Singapur: Die Guten ins Töpfchen – die Schlechten ins Kröpfchen

Fountain of Wealth in der Suntec City, Singapur

Fountain of Wealth in der Suntec City, Singapur

In Singapur geht das Gerücht um, dass manche Banken die Namen von Kunden, die bei einer Steueramnestie mitmachen, der Polizei melden. Entsprechend gross ist die Verunsicherung.

Lange Zeit galt Singapur als vorzügliche Spielwiese für die internationale Finanzwelt. Ein funktionierendes Bankgeheimnis, verhältnismässig moderate Gesetze sowie Behörden, die sich von ausländischen Druckversuchen wenig beeindrucken liessen und stattdessen, die Geldbranche unterstützten, zählten zu den Ingredienzen für den Erfolg der «besseren Schweiz» am Äquator.

Doch seit diesem Jahr hat sich die Situation schlagartig verändert. Zum einen mussten die Singapurer Behörden einsehen, dass sie in Sachen Geldwäscherei- und Korruptions-Bekämpfung kein Extrazüglein fahren können, sondern sich den internationalen Gepflogenheiten fügen müssen.

Und zum anderen führten die eklatanten Verfehlungen im Zusammenhang mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB für Verunsicherung und Nervosität – sowohl bei den Banken als auch bei den Behörden, wie finews.ch verschiedentlich berichtet hat.

Wachsende Nervosität

Die jüngsten Nachrichten, die vergangene Woche publik wurden, werden kaum dazu beitragen, dass sich die Situation so bald wieder beruhigt. Im Gegenteil.

Wie die internationale Nachrichtenagentur «Reuters» meldete, sind manche Banken dazu übergegangen, die Namen von Kunden, die an einer Steueramnestie teilnehmen, der Polizei von Singapur zu melden. Um welche Institute es sich dabei handelt, geht aus dem Bericht nicht hervor. Offenbar existieren aber mehrere Quellen aus Bankkreisen, die das bestätigen.

Heikles Unterfangen

Auslöser für diese jüngste Entwicklung ist offenbar die laufende Steueramnestie der indonesischen Behörden, die darauf abzielt, die Vermögen sehr reicher Staatsbürger wieder ins Land zu holen und damit das Steuersubstrat zu erhöhen. Immerhin liegen den jüngsten Zahlen zufolge umgerechnet rund 40 Milliarden Franken von Indonesiern (Reichstenliste aus dem Jahr 2014) in Singapur.

Die erwähnte Praxis, Kundendaten der Polizei zu liefern, ist selbstverständlich höchst heikel. Zwar sind Banken auch in Singapur angewiesen, Verdachtsmomente in Sachen Geldwäscherei und Steuerbetrug den Behörden zu melden, gleichzeitig gilt aber nach wie vor ein Bankgeheimnis, das die finanzielle Privatsphäre schützen soll.

Fest steht auch, dass die Singapurer Finanzaufsichtsbehörde, The Monetary Authority of Singapur, MAS, in jüngster Zeit – insbesondere seit den Schockwellen vom 1MDB-Skandal – höchst unzimperlich agiert und «ihre» Banken härter an die Kandare nimmt.

Viel steht auf dem Spiel

Denn mittlerweile steht zu viel auf dem Spiel. Die Finanzbranche ist für das Singapurer Modell ein wichtiger Pfeiler der Prosperität und Differenzierung gegenüber dem Ausland. Und daran soll sich nichts, selbst wenn internationale Bestrebungen (Automatischer Informationsaustausch, Steueramnestien), Skandale (1MDB, Korruptionsverdacht, Geldwäscherei) sowie steigende Kosten und die Wachstumsschwäche in China das «business as usual» in der Löwenstadt beeinträchtigen.

Für die Schweizer Banken, die teilweise eng mit Singapur verbunden sind und bestimmte Regierungsstellen (GIC, Temasek) zu ihren (Gross-)Aktionären zählen, ist die Situation nicht einfach. Entsprechend wollen sie sich zu den jüngsten Entwicklungen nicht äussern.

Am Anfang der Transformation

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass nun ausgerechnet Singapur, das früher für seine liberalen Rahmenbedingungen in Sachen Banking bekannt war, auf einen anderen Kurs umschwenkt.

Es scheint so, als stünden der asiatische Stadtstaat und sein Finanzplatz am Anfang eines nicht immer einfachen Transformationsprozesses, den die Schweiz in den vergangenen Jahren auf ihre Weise bereits durchgemacht hat.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News