Vermögensverwalter in Torschlusspanik

(Bild: Wikimedia Commons/Flickr)

(Bild: Wikimedia Commons/Flickr)

Das Jahr 2016 ist denkbar schwierig für die Vermögensverwalter gewesen. Unter Hochdruck versuchen sie nun, die Turbulenzen nach den US-Wahlen noch in klingende Münze zu verwandeln.

Es ist, als hätten sich mit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten sämtliche Schleusen an den Finanzmärkten geöffnet. Die Volumen sind in die Höhe geschossen, und an den begehrten US-Börsen kam es letzte Woche zum «Grand Slam» – alle vier Hauptindizes erreichten geschlossen ein Rekordhoch.

Treiber der unvermittelten Hausse ist dabei nicht allein die Hoffnung auf die Trump-Legislatur, sondern mindestens so sehr die nackte Verzweiflung.

Denn einerseits wurden viele Profispekulanten vom Wahlausgang auf dem falschen Fuss erwischt und mussten sich eiligst neu positionieren. Ebenso ungemütlich ist die Lage der zahlreichen Vermögensverwalter, die in den Turbulenzen die letzte Chance erkennen, ihren Kunden nach einem denkbar schwierigen Anlagejahr nicht ganz mit leeren Händen gegenüber treten zu müssen.

Die wilde Jagd

«An den Märkten jagen die Akteure den Gewinnen hinterher, das lässt sich klar beobachten», bestätigte etwa Norman Villamin, Investmentchef der Genfer Privatbank UBP, die hektische Börsenlage.

Die fieberhaften Bemühungen begannen bereits am Tag nach der Wahl Anfangs November, wie finews.ch berichtete. Strömte damals noch viel Geld nach Europa, zeichnete sich inzwischen ab, wo die Vermögensverwalter die gewinnbringendsten Trades wittern. Doch die bliebtesten Wetten haben meist einen Haken, wie sich zeigt:

1. Dollar kaufen

Laut UBP-Investmentchef Villamin ist dies die gängigste Wette überhaupt. Mit Blick auf das Jahr 2017 verkaufen Marktteilnehmer jede andere Anlageklasse für den Dollar – in der Hoffnung, dass der «Greenback» steigt». Der Handel folgt der Erwartung, dass der desiginierte US-Präsident Trump massive Anschubprogramme für die amerikanische Wirtschaft lanciert.

Der Haken: Laut Villamin müssen sich die USA dazu massiv verschulden, was von den Börsen mittelfristig nicht goutiert werden dürfte. Gewinnt der Dollar kurzfristig an Wert, setzt dies zudem den dortigen Unternehmen zu.

2. Bankaktien kaufen

Die seit der Finanzkrise verschmähte Branche hat sich nach der Trump-Wahl zum absoluten Börsen-Renner entwickelt. Laut Bloomberg sind dem Sektor 300 Milliarden Dollar zugeflossen. Dies in der Hoffnung, dass der US-Präsident die Richtlinien für Banken lockert.

Der Haken: Bereits raten Kommentatoren zur Vorsicht – am Bankensektor haben sich Börsen-Bullen immer wieder die Hufe verbrannt.

3. Auf teureres Öl wetten

Seit gute zwei Jahren befinden sich die Ölpreise unter Druck. Da mag es auf den ersten Blick überraschen, das Energie-Multis wie Exxon Mobil oder Royal Dutch Shell zu den besten Performern des Börsenjahrs 2016 zählen. Tatsächlich haben die Energieriesen viel Ballast abgeworfen. Und: Die Entscheidung Erdölproduzierender Staaten, die Förderung zu drosseln, lässt auf teureres Erdöl hoffen. Die Wahl Trumps, welcher der Energiebranche freundlich gesinnt ist, verstärkt solche Hoffnungen noch.

Der Haken: Der Erdölpreis wurde in den letzten Jahren vorab durch den Energiehunger der Schwellenländer getrieben. In vielen dieser Regionen hat sich jedoch das Wachstum abgeschwächt. Gleichzeitig befinden sich wichtige Ölstaaten im Brennpunkt geopolitischer Spannungen.

4. Die Inflation absichern

Schon vor der Wahl Trumps zum nächsten US-Präsidenten hat die Teuerung in den USA angezogen. Angesichts der von ihm versprochenen Anschubprogramme erwarten viele Beobachter einen noch deutlicheren Trend hin zu mehr Inflation. Damit liesse sich zwar das Deflations-Gespenst vertreiben. Hingegen wäre das neue Umfeld Gift für Wertschriften, weshalb sich Vermögensverwalter schon jetzt nach Absicherungs-Instrumenten umsehen.

Der Haken: Spezialisierte Absicherungen sind nicht günstig. Zudem erwies sich die Inflation seit der Schuldenkrise als höchst flüchtig – selbst Notenbank-Milliarden reichten bisher nicht aus, sie zu entfachen.

5. Den Gewinn im Kleinen suchen

Es gibt auch typisch schweizerische Wetten, die regen Zulauf finden. So haben sich – trotz Frankenstärke und Wachstumsschwäche – hiesige Nebenwerte 2016 stark entwickelt. Der Nebenwerte-Index SPI Extra etwa rückte im Jahresverlauf 6 Prozent vor, während der Schweizer Bluechip-Barometer SMI fast 11 Prozent einbüsste. «Es ist durchaus denkbar, dass zum Jahresende Vermögensverwalter noch auf die Rallye in Schweizer Nebenwerten aufspringen», sagt dazu Thomas Steinemann, Investmentchef der Zürcher Bellerive Privatbank.

Der Haken: Nach dem guten Lauf handeln die Titel oftmals nicht mehr zu günstigen Bewertungen. Das macht sie anfällig auf Rückschläge. Steinemann: «Wir sind der Meinung, dass sich bei heutigen Bewertungsniveaus 2017 aber eher Large Caps besser performen müssten.»

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News