken abwehren.

Das ist nicht nur kein Spaziergang mehr – das ist Krieg.

Grund genug also für Banker, sich ganz genau zu überlegen, wie sie sich gegenüber jenen Zukunftstrends positionieren wollen. Denn gerade die Sicherheit von Kundendaten ist für die Institute ebenso entscheidend wie die Sicherheit der Fahrer für die Autobranche. Einfach einsteigen, den Autopiloten einschalten und zuschauen, wohin die Reise geht – diese Einstellung dürfte sich in einem Bereich, wo Nulltoleranz für Fehler herrscht, bitter rächen. Denn dann stehen die Unternehmen in der Verantwortung.

Bereits zu dieser Erkenntnis gefunden hat der Tesla-Fahrer von der A1, der glücklicherweise mit einem Blechschaden davonkam. «Natürlich liegt die Verantwortung bei mir. Ich hätte früher reagieren können. Doch wenn das Auto 1000-mal korrekt funktioniert hat, vertraut man auch beim nächsten Mal darauf.»


Samuel Gerber ist Mitglied der Redaktion von finews.ch.


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer (zweimal), Oliver Berger, Rolf Banz, Dieter Ruloff, Samuel Gerber, Werner Vogt, Claude Baumann, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Peter Hody, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach und Marc Lussy.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News