Ex-Bellevue-CEO: Neustart mit Wuffli, Gantner und Wietlisbach

Urs Baumann, Mitgründer und CEO PG Impact Investments

Urs Baumann, Mitgründer und CEO PG Impact Investments

Der frühere CEO der Bellevue-Gruppe hat eine grosse Herausforderung im Asset Management angenommen, wie Recherchen von finews.ch ergaben. Urs Baumann hat sich mit prominenten Mitstreitern verbündet.

Vor gut einem Jahr verliess Urs Baumann überraschend die Bellevue Group, wo er drei Jahre lang als CEO agiert hatte. Unter seiner Führung gelang es der Bank trotz Akquisitionen im Asset Management aber kaum, Neugelder anzuziehen, wie auch finews.ch berichtete.

Baumann ging damals im Einvernehmen mit der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat von Bord – und zwar mit der Begründung, eine neue unternehmerische Herausforderung zu verfolgen. Nun ist klar, wohin es ihn gezogen hat, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Zugriff auf die Expertise der Partners Group

Baumann hat im vergangenen Oktober zusammen mit den bekannten Finanzexperten Urs Wietlisbach, Alfred Gantner und Peter Wuffli die im zugerischen Baar ansässige PG Impact Investments gegründet. Dabei handelt es sich um einen auf nachhaltige Investments spezialisierten Vermögensverwalter (Asset Manager).

Baumann amtet als CEO; Gantner und Wietlisbach sind Co-Gründer der ebenfalls in Baar ansässigen Zuger Vermögensverwaltungsfirma Partners Group. Wuffli, ehemals CEO der UBS, ist Verwaltungsratspräsident der Partners Group.

Die PG Impact Investments hat denn auch Zugriff auf die Infrastruktur und Expertise der Partners Group. Prozesse wie Compliance, Reporting oder das Portfolio Management sind an die Partners Group ausgelagert. «Dafür entrichten wir der Partners Group eine Gebühr», präzisierte Baumann gegenüber finews.ch. Dies sei aber die einzige Verbindung. «PG Impact Investments ist rechtlich unabhängig von der Partners Group», so Baumann.

60 Millionen Franken aus Privatvermögen

Prioritäres Ziel sei nun, ein Fondskapital von insgesamt 150 Millionen Franken einzusammeln, erklärte Baumann weiter. Dabei haben die vier Gründer bereits 60 Millionen Franken aus ihrem jeweiligen Privatvermögen einbezahlt.

Der Fonds, für den Baumann die Vertriebslizenz im vierten Quartal des laufenden Jahres erwartet, richte sich an vorerst «Friends & Families», sprich an persönlich bekannte private und institutionelle Investoren. Später seien weitere Fonds für ein breiteres Publikum geplant, so der 49-Jährige.

Fokus auf Schwellenländer und Themen

Für die Investoren soll neben einer sozialen, auch eine finanzielle Rendite heraussprigen. «Bei einer Aufteilung von 33 Prozent privatem Eigenkapital und 66 Prozent privaten Krediten erwarten wir netto eine Rendite von 5 bis 7 Prozent pro Jahr», sagte Baumann.

Das Vehikel investiert laut Baumann primär in Schwellenländer sowie in folgende sechs Themen-Bereiche: Financial Inclusion, Affordable Housing, Energy Access, Agricultural Food, Health Care und Education.

Markt mit enormen Wachstumspotenzial

Wohin das Geld fliesst, entscheidet ein sechsköpfiges Investment-Komitee bestehend aus drei externen Beratern und drei Experten der Partners Group. Umgesetzt werden die Anlage-Entscheidungen von sieben eigenen Investment Professionals. «Vier Personen haben wir bereits angestellt. Davon kam eine von der Partners Group», so Baumann.

Mit PG Impact Investments drängt ein weiterer Player in den Markt für Impact Investing. Mit grossem Engagement rührt beispielsweise die UBS die Werbetrommel für solche Anlagen und spannt dabei auch mal mit Profi-Spekulanten zusammen, wie finews.ch kürzlich berichtete

Baumann zufolge handelt es sich bei Impact Investing um einen Markt mit einem enormen Wachstumspotenzial. Derzeit seien weltweit rund 60 Milliarden Dollar investiert. «Um die Probleme in unterentwickelten Ländern zu adressieren, sind aber Investitionen von 10 bis 20 Billionen Dollar notwendig», so Baumann.

Vielseitig vernetzt

Vor seinem Engagement bei der Bellevue Group war Baumann während 14 Jahren in diversen Führungsfunktionen tätig, unter anderem bei Barclays, Swisscard sowie bei McKinsey. 

Er ist ausserdem Gründer und Mitglied des Verwaltungsrates der Baumann Gruppe in Zürich, die vorwiegend in mittelständische Unternehmen investiert und deren Weiterentwicklung unterstützt. Bauman ist zudem Verwaltungsrat der Cembra Money Bank.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News