Reto Tarreghetta: «Die Margen sind immer noch zu hoch»

Reto Tarreghetta, CEO Novarca

Die schlechte Nachricht: In den Kosten für Vermögensverwaltung verstecken sich zu hohe Margen. Die gute Nachricht: Diese Kosten können gesenkt werden, wie Reto Tarreghetta von der Firma Novarca sagt.

Die Asset-Management-Branche klagt zwar über steigende Kosten und sinkende Margen. Doch das Klagen ist auf sehr hohem Niveau. Sprich: Die Margen sind noch immer deutlich überproportioniert.

Der das sagt, ist Reto Tarreghetta, CEO und Managing Partner bei Novarca, ein Schweizer Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Pfäffikon SZ, das im Auftrag von institutionellen Anlegern Vermögensverwaltungskosten senkt.

Bis zu 5 Milliarden Franken jährlich

In der Schweiz sind dies Pensionskassen. Tarreghetta macht eine einfache Rechnung: Pensionskassen verwalten in der Schweiz 825 Milliarden Franken Rentengelder zu Kosten von durchschnittlich 0,5 Prozent. Demnach geben die Pensionskassen zwischen 4,5 und 5 Milliarden Franken für Vermögensverwaltungskosten aus – jährlich.

«Angesichts dieses enormen Kostenblocks und unserem Wissen, dass Asset Manager mit vielen versteckten Kosten arbeiten, war uns klar: Wir müssen etwas für die Versicherten tun,» sagt Tarreghetta im Gespräch mit finews.ch.

Bis zu 150 Kostenblöcke in einer Gebühr

Heute arbeiten Asset Manager mit dem Begriff «Total Expense Ratio» (TER), um Anlegern zu mehr Transparenz zu verhelfen. In diesem Block sind rund 150 verschiedene Kostenpunkte versteckt – also Anknüpfungspunkte genug für Novarca, um Preissenkungen zu verhandeln.

Sie tut dies auf reiner Erfolgsbasis. Das heisst, Novarca erhält einen Prozentsatz der eingesparten Gebühren. So bezahlt der Asset Manager und nicht der Versicherte.

Verhandeln auf Augenhöhe

Gemäss Tarreghetta funktioniert dieses Geschäftsmodell: Zwischen 5 und 25 Prozent lasse sich der Kostenblock senken. Bislang sei jedes einzelne Mandat erfolgreich gewesen. Bei Novarca arbeiten Spezialisten: für Alternative Anlagen, Derivate und für Fonds, wie Tarreghetta präzisiert.

Er war über sieben Jahre lang bei Swisscanto in der Geschäftsleitung. «Dank unserer Erfahrung in der Branche können wir mit den Asset Managern auf Augenhöhe verhandeln», sagt er, der auch bei der Credit Suisse und bei Julius Bär in leitenden Positionen war.

Weltweite Präsenz

Gegründet haben Novarca im Jahr 2006 Marcel Staub und Stefan Hofmann, die ihre Erfahrungen einbrachten, welche sie bei Family Offices gemacht hatten. Hofmann hat auch im Handel von Goldman Sachs und der UBS gearbeitet.

Fokus ihres Geschäfts waren zunächst die USA und die Niederlande. Inzwischen führt das Unternehmen mit mehr als 30 Partnern auch Niederlassungen in London und in Sydney.

In der Schweiz liegt der Fokus auf Pensionskassen, ein auf Grund seiner Grösse für Asset Manager äusserst interessanter und demnach auch umworbener Markt. Das ist für Preisverhandlungen ein Vorteil.

Branche verlangt zu viel

«Die meisten Asset Manager sind bereit, bei den Kosten entgegenzukommen,» so Tarreghetta, der seine Karriere bei Boston Consulting gestartet hat. «Die Schweiz ist ein hart umkämpfter Markt und jeder Asset Manager hat ein grosses Interesse daran, Vermögen langfristig an sich zu binden.»

Ein Vorteil, den Novarca bei sich sieht: Die Berater sind frei von Interessenskonflikten. Sie verwalten kein Geld, machen keine Anlageberatung und keinen Produktevertrieb und empfehlen auch keine Umschichtungen im Portfolio.

Sie verlangen nur tiefere Preise in einer Branche, die zwar klagt, aber noch immer deutlich zu viel für ihre Dienstleistungen verlangt.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News