Gestern Top – heute Flop

Mit seinen düsteren Prognosen war US-Ökonom Nouriel Roubini lange ein Medienliebling. Jetzt aber kommt der Prophet mit seinen Untergangsszenarien nicht mehr überall an.

Der Mann ist Kult. Nicht nur weil er ein partyfreudiger Mensch ist, sondern weil er in den letzten zwei Jahren sehr viel von der Finanzkrise vorweg nahm. Und mit seinen ungeschönten und direkten Statements zur aktuellen Lage verlieh er der ganzen Diskussion eine besondere Würze.

Konsequent suhlte sich Nouriel Roubini im Pessismus, witterte überall Blasen, warnte vor einer lang andauernden Rezession und dem drohenden Kollaps der US-Währung. Wie sich nun zeigt, mag der Mann in vielen Belangen recht gehabt haben, doch mitunter hat er sich auch getäuscht.

Falsche Prognosen

Noch im Frühling 2009 prophezeite er den USA eine lang anhaltende Rezession – eine klare Fehlprognose. Der Dollar? Hat sich vorerst einmal erholt. Kreditblasen? Bis jetzt keine neuen in Sicht. Die Banken? Wie sich zeigt, haben zahlreiche Finanzinstitute die Krise gut überstanden und manche sich in der Zwischenzeit erholt.

Die Schwellenländer sind nicht so stark eingebrochen, wie er es vermutet hatte. Sie wachsen mittlerweile wieder stark. Selbst UBS-Konzernchef Oswald Grübel stellte unlängst fest, dass der Begriff Entwicklungsländer für Staaten wie China, Brasilien und Indien eigentlich unzutreffend sei. Diese Länder besässen heute «unser» Geld und würden hervorragende Wachstumsperspektiven besitzen. «Vielleicht sind wir die Entwicklungsländer heutzutage», sagt Grübel mit einem Augenzwinkern.

Neue Befunde sind gefragt

Roubini ist seiner Schwarzmalerei durchaus treu geblieben ist und könnte vielleicht aber auch wieder Recht bekommen. Trotzdem sind seine Äusserungen heute wesentlich weniger gefragt als noch vor einem Jahr. Ganz einfach, weil die Öffentlichkeit auf Grund der jüngsten Entwicklungen neue Befunde, neue Antworten will. Immerhin: So kann sich der schillernde Ökonom auch am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos auf seine zweite grosse Leidenschaft, konzentrieren: aufs Abfeiern an den vielen illustren Partys.

Mit seinen Forderungen nach noch mehr Regulierung, insbesondere auch bei den Banken, bewegt sich Roubini auf einem schwierigen Boden. Denn inzwischen ist einiges bereits geschehen. Besonnene Leute erinnern vor diesem Hintergrund auch daran, dass die vielen Gesetze, die im Nachgang zum Enron-Kollaps und dem Platzen der Dot-Com-Blase in den USA eingeführt wurden, in ihrer Fülle im Endeffekt eher kontraproduktiv waren.

Wieder in Pole-Position?

Der Sarbanes-Oxley-Act etwa hat enorm viele Geschäft von der Wall Street nach London gespült. Und die Zähmung der grossen Banken, wie sie US-Präsident Barack Obama vorschwebt, könnte auch dazu führen, dass ein paar wenige Akteure übermässig reguliert werden, während andere Institute umso mehr Risiken und Gefahren aufbauen. Droht diese Gefahr, wäre der ewige Mahner Nouriel Roubini allerdings wieder in der Pole-Position.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News