Wie Charles Wyplosz die Banken bremsen möchte

Nie wieder eine Finanzkrise! Aber was tun gegen das Klumpenrisiko Grossbank?  finews.ch fragte den Finanzmarkt-Experten Charles Wyplosz.

Ein Lebenstestament der grossen Institute für den Fall einer Pleite hält er für eine elegante Idee den Risikoappetit der Banker zu zügeln. In einem solchen Testament ist der Mechanismus definiert, der die Bank in kleine Einheiten zerlegt, sollte sie staatliche Überlebenshilfe in Anspruch nehmen müssen.

Diese Living wills haben in den Augen Wyplosz zwei Vorteile: «Erstens implizieren sie, dass Grossbanken scheitern können. Die grosse Lehre aus dem Lehman-Bankrott ist ja, dass man die grossen Banken nicht fallen lassen kann. Das heisst, dass die Behörden – und der Steuerzahler – Geiseln dieser Banken sind.»

Living wills sind effizient


«Zweitens wird sich das Wissen um die Bankrottmöglichkeit und die unweigerliche Demontage danach in den Köpfen der Banker niederschlagen.» Das werde sie zu einem vorsichtigeren Verhalten bewegen“, ist Wyplosz überzeugt.

Vieles in der Diskussion drehe sich um die Frage, wie man Banken sicherer macht. «Die Testamente könnten das effizienteste Werkzeug dazu sein», sagte Wyplosz gegenüber finews.ch.

Dass die gigantische Grösse von Kunden auch Banken riesiger Dimensionen verlange, verneint Wyplosz. Die Wirtschaftsunternehmen müssten stets mehrere Banken beanspruchen. Es sei geradezu ihre Pflicht, eine Abhängigkeit von nur einem Institut zu vermeiden.

Der Aktionär wird die Grösse diktieren

Die Grösse der Bank über die Kapitalanforderungen zu steuern, findet Wyplosz einen vielversprechenden Weg, dem too big oder too connected to fail vorzubeugen.

«Systemrelevante Banken müssten mehr Kapital halten. Das erhöht die Kosten und belastet den Aktionär. Wenn die Mehrbelastung zu hoch wird, werden die Aktionäre der Bank einen Schrumpfungskur nahelegen. Zurzeit sind die Bankmanager immer noch grössenorientiert, sei es weil ihre Kompensation in Relation zur Grösse der Bank steht, sei es aus Prestigegründen.»

Bis jetzt hätten Aktionäre wenig in der Hand, um die CEO der Banken im Zaum zu halten. «Wachsende Kapitalauflagen könnten an dieser Situation einiges ändern», ist Wyplosz überzeugt.

Mit der Verschärfung der Kontrollen durch die staatlichen Behörden, übernehmen diese nun noch mehr Verantwortung. Ob dies die Aufmerksamkeit der Bankkunden und -partner erhöht? Wyplosz stört sich nicht daran, dass die Verantwortung stärker von den Ratingfirmen zu Fed und Finma verlagert wird.

Aufsicht ist ein Service public


«Ratingagenturen sind seit langem ein Desaster – das zeigte sich vor wenigen Tagen wieder mit Dubai World. Gründe dafür gibt es viele, Inkompetenz ist einer, Interessenkonflikte ein anderer.»

Wyplosz möchte ihre Bedeutung eingeschränkt wissen: «Die Meinungen privater Unternehmen gehören nicht zum Instrumentarium von Regulatoren und Finanzmarktaufsicht. Aufsicht ist ein Service public und gehört völlig in die Hände einer Behörde. Diese Behörde muss für ihre Aufgabe verantwortlich sein.» In der Vergangenheit mangelte es laut Wyplosz den Aufsichtsbehörden – insbesondere in den USA – an qualifizierten Kräften, nicht zuletzt weil sie schlechtzahlende Arbeitgeber sind. In vielen anderen Länder seien die Angestellte der Aufsichtsbehörden von privaten Interessen vereinnahmt.  

«Die Qualität der Aufsichtsorgane zu verbessern ist ein entscheidender Schritt zu angestrebten Verbesserung der Kontrolle, ein zweiter besteht darin, dass die Aufsichtsorgane verantwortlich gemacht werden für ihr Tun.»


Charles Wyplosz ist Wirtschaftsprofessor am Graduate Institute in Genf. Er schreibt regelmässig für Financial Times, Le Monde, Libération,  Finanz und Wirtschaft. Er ist Mitglied der Gruppe unabhängiger Wirtschaftberater des Präsidenten der Europäischen Kommission und  ist u.a. vom IWF, der Weltbank, der Uno und der Asiatischen Entwicklungsbank mit Beratermandaten betraut worden.



Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News