Stephan Heitz: «September-Blues oder Goldener Oktober?»

Stephan Heitz, Axa Investment Managers

Angesichts einer divergierenden Notenbank-Politik diesseits und jenseits des Atlantiks und wegen erhöhter politischer Unsicherheit rät Stephan Heitz von Axa Investment Managers zu einer defensiven Anlagepolitik.

Stephan Heitz ist ‹Head of Continental Europe & Nordics› bei Axa Investment Managers. Er schreibt neu eine monatliche Kolumne für finews.ch.

Eine wirkliche Saisonalität an den Börsen ist statistisch kaum nachzuweisen, aber im Jahr 2016 scheint dem Herbst doch eine gesteigerte Bedeutung zuzukommen.

Der zum Teil deutliche Aufschwung der Aktienmärkte im Juli – trotz des eigentlich als belastend erwarteten Ausgangs des «Brexit-Referendums» in Grossbritannien – hat die Marktteilnehmer überrascht, viele sogar auf dem falschen Fuss, sprich in einer «Short-Position», erwischt.

Auch der Swiss Market Index (SMI) hat mit einem Wert von über 8'300 erneut das Niveau vom vergangenen Mai erreicht und sich mittlerweile deutlich von den Tiefständen im Februar von 7'700 Indexpunkten entfernt.

Widersprüchliche Signale der US-Zentralbank

Angetrieben wurde diese Erholung durch positive Entwicklungen in der US-Konjunktur. Insbesondere der Arbeitsmarkt-Bericht für Juni liess eine weitere Unterstützung des US-Konsums erwarten. Die Berichte über die Lagerhaltung der Unternehmen oder, genauer gesagt, deren Lagerabbau, liessen sogar für das drittel Quartal eine Wachstumsbeschleunigung erwarten.

Es ist somit nicht verwunderlich, dass die Sitzungsprotokolle der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve (Fed) durchaus ein geteiltes Meinungsbild der Mitglieder des Offenmarkt-Ausschusses widerspiegeln.

Scheint auf Grund der immer noch nicht eindeutigen Entwicklung in Grossbritannien und Europa eine Zinserhöhung in den USA im September eher unwahrscheinlich, so gehen wir bei Axa Investment Managers (Axa IM) doch von einer Erhöhung im Dezember aus.

War noch vor wenigen Wochen darüber spekuliert worden, ob eine Zinserhöhung ganz ausbleiben könnte, so scheint dies angesichts der Erholung an den Finanzmärkten und der wieder stabileren Entwicklung in den Schwellenländern, die im Wesentlichen mit positiven Wachstumsraten im zweiten Quartal aufwarteten, und auch angesichts des glimpflicher als befürchtet ausgegangenen Stresstests der europäischen Banken aus heutiger Sicht doch sehr unwahrscheinlich.

Andere Zentralbanken auf Expansionskurs

Grossbritannien fühlt bereits die Auswirkungen der «Brexit-Entscheidung», naturgemäss zuerst in den Stimmungs- und Frühindikatoren, noch nicht in der tatsächlichen Datenlage. Die Bank of England hat zwar noch nicht sofort im Juli geldpolitisch stimulierend agiert, es bestehen jedoch kaum Zweifel, dass sie dies im September mit einer Zinssenkung der Fall sein wird.

Die Bank of Japan hat indes angekündigt, zum einen ihre Aktienkauf-Programme auszuweiten und zum anderen bei ihrer nächsten Sitzung am 20. und 21. September die Ergebnisse einer umfangreichen Überprüfung ihrer bisherigen Zentralbank-Politik vorzustellen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich mit einer überraschenden Aufwertung des Euro zum Dollar konfrontiert und wird hierauf wohl ebenfalls mit geldpolitischen Massnahmen reagieren.

Es bestehen kaum Zweifel, dass auch die Schweizer Nationalbank (SNB) weiterhin über Anleihekauf-Programme ihre Bilanz ausweiten wird, um in diesem Umfeld eine erneute Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro zu verhindern.

Vorsichtige Anlagepolitik vor unsicherem Hintergrund

Angesichts dieser unsicheren Datenlage mit einer möglicherweise divergierenden Notenbank-Politik diesseits und jenseits des Atlantiks und auf Grund einer erhöhten politischen Unsicherheit (Verfassungsreferendum in Italien im Oktober, US-Präsidentschaftswahlen im November, Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Brexit) empfehlen wir eine defensive Ausrichtung der Anlagepolitik – mit leicht reduzierten Aktienallokationen.

Die Bewertungsniveaus befinden sich oberhalb längerfristiger Durchschnitte und werden nur durch die ausserordentlich niedrigen Zinsen unterstützt. Diese Unterstützung scheint zwar länger als erwartet anzuhalten, aber die Anfälligkeit der Aktienmärkte für kurzfristige heftige Rückschläge erscheint aber doch eher höher als erwartet.


Stephan Heitz 192Stephan Heitz ist seit Januar 2009 bei Axa Investment Managers tätig. Er startete als Head of Axa IM Northern Europe mit Verantwortung für Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Luxemburg und die Niederlande. Im Jahr 2014 wurde die geographische Verantwortung um die Länder Italien, Spanien und die Nordics ausgeweitet und die Region in ‹Continental Europe & Nordics› umbenannt.

Zuvor war er ab 2001 für die Swiss Life Asset Management in Zürich tätig, zuerst als Director, dann als Managing Director und CEO. Von 1993 bis 2001 arbeitete er bei der ABN Amro Bank. Er startete seine Karriere 1989 beim Schweizerischen Bankverein (heute UBS).

Heitz absolvierte ein Studium an der Universität Fribourg und schloss in Volks- und Betriebswirtschaftslehre ab. Er ist Certified Fund Officer und absolvierte das Advanced Management Program (AMP) an der Harvard Business School.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News