Online-Banking war vorgestern

Die Finanzwelt hat die Macht der Internets längst erkannt. Anbei eine Zusammenstellung von finews.ch mit den neuesten Trends im World Wide Web.

1. iPhone Apps

swissquote_iphoneApples Smartphone läuft noch immer hoch im Kurs. Damit dessen Funktionen auch richtig genutzt werden können, braucht es jedoch Applikationen, die darauf laufen.

Diverse Finanzinstitute haben bereits eigene Apps für das iPhone auf den Markt gebracht – die Schweizer Banken lassen jedoch noch immer auf sich warten.

Dennoch gibt es mehrere interessante Applikationen, welche die Finanzverwaltung via iPhone erlauben.

 

Mobile Banking: Swissquote

Wer auch weit weg vom heimischen Computer Zugriff auf sein Portfolio haben und den besten Zeitpunkt zum Handeln nicht verpassen will, dem ist mit der iPhone-Applikation von Swissquote wohl am besten geholfen.

Preis: kostenlos

Märkte Live: Bloomberg

bloomberg_iphoneDie bekannte Handelsplattform ist auch via iPhone zugänglich. News, Aktienkurse und die Weltmärkte sind somit bequem von unterwegs zu beobachten.

Preis: kostenlos

 

 

 

Bancomat-Suche: Global ATM Locator

Das Tool von Mastercard sucht in Zusammenarbeit mit dem im iPhone integrierten GPS-Modul nach dem nächsten Geldautomaten in der Nähe und zeigt diesen danach auf der Karte an. Insgesamt sollen mehr als eine Million Bancomaten in 210 verschiedenen Ländern erfasst worden sein.

Preis: kostenlos

Finanzverwaltung: Pennies

Dieses Programm hilft die täglichen Ausgaben im Griff zu behalten. Mit wenigen Klicks ist jeder ausgegebene Franken registriert und die Finanzen geraten somit nicht ausser Kontrolle.

Preis: CHF 3.

Business-Lunch: CheckPlease

Mit CheckPlease lassen sich Rechnungen im Restaurant einfach teilen und mühsames Herumreichen und Kopfzerbrechen, wer nun wie viel zahlen muss werden überflüssig.

Preis: kostenlos

2. Edutainment

Für die jüngste Generation gehört das Internet bereits zum Alltag und ist teilweise auch in den Schulunterricht integriert. Und auch bei unseren Jüngsten darf man nicht zu spät beginnen, denUmgang mit Geld zu lehren.

Auf diesen Zug wollen auch die Banken aufspringen. In den USA existieren bereits mehrere, so genannte Edutainment-Seiten, die auf spielerische Art und Weise Kinder mit dem Umgang mit Geld vertraut machen wollen.

Am effektivsten setzt dies wohl der niederländische Konzern ING mit seinem Portal «Planet Orange» um. Dort erhalten Kinder nicht nur Grundlagen zum Umgang mit Geld, sondern auch eine Einführung in den Aktienmarkt. Zudem bietet die Seite eine spezielle Sektion für Eltern und Lehrer, die somit aktiv an der Finanzerziehung ihrer Sprössling mitarbeiten können.

3. Finanzverwaltung selbst gemacht

Wer die persönlichen Finanzen lieber unter eigener Kontrolle hat, als sie einem Berater anzuvertrauen, für den gibt es im Netz bereits diverse Tools, die genau diese Arbeit erheblich erleichtern.

Verschiedene Konten, Einkommen, Kreditkarten etc. können allesamt über eine übersichtliche Plattform betrachtet werden. Die beliebtesten Anlaufstellen im Web sind hierfür «Mint», «Geezeo» oder «Jawalaa».

Alle drei Portale bieten einen ähnlichen Funktionsumfang, unterscheiden sich aber stark in der Handhabung und im Layout. Ein Konto lässt sich meist gratis eröffnen, damit man die Plattform vor einer ernsthaften Nutzung auch noch ausprobieren kann.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News