Dieter Ruloff: «Der Putschversuch in der Türkei und seine Folgen»

Dieter Ruloff

Dieter Ruloff

Putschversuche sind Symptom der Instabilität staatlicher Institutionen. In der Türkei müsse nun mit Wendungen gerechnet werden, schreibt Dieter Ruloff exklusiv auf finews.first.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Der Staatsstreich, Putsch, coup d’État oder kurz Coup ist eine keineswegs seltene Form des Regierungswechsels in den fragilen und teilweise auch jungen Staaten Afrikas, Lateinamerikas und Süd- und Ostasiens und symptomatisch für Länder mit ungefestigten politischen Institutionen.

Beim Staatsstreich übernehmen üblicherweise die Streitkräfte oder ein Teil von ihnen mit Waffengewalt die Macht von einer meist zivilen Regierung. In den schwachen Staaten Afrikas, in denen die Zentralregierung oft nur einen Teil des eigenen Staatsgebietes kontrolliert, hat es auch verschiedentlich den Versuch der gewaltsamen Machtübernahme durch Warlords und deren Milizen gegeben.

Im laufenden Jahrzehnt hat die Welt bereits 28 Staatsstreiche oder Versuche dazu erlebt, und zwar 17 in Afrika südlich der Sahara, sechs im Nahen Osten, drei in Asian und einen in Lateinamerika (Liste am Textende).

«Der Putschversuch hat die Demokratie in der Türkei in zweifacher Weise geschwächt»

Hinzu kommt nun der gerade gescheiterte Putsch in der Türkei. Dieser schockiert gleich in mehrfacher Hinsicht: Erstens gehört die Türkei als Kandidat für eine Aufnahme in die EU zum europäischen Staatensystem, das als eine der politisch stabilsten Regionen der Welt gilt; den Versuch eines Staatstreichs hätte man hier wohl am wenigsten erwartet.

Zweitens galten die staatlichen Institutionen der Türkei als durchaus belastbar, die Demokratie trotz der Machtambitionen des gegenwärtigen Präsidenten als solide. Die Zeit der Militärputsche in der Türkei (1960 und 1980) liegt weit zurück, die letzte Einmischung des Militärs in die Politik von 1997, die zur Absetzung des damaligen Präsidenten Erbakan führte, kann allenfalls als Androhung der Machtübernahme gelten, und zwar mit dem Ziel einer Warnung angesichts des wachsenden Einflusses islamistischer Kreise.

Drittens hat der Putschversuch den Präsidenten des Landes und seine konservativ-islamischen Kräfte in die Lage versetzt, durch Säuberungen im Namen der Demokratie ihre politischen Gegnern erheblich zu schwächen und den Umbau des Landes in Richtung eines autoritär-präsidialen Systems voranzutreiben; der Putschversuch hat somit die Demokratie in der Türkei gleich in zweifacher Weise geschwächt.

«Dies wird sich negativ auf jede Art von Geschäft mit der Türkei auswirken»

Dies hat natürlich Gerüchten Vorschub geleistet, der Putsch sei vom Präsidenten selbst quasi bestellt worden. Beweise für diese These gibt es aber nicht. Ob der Präsident mit einer kurzfristig anstehenden Säuberungswelle in Militär, staatlicher Verwaltung und Justiz den insgesamt eher dilettantischen Putschversuch zumindest provoziert hat, wird wohl ebenfalls so rasch kaum nachzuweisen sein.

Staatsstreiche und Putschversuche sind in jedem Fall Symptome der Instabilität staatlicher Institutionen, und die Türkei gehört jetzt sehr sichtbar zur Klasse jener Staaten, in denen mit derartigen Wendungen der Politik gerechnet werden muss. Dies schlägt sich zwangsläufig in der Länderrisiko-Bewertung für die Türkei nieder und wird sich negativ auf jede Art von Geschäft mit der Türkei auswirken.

