Wie Novartis-Chef Joe Jimenez Skandalen vorbeugt

Novartis-CEO Joe Jimenez

Joe Jimenez ist als CEO des Pharmakonzerns Novartis ebenso skandalerprobt wie die Chefs der Schweizer Grossbanken. Hier erklärt er, wie erFehlverhalten im Unternehmen unterbindet.

Seit sechs Jahren steht der Amerikaner Joe Jimenez nun an der Spitze des Schweizer Pharmakonzerns Novartis. Einen guten Teil dieser Zeit musste er dafür aufwenden, das Unternehmen einigermassen heil durch diverse Skandale zu leiten.

Novartis wird beispielsweise in Japan angeschuldigt, Studiendaten gefälscht zu haben, in den USA sollen Mitarbeiterinnen diskriminiert worden sein, und manche Konsumenten bezichtigen den Konzern, Augentropfen allzu grosszügig zu dosieren, um die Verkäufe anzukurbeln.

Insgesamt 22 laufende Verfahren

Zig Millionen Franken hat Novartis in der Vergangenheit ausgegeben, um Anschuldigungen und Schuldsprüche zu begleichen. Zuletzt zahlte das Basler Unternehmen 25 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC wegen undurchsichtiger Zahlungen in China.

Im jüngsten Jahresbericht von Novartis sind 22 laufende Verfahren, Untersuchungen und Klagen aufgelistet. Damit bewegt sich der Pharmakonzern auf einem ähnlichen juristischen Parkett wie die Schweizer Grossbanken, deren Rechtsstreitigkeiten ebenfalls mehrere Seiten in ihren jeweiligen Geschäftsberichten in Anspruch nehmen.

Leistung, aber nicht zu jedem Preis

Gefragt, wie er darauf hinarbeite, Novartis künftig aus grossen Skandalen fernzuhalten, nannte Jimenez als seine eine oberste Priorität: die Rekrutierung. Novartis habe schon vor einiger Zeit eine Methode entwickelt, Jobkandidaten auszufiltern, die bereit seien, Leistung ohne Rücksicht auf mögliche Folgen zu erbringen.

«Wir sagen den Bewerbern, dass wir zwar Leistung verlangen. Aber wir wollen, dass dabei die Regeln eingehalten werden», sagte Jimenez vergangene Woche an einem Symposium von stars, einer unabhängigen Stiftung mit Sitz in Stein am Rhein.

Drei Verteidigungslinien

Auf den aktuellen US-Bankenskandal um Wells Fargo und CEO John Stumpf angesprochen, wollte Jimenez kein Urteil abgeben. Wie er (Jimenez) führe auch Stumpf ein komplexes Unternehmen, sagte der Novartis-Chef lediglich.

«Oftmals entspringt Fehlverhalten innerhalb einer Firma verschiedenen Ursachen, die man zunnächst identizieren muss. Dabei stellt sich die Frage, ob ich die richtigen Leute angestellt habe. Und, habe ich sie auch bezüglich der Einhaltung von Regeln richtig geschult? Wenn diese Fragen keine Antworten liefern, kommt die dritte Verteidigungslinie zum Zug: Kann ich das Problem rasch eingrenzen und lösen? Wer diese drei Schritte beherrscht, erfüllt meiner Meinung nach seinen Job als Führungsperson», erklärte Jimenez.

Immer ein Restrisiko

Er wisse allerdings auch, dass angesichts der weltweit rund 35'000 Marketing- und Verkaufsleute innerhalb von Novartis immer ein Risiko für ein Fehlverhalten bleibe.

Aber die Kombination aus richtiger Rekrutierung, gutem Training und der Fähigkeit, Probleme sofort anzupacken, sei richtig, so der Novartis-CEO weiter.

Übervater Daniel Vasella

Überraschend offen sprach der Amerikaner auch über sein Arbeitsverhältnis mit Daniel Vasella, seinem Vorgänger als CEO und Initianten des 30-Milliarden-Mega-Mergers, aus dem vor 20 Jahren Novartis entstanden ist.

Jimenez räumte freimütig ein, die Aussicht unter dem «Übervater» Vasella zu arbeiten, der zunächst Verwaltungsratspräsident blieb, habe ihn eingeschüchtert.

Ein Macher, kein Aufseher

«Ich glaubte, es würde furchtbar werden. Ich dachte, ein vormaliger CEO wie «Dan» Vasella einer war, werde mich niemals einfach meinen Job machen lassen. Aber das tat er. Dank grosser Selbstdisziplin war er fähig, sich zurückzuhalten und mich arbeiten zu lassen», erinnerte sich Jimenez.

Allerdings habe sich dann auch gezeigt, dass Vasella ein Macher sei, kein Aufseher. «Er hatte immer eine klare Meinung darüber, wie das Unternehmen aufgestellt sein sollte. Schliesslich war er auch dafür verantwortlich gewesen.»

Aktienkurs alle zwei Tage prüfen

Gleichzeitig habe sich Vasella aber sehr zurückgehalten. Dies habe schliesslich dazu geführt, dass er Novartis verlassen und das Präsidium abgegeben habe. «Er sagte: Ich mag den Job nicht», so der 57-jährige Jimenez.

Viele der Beobachtungen Jimenez' lassen sich auch im Banking finden. Doch hat der Amerikaner in seiner Karriere nie in der Finanzindustrie gearbeitet. Er prüfe den Aktienkurs von Novartis «vielleicht jeden zweiten Tag, sicherlich aber nicht jeden Tag.»

Dieses Verhalten lässt sich hingegen kaum mit einem Banker vergleichen.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News