US-Provinz im Wettbewerb um Offshore-Gelder

Ausser Bergen und Büffeln: Briefkastenfirmen in Wyoming

Während amerikanische Steuergesetze den traditionellen Offshore-Häfen zunehmend zusetzen, ist in den USA ein offener Kampf um den Billionen-Dollar-Markt mit unversteuerten Geldern entbrannt.

Den USA ist es in einem beispiellosen Feldzug und Powerplay gelungen, nicht nur den Schweizer Finanzplatz in Richtung Steuerkonformität zu pressen, sondern weltweit mit dem Fatca-Gesetz Steuertransparenz einzufordern.

Die Einführung des Automatischen Informationsaustausches (AIA) unter OECD-Führung erledigt den Rest. Klassisches Banking mit unversteuerten Kundengeldern ist weltweit kein Geschäft mehr.

Delaware ist lange nicht mehr der einzige Staat

Derweil prosperiert eine der ältesten Steueroasen der Welt munter weiter: Im US-Staat Delaware ist es nach wie vor ein Leichtes, mittels Briefkastenfirma oder Stiftung private Gelder vor dem Fiskus zu verstecken.

Delaware ist allerdings längst nicht mehr der einzige US-Bundesstaat, der mit äusserst lockeren Stiftungsgesetzen die (mitunter unversteuerten) Milliarden der Reichen anlockt. Wie aus einem Artikel der «New York Times» hervorgeht, tobt ein regelrechter Kampf unter den einzelnen Staaten.

Ein Markt von über 30 Billionen Dollar

Die klar führenden Anbieter seien neben Delaware Nevada, South Dakota und Alaska, heisst es in dem Artikel. Aber weitere Staaten wie New Hampshire, Wyoming, Tennessee und Ohio seien in den in den Wettbewerb eingestiegen und machten sich Hoffnung, ein Stück des Multi-Billionen-Dollar-Marktes mit Offshore-Gelder zu ergattern.

Die US-Provinz – das neue Magnet für Offshore-Gelder.

Multi-Billionen ist nicht übertrieben: In einer Studie des «Tax Justice Networks» aus dem Jahr 2010 war die Summe unversteuerter privater Vermögen, die in den damals noch rund 80 Offshore-Zentren lagen, auf 21 bis 31 Billionen Dollar geschätzt worden.

Extrem tiefe Hürden

Nun kämpfen die US-Staaten offiziell nicht um internationale, unversteuerte Privatvermögen. Auch ist das Thema Steuern in den USA viel zu heikel, als dass die Staaten damit Standortwerbung betreiben würden. Vielmehr wollen sie einen sicheren Hafen für Privatvermögen vor möglichen Zugriffen stellen, beispielsweise vor Gläubigern oder geschiedenen Ehepartnern und Kindern.

Washington schaut dem Treiben scheinbar teilnahmslos zu. Die Trust-Gesetzgebung obliegt den Bundesstaaten selber. «Es gibt keinen Zweifel, dass zahlreiche Staaten ihre Hürden extrem tief gesetzt haben», wird Edward McCaffrey, Rechtswissenschafter an der Universität von Südkalifornien, zitiert.

Tausende von neuen Briefkastenfirmen

So tief, dass sie sich Kritik gefallen lassen müssen, sie würden einen Standortwettbewerb für Steuerhinterziehung betreiben.

Die Enthüllungen der sogenannten Panama Papers brachten zu Tage, dass die panameische Anwaltskanzlei Mossack Fonseca über Tausend Briefkastenfirmen in Nevada und Wyoming gegründet hatte, um die Identität ihrer Besitzer zu verschleiern.

Einzug in die Provinz

Wie finews.ch bereits zu Beginn dieses Jahres feststellte, hat die Vermögens-Industrie reagiert. Rothschild Wealth Management & Trust unterhält in Reno (Nevada), ein Büro und wirbt Kunden mit dem Versprechen an, Steuern verhindern zu können. Andere Vermögensverwaltungs-Spezialisten wie die Genfer Cisa Trust haben in Pierre (Süd-Dakota) Büros bezogen.

Diese Firmen zielen eindeutig auf eine internationale Klientel – denn die USA sind tatsächlich das neue Steuerparadies. So legte Peter Cotorceanu, ein früherer UBS-Anwalt und jetziger Counsel in der US-Kanzlei Anaford, in einem Artikel in den Oxfordjournals dar, «wie Nicht-US-Personen legal Fatca und den Automatischen Informationsaustausch umgehen können».

Die USA, so Cotorceanu, seien zurzeit der heisseste Ort mit einem Bankgeheimnis.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News