«Auch wenn es derzeit unrealistisch erscheint, die Türkei bleibt ein wichtiger Handelspartner der EU»

Der Welt und vor allem den Europäern kann diese Wendung der Dinge nicht egal sein. Die Türkei ist mit einer Bevölkerung von knapp 80 Millionen ein grosser Staat und eine bislang rasch wachsende, bedeutsame wirtschaftliche Schwellenmacht (Emerging Market). Auch wenn eine EU-Mitgliedschaft der Türkei angesichts der innenpolitischen Entwicklungen des Landes inzwischen auf weithin absehbare Zeit unrealistisch scheint, bleibt die Türkei ein wichtiger Handelspartner der EU, dessen vor allem wirtschaftliches Gedeihen für die Europäer bedeutsam ist.

Als Nato-Mitglied und wegen seiner Lage zwischen Europa und dem nahöstlichen Krisenbogen bleibt die Türkei zudem ein bedeutsamer, aber angesichts der Entwicklungen seiner Innenpolitik auch ein zunehmend schwieriger Partner Europas und des Westens insgesamt.

«Putsch» ist der einzige Begriff des Zürichdeutschen, der seinen Weg in die internationale Sprache der Politik gefunden hat»

Die Probe aufs Exempel wird für Europa früher kommen, als ihm lieb sein kann, und zwar in der Migrationspolitik. Ob der fragile Handel der EU mit der Türkei über die Rücknahme syrischer Flüchtlinge überhaupt Bestand haben kann, wird sich erst noch zeigen müssen.

«Putsch» (ursprünglich «Knall» oder «Stoss») ist übrigens der einzige Begriff des Zürichdeutschen, der seinen Weg in die internationale Sprache der Politik gefunden hat, und zwar durch die Berichterstattung deutscher Medien über den Zürcher Staatsstreich vom 6. September 1839, als konservative, «gottesfürchtige» bewaffnete Kräfte aus dem Umland die liberale Regierung von Stadt und Kanton zu stürzen versuchten.


Liste der 28 Staatsstreiche oder Versuche:
Benin 2013
Burkina Faso 2015
Burundi 2015
Demokratische Republik Kongo 2011
Elfenbeinküste 2012
Gambia 2014
Guinea-Bissau 2010, 2011, 2012
Komoren 2013 
Lesotho 2014
Madagaskar 2010
Malawi 2012
Mali 2012
Niger 2010, 2011
Sudan 2012
Ägypten 2011, 2013
Tschad 2013
Jemen 2014/15
Libyen zweimal 2013
Bangladesh 2011
Papua Neuguinea 2011/12
Thailand 2014
Ecuador 2010


Dieter Ruloff ist Professor emeritus für Internationale Beziehungen der Universität Zürich. Er erwarb 1971 an der Universität Konstanz den magister artium (M.A.) in Geschichte und Politikwissenschaft, 1974 promovierte er an der Universität Zürich, 1980 erfolgte seine Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich. Zum Wintersemester 1987 wurde er an der Universität Zürich zum Titularprofessor ernannt.

Von 1990 bis 1993 war er Direktionsmitglied der Schweizer Grossbank UBS und dort mit der Leitung der Stabsabteilung für Länderrisiken betraut. 1993 wechselte er zurück an die Universität Zürich als Ordinarius für Internationale Beziehungen. Gleichzeitig übernahm er als Geschäftsführer die Leitung des Schweizerischen Instituts für Auslandforschung (bis 2008). Er ist Gründungsmitglied des Center for Comparative and International Studies der ETH und der Universität Zürich und war bis 2012 Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Zürich.


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Dieter Ruloff, Samuel Gerber, Werner Vogt, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Peter Hody, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach, Marc Lussy, Samuel Gerber, Nuno Fernandes, Thomas Fedier, Claude Baumann, Beat Wittmann, Richard Egger, Maurice Pedergnana und Didier Saint-Georges.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News