Steve Hanke: «Moderne Sklaverei ist wichtiger als wer das Weisse Haus gebaut hat»

US-First-Lady Michelle Obama hat eine Kontroverse über die Sklaverei in den USA losgetreten. Dabei sollte man eher über «moderne Sklaverei» sprechen, findet der frühere Ronald-Reagan-Berater Steve Hanke.


Dieser Beitrag erscheint in der Rubrik finews.first. Darin nehmen renommierte Autorinnen und Autoren Stellung zu Wirtschafts- und Finanzthemen. Dabei äussern sie ihre eigene Meinung. Die Texte erscheinen auf Deutsch und Englisch. finews.first läuft in Zusammenarbeit mit der Genfer Bank Pictet & Cie. Die Auswahl und Verantwortung der Beiträge liegt jedoch bei finews.ch.


Mit ihrer kürzlichen Rede am Parteikongress der Demokratischen Partei sorgte US-First-Lady Michelle Obama für einige Aufregung, als sie erklärte, dass Amerikas Geschichte, die Geschichte von Generationen sei, die den Peitschenschlag der Knechtschaft, die Schande der Sklaverei und den Stachel der Ausgrenzung erlebt hätten.

Trotzdem hätten sich diese Menschen angestrengt, so Obama weiter, hoffend auf eine bessere Welt und ihren täglichen Pflichten nachgehend, so dass sie, Michelle Obama, heute jeden Morgen in einem Haus aufwache, das von Sklaven erbaut worden sei.

Vor allem die letzte Passage, wonach die First Lady jeden Tag in einem Haus aufwache, das von Sklaven erbaut worden sei, sorgte für Schlagzeilen und führte dazu, dass einige konservative Kritiker sogleich erklärten, diese Feststellung sei falsch.

«Ja, Sklaven halfen tatsächlich mit, das Weisse Hause zu bauen»

Es brauchte die «New York Times», die Ende Juli in ihren Spalten die Behauptung dann ins richtige Licht rückte. Sie kam zum eindeutigen Schluss: «Ja, Sklaven halfen mit, das Weisse Hause zu bauen.»

Es ist zweifelsohne wichtig, Sünden der Vergangenheit zu adressieren, aber genauso wichtig wäre es, sich den heutigen Unzulänglichkeiten nicht zu verschliessen. Ja, ich würde sogar behaupten, eine umsichtige Perspektive drängt sich auf. Gerade das erwähnte Problem der Sklaverei ist keineswegs ein historisches, sondern ein aktuelles, mit dem wir heutzutage in Form der «modernen Sklaverei» konfrontiert sind – es ist ein schockierend grosses Problem.

«Nach wie vor sind mehr als 45,8 Millionen Menschen der Sklaverei ausgeliefert»

Im Jahr 2013 lancierte die Walk Free Foundation, gegründet vom australischen Unternehmer Andrew Forrest den «Global Slavery Index» (GSI). Er zielt darauf ab, die Fälle von moderner Sklaverei aufspüren und zu dokumentieren. Nach Definition des GSI ist moderne Sklaverei mit «Situationen von Ausbeutung» gleichzusetzen, «denen sich ein Mensch nicht verweigern kann, ohne dass er dafür nicht bedroht, gequält, genötigt oder missbraucht und wie ein Nutztier gehalten wird».

Grafik Sklaven 500

(Quelle: Global Slavery Index, The Johns Hopkins University)

Mit Daten aus insgesamt 167 Ländern gehen die Herausgeber des GSI davon aus, dass es heute immer noch mehr als 45,8 Millionen Menschen auf der Welt gibt, die in irgendeiner Form der moderner Sklavenschaft ausgeliefert sind.

Gemäss GSI leben knapp 60 Prozent der heutigen Sklaven in gerade einmal fünf Ländern: Indien führt diese Rangliste mit mehr als 18 Millionen Menschen als Sklaven an, was zweifelsohne bestürzend ist – das sind übrigens viereinhalb Mal mehr Sklaven als Amerika in den 1860-er Jahren auf dem Höhepunkt hatte.

«Es ist an der Zeit, den modernen Sklavenhandel in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken»

China, Pakistan, Bangladesch und Usbekistan sind die vier anderen Länder in dieser Top 5. In insgesamt 17 Ländern auf dieser Erde lebt mindestens ein Prozent der Bevölkerung in «moderner Sklavenschaft»; dabei liegt Nordkorea (mit 4,37 Prozent) an der Spitze.

Es mag politisch korrekt sein, in den historischen Rückspiegel zu blicken und über die Sklaverei in den USA zu reflektieren. Doch es wäre genauso angezeigt, über die 45,8 Millionen Sklaven von heute zu sprechen. Es ist an der Zeit, den modernen Sklavenhandel in die öffentliche Wahrnehmung zu rücken, und jene Länder an den Pranger zu stellen, die solches überhaupt zulassen.


Der Amerikaner Steve Hanke gehört zu den führenden Ökonomen auf dem Gebiet der Geldpolitik und der internationalen Wirtschaftsbeziehungen. Neben seiner akademischen Tätigkeit als Professor an der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore betätigt er sich als Währungsberater zahlreicher Regierungen (Argentinien, Bulgarien, Uruguay oder Ecuador) und leitet das «Troubled Currencies Project» am Cato Institute in Washington D.C. In den frühen 1980er-Jahren stand er als Senior Economist im Council of Economic Advisors in Diensten von US-Präsident Ronald Reagan.


Bisherige Texte von: Rudi Bogni, Adriano B. Lucatelli, Peter Kurer, Oliver Berger, Rolf Banz, Samuel Gerber, Werner Vogt, Walter Wittmann, Alfred Mettler, Robert Holzach, Thorsten Polleit, Craig Murray, David Zollinger, Arthur Bolliger, Beat Kappeler, Chris Rowe, Stefan Gerlach, Marc Lussy, Samuel Gerber, Nuno Fernandes, Thomas Fedier, Claude Baumann, Beat Wittmann, Richard Egger, Maurice Pedergnana, Didier Saint-Georges, Dieter Ruloff, Marco Bargel und Peter Hody.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News