Nach dem Brexit ist vor dem...

(Bild: iStock) Brexit

(Bild: iStock)

Wir sind Zeugen eines Grossexperiments, dessen Verlauf niemand prognostizieren könne, findet Stefan Hoffmann von der Bankiervereinigung. Doch was bedeutet der Brexit für die Schweiz und ihren Finanzplatz?

Stefan Hoffmann 200Stefan Hoffmann ist Leiter für Europa bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Unsicherheit und Ungewissheit sind grösser geworden, die Märkte volatiler, die Überzeugungen bei den Anhängern beider Seiten eher noch stärker. Viele fühlen sich bestätigt – die einen in ihrer Hoffnung, die anderen in ihrer Befürchtung; man argumentiert deshalb noch lauter und hört noch weniger zu. Einigkeit, welche Möglichkeiten entwickelt werden sollen, besteht einstweilen nicht, weder bei Befürwortern noch bei Gegnern des Brexit.

Wir Schweizer sollten darin vor allem eine Chance für uns und für das Ganze erkennen und nicht Vergangenem nachtrauern: Festgefahrenes kommt jetzt in Bewegung, Blockiertes verflüssigt sich. Der Status quo der Beziehungen Schweiz – EU ist keine Option mehr.

Willkommenes Experimentierfeld

Auch die EU kann nicht weiterarbeiten, als ob nichts passiert wäre. Und sie wird es nicht. Brexit stellt manches in Frage, was bislang als sakrosankt galt, vielleicht sogar die «absolute» Personenfreizügigkeit. Wir sollten die Lernbereitschaft der EU zu unserem eigenen Vorteil nicht unterschätzen. Zumindest so lange nicht, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Aber wir werden auch Geduld brauchen, denn die Schweiz ist jetzt noch weniger der Nabel der EU. Aber vielleicht schon bald ein willkommenes Experimentierfeld für Neues und Besseres. Unsere Verhandlungsführer sollten den Mut haben, zu neuen Ufern aufzubrechen und Bekanntes und Selbstverständliches in Frage stellen; dazu benötigen sie Phantasie und Selbstvertrauen.

Finanzen und Fussball

Letzteres aber kann nur im Vertrauen ihrer Regierung und der eigenen Bevölkerung wurzeln. Keine Fussballmannschaft der Welt schiesst jene Tore, welche die Fans dem Team gar nicht zutrauen...

Die Position Londons als globaler Finanzplatz wird durch den Brexit beeinträchtigt. Vermutlich erweisen sich manche Befürchtungen als übertrieben. London ist nicht in erster Linie der Finanzplatz der EU, sondern zusammen mit New York das globale Finanzzentrum.

In Teilen neu erfinden

Gefährdet wäre London in erster Linie durch einen anschwellenden Protektionismus. Davon aber wäre alle Volkswirtschaften, grosse und kleine bedroht – auch jene, die darin das vermeintliche Heil suchen. Und der schweizerische Finanzplatz?

Wir haben mit dem Post-Brexit-London einen Konkurrenten gewonnen, der uns gegenüber noch stärker «like-minded» respektive gleichgesinnt sein dürfte. Der Finanzplatz London muss sich in Teilen neu erfinden. Davon können wir lernen und dazu können wir geistige Inspiration und politischen Support liefern.

Ungeklärtes Verhältnis

Gewinnen könnten Banken in der Schweiz am ehesten in ihrer schon heute starken Position bei der Vermögensverwaltung. Sie profitierten dabei von ihrem Know-how und ihrer Reputation, aber auch vom Status der Schweiz als «save haven».

Allerdings sollte man dies nicht überschätzen. Für manche Bankgeschäfte macht es wenig Sinn, sie vom nicht mehr EU-Mitgliedstaat Grossbritannien in den nicht EU-Mitgliedsstaat Schweiz zu verschieben. Kommt dazu, dass auch das künftige Verhältnis der Schweiz zur EU einstweilen ungeklärt bleibt, vor allem im Hinblick auf die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative und folglich den bilateralen Abkommen.

FC Basel gewinnt Champions League trotzdem nicht

Schliesslich, London und Zürich spielen nun einmal nicht in derselben Liga. Oder, um es nochmals fussballerisch zu wenden: Auch ein geschwächter FC Barcelona führt wahrscheinlich nicht dazu, dass der FC Basel Sieger der Champions League wird...

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News