Katharina Rüdlinger: «Chefs dürfen nicht einfach lostwittern»

Katharina Rüdlinger, SIX Exchange Regulation

Katharina Rüdlinger, SIX Exchange Regulation

Firmeninformationen über Social Media zu verbreiten wird heikler. Die Schweizer Börse kontrolliert diese Informationsquellen wegen der Publizitätsregeln nun vermehrt, wie Katharina Rüdlinger von der SIX erklärt. 


Frau Rüdlinger, gibt es in den Bestimmungen über die Ad-hoc-Publizität börsenkotierter Unternehmen explizite Regeln für das Verhalten in den Sozialen Medien?

Nein, weder in der Richtlinie betreffend Ad-hoc-Publizität noch im dazugehörigen Kommentar zur Ad-hoc-Publizitäts-Richtlinie sind Soziale Medien erwähnt. Es gibt mithin keine schriftliche Regel darüber, ob und wann Twitter oder Facebook für Emittenten und ihre Mitarbeitenden verboten oder erlaubt sind.

Wir müssen vielmehr die in der Richtlinie festgelegten Regeln und den dazugehörigen Kommentar auf die möglichen Verhaltensweisen von Emittenten oder ihren Mitarbeitenden in den Sozialen Medien anwenden.

Was muss ein Unternehmen tun, wenn es feststellt, dass von ihm selber potenziell kursrelevante Tatsachen in die Sozialen Medien gelangt sind?

Wenn von einem Emittenten versehentlich oder wegen ungenügender Sorgfalt potenziell kursrelevante Informationen in die Sozialen Medien gelangen, müssen diese Informationen sofort in Form einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss den Vorschriften der Richtlinie betreffend Ad-hoc-Publizität verbreitet werden.

Wie steht es mit den Gerüchten, die in den Sozialen Medien von Dritten ausserhalb des Emittenten verbreitet werden?

Ein Emittent ist nicht verpflichtet, zu Gerüchten, das heisst falschen Meldungen, in den Sozialen Medien mittels einer Ad-hoc-Mitteilung Stellung zu beziehen.

«Es gab einen berühmten Fall in den USA»

Entschliesst sich aber ein Unternehmen, zu einem in den Sozialen Medien verbreiteten kursrelevanten Gerücht Stellung zu beziehen, ist es sinnvoll, dies in Form einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss den Vorschriften der Richtlinie betreffend der Ad-hoc-Publizität zu tun. Der Emittent kann dies gemäss der Praxis der Sanktionskommission der Börse aber auch auf anderem Weg tun.

Gibt es in der Schweiz einen Sanktionsentscheid wegen einer Pflichtverletzung im Zusammenhang mit den Sozialen Medien?

Nein, bislang nicht. Es gibt aber einen berühmten Fall in den USA: Reed Hastings, CEO von Netflix, hat im Juli 2012 über Facebook verbreitet, die Video-Streaming-Stunden hätten im Juni 2012 erstmals die Milliardengrenze überschritten.

«Hier hätte der kursrelevante Facebook-Eintrag gegen die Regeln verstossen»

Die Netflix-Aktien machten einen Sprung nach oben. Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat im Dezember 2012 angekündigt, gegen Reed Hastings Sanktionen zu erwägen.

Was wurde daraus?

Anfang April 2013 hat die SEC dann aber erklärt: «Wenn den Investoren eines börsenkotierten Unternehmens mitgeteilt worden ist, über welche Sozialen Medien wichtige Informationen verbreitet werden, dürfen die Unternehmen diese Kanäle zur Verbreitung von solchen Informationen nutzen.»

In der Schweiz dagegen hätte der kursrelevante Facebook-Eintrag von Reed Hastings gegen die Regeln der Ad-hoc-Publizität verstossen. Es hätte ein Sanktionsverfahren eingeleitet werden können.

Überwacht die SIX Exchange Regulation in irgendeiner Form das Gezwitscher und das Posten in den Sozialen Medien?

Uns ist bewusst, dass in den Sozialen Medien rund um unsere 245 Emittenten einiges läuft. Eine flächendeckende permanente Überwachung dieser Aktivitäten ist jedoch sehr aufwändig. Wir analysieren stichprobenartig und beobachten nun auch vermehrt in den Sozialen Medien die Hintergründe von ungewöhnlichen Kursbewegungen.

«Wir werden diesem Bereich sicher noch mehr Beachtung schenken»

Zuweilen erhalten wir Tipps von Marktteilnehmern oder von SIX-internen Abteilungen, denen wir bei Bedarf nachgehen. Weil die Kommunikation über die Sozialen Medien immer noch stark wächst, werden wir diesem Bereich in Zukunft sicher noch mehr Beachtung schenken müssen.

Was sollten börsenkotierte Unternehmen vorkehren, um Verstösse gegen die Regeln der Ad-hoc-Publizität in den Sozialen Medien zu verhindern?

Die Unternehmen sollten festlegen, wie die Führungskräfte und alle übrigen Mitarbeitenden in den Sozialen Medien mit kursrelevanten Tatsachen über das Unternehmen umzugehen haben. Dafür müssen alle Betroffenen über die Regeln der Ad-hoc-Publizität informiert sein und für deren strikte Einhaltung sensibilisiert werden.

«Es muss ein Notfall-Konzept bestehen»

Bei internationalen Unternehmen gilt dies beispielsweise auch für sämtliche Standorte. Falls dann trotzdem irgendwo eine kursrelevante Tatsache in die Sozialen Medien durchsickert, müssen die Mitarbeitenden verpflichtet sein, das sofort zu melden. Damit der Ad-hoc-Mitteilungs-Mechanismus jederzeit ausgelöst werden kann, muss ein Notfall-Konzept bestehen.

Kommt dazu: Auch bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern oder bei Verhandlungen mit nichtbörsenkotierten Unternehmen muss bei allen einbezogenen Personen der Ad-hoc-Richtlinien-konforme Umgang mit kursrelevanten Tatsachen sichergestellt werden.


Die Anwältin Katharina Rüdlinger ist seit acht Jahren für die Schweizer Börse tätig. Sie leitet den Bereich Corporate Disclosure bei SIX Exchange Regulation. Mit ihrem Team ist sie für die Durchsetzung der Ad-hoc-Publizität bei den an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen verantwortlich.

Trotz des explosiven Wachstums der Kommunikationsaktivitäten über Twitter oder Facebook steht in der geltenden Richtlinie über die Ad-hoc-Publizität und dem dazugehörigen Kommentar kein Wort über die Sozialen Medien. Das Interview ist in einer längeren Fassung auf dem «Tensid EQS Evolvere Blog» erschienen.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